Terminhinweis: 20. Juli – Demonstration in Kassel – Jetzt erst recht!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der bekannte Nationalist Christian Worch hat für den 20. Juli 2019 eine Demonstration in Kassel angemeldet, die sich gegen Pressehetze und Verbotsphantasien richtet, die seit dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) die Schlagzeilen beherrschen. Die Demonstration wird von der Partei DIE RECHTE unterstützt, die u.a. einen eigenen Aufruf verfasst hat. Als bräuchte es noch einen Beweis für die Dreistigkeit, mit der staatliche Organe ihre eigenen Gesetze im „Kampf gegen Rechts“ brechen, wurde jüngst bekannt, dass die Stadtverwaltung in Kassel (in Hessen sind die Kommunen Versammlungsbehörde) die Demonstration verbieten möchte – es liegt wohl wieder einmal an der nationalen Bewegung, Feinden ihres eigenen Grundgesetzes beizubringen, welche Werte sie zu vertreten haben, nämlich u.a. Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Selbstverständlich wird die Demonstration stattfinden, vielleicht provoziert die Stadt Kassel auf diesem Wege sogar eine Demonstrationsserie im Sommer und Herbst 2019, es wäre zumindest nicht die erste Stadt, die sich mit irrsinnigen Verbotsversuchen ein Eigentor geschossen hätte. Gerade in Zeiten massiver Hetze ist es wichtig, inhaltlich etwas entgegenzusetzen und deutlich zu machen: Nationaler Widerstand ist friedlich, aber eben in den Zielen konsequent und ohne faule Kompromisse. Nationale Politik war noch nie so notwendig, wie heutzutage. Unterstützt deshalb die Demonstration am 20. Juli 2019, Beginn wird um 12.00 Uhr am Hauptbahnhof sein und spätestens das Bundesverfassungsgericht wird die Straße freiräumen, wenn die Repressionsorgane das Versammlungsrecht einmal mehr mit Füßen treten!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

1 Kommentar

  1. Ein Gratis-Konzert mit gratis Getränken gegen Links, gegen antideutsche Hetze, gegen Pauschalisierung und gegen Instrumentalisierung von einem ungeklärten Mord in Kassel?

Hinterlassen Sie einen Kommentar