Clarenberg: 14-Jähriger beinahe vor Straßenbahn gedrängt – Fahndung nach den Tätern!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der Clarenberg in Hörde gilt als sozialer Brennpunkt, ein aktueller Vorfall unterstreicht diesen traurigen Ruf: Wie die Polizei mitteilt, wurde am Mittwochabend (10. Juli 2019) gegen 20.00 Uhr ein 14-jähriger Jugendlicher von zwei bisher unbekannten Tätern angegangen und wäre beinahe von einer Straßenbahn erfasst worden. Demnach befand sich der Junge auf dem Bahnsteig, als ihn zwei Personen passierten und einen Ball, den er in der Hand hielt, auf die Schienen warfen. Als der Junge den Ball aufsammeln wollte, bedrängten sie ihn und hinderten ihn daran, den Gleisbereich zu verlassen – außerdem trat ihm einer der beiden Täter vor den Kopf. Erst nach über einer Minute gelang es dem Jungen, den Bahnsteig zu verlassen. Doch damit nich genug: Die Angreifer warfen erneut den Ball des Jungen, sowie seinen Turnbeutel ins Gleisbett, als eine Straßenbahn einfuhr. Der aufgelöst Junge nformierte Mitarbeiter der Stadtwerke, während sich die Tatverdächtigen entfernten – sie konnten jedoch videografiert werden, derzeit dauert die Auswertung der Bilder an. Geklärt werden muss offenbar noch, ob der Täter die Angreifer kannte und ob es eine persönliche Beziehung zwischen den Beteiligten gibt. Unabhängig davon, ist ein solcher Vorfall hochgradig gefährlich und sollte konsequent bestraft werden – nur durch Glück sind offenbar schwerste Verletzungen oder gar Schlimmeres durch die hereinfahrende Straßenbahn ausgebliebenden.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Hat das B ….. schon in seiner neuen Wirkungstätte einen geistigen Erguss dazu abgelassen? Oder deutet das Schweigen auf möglicherweise Beschnittene Populationen hin?

  2. Man glaubt, man hätte schon alles erlebt, gelesen oder gehört. Aber es geht immer noch perverser. Nur eines ist sicher: Es gibt nichts, was es nicht gibt!

  3. Wiederholt Diebstahl beim DortmundEcho

    Wer klaut immer wieder die Buchstaben, Wörter und Satzteile? Beim letzten Mal wurde zwischen dem 12. und 13 Juli 2019 ein kleines “i” aus einem Wort gestohlen:

    Der aufgelöst Junge nformierte Mitarbeiter der Stadtwerke […]”

    Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Wer hat den Diebstahl beobachtet oder hat etwas Auffälliges bemerkt? Hinweise bitte an das DortmundEcho unter

    https://www.dortmundecho.org/kontakt/

    oder jeden Aktivisten von DIE RECHTE.

    Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters / der Täterin führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5 Gummibärchen ausgesetzt.

  4. flauschebacke on

    ich frage mich die jungen leute waren bestimmt nicht alleine an dieser Station, warum wurde ihm nicht geholfen, die Station wird Video überwacht, sitzt nimemand am anderem ende?, warum wird mal wieder die täterherkunft verschwiegen, naja tritte vor dem kopf sagt ja auch schon alles. in Dortmund geht es immer brutaler zu, unsere kinder sind nicht mehr sicher, ein verweigern vom Bahngleis runter zukommen ist in meinen augen ein Mordversuch und kein kinderstreich, die Täter wissen was sie machen und müssen richtig bestraft werden egal wie alt, ansonsten sind deutsche kinder vor denen nicht mehr sicher,

Hinterlassen Sie einen Kommentar