Räuberischer Diebstahl im Supermarkt: Polizei fahndet nach diesem Mann!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Bereits am 1. April 2019 ereignete sich in einem Drogeriemarkt an der Schützenstraße im Haftenviertel ein räubischer Diebstahl. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4355319 Fast ein halbes Jahr später, bequemt sich die Dortmunder Polizei, nach dem Tatverdächtigen zu fahnden. Der Mann steckte sich seinerzeit mehrere Produkte aus der Auslage in die Jackentasche und verließ das Geschäft, ohne zu zahlen. Als daraufhin eine Angestellte hinter ihm herheilte und versuchte, den Dieb festzuhalten, riss er sich los und konnte unerkannt fliehen. Mithilfe von Lichtbildern, die seinerzeit durch die Überwachungsanlage angefertigt worden sind, fahndet die Polizei nun nach dem Täter, der augenscheinlich nichtdeutscher Herkunft ist.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. DeutschSüdwester on

    OT, aber unfassbar. GIbt es in Duisburg nicht einen KV von DieRechte, der im Rheinpark eine Schutztruppe für deutsche Besucher organisieren kann ?

    https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/polizeieinsatz-in-duisburg-schlaegerei-weil-rock-zu-kurz-war_aid-45252547

    Duisburg Im Rheinpark im Duisburger Stadtteil Hochfeld ist es zu einer Schlägerei zwischen zwei Besuchergruppen gekommen. Hintergrund waren laut Polizei „kulturelle Differenzen“.

    https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/duisburg-streit-um-kurzen-rock-endet-in-schlaegerei-64130626.bild.html

    Am Dienstagabend kam es gegen 20 Uhr in Duisburg zu einer Schlägerei zwischen zwei Gruppen. Der Grund: ein angeblich zu kurzer Rock einer 50-Jährigen!

    Sie soll zunächst von einem Fremden (20) auf ihre Kleidung angesprochen worden sein. Die Polizei am Donnerstag: „Dieser fand den Rock der Duisburgerin zu kurz, soll laut Zeugenaussagen gefragt haben, warum sie ihre Beine derart präsentieren müsse.“

    Das Wortgefecht endete in einer Schlägerei, einer der Beteiligten (24) kugelte sich die Schulter aus, die übrigen Schläger wurden nur leicht verletzt. Laut einer Polizeisprecherin sind alle Mitglieder der Gruppe, zu der die Frau gehört, Deutsche. In der anderen Gruppe ist eine Person Türke, die übrigen sind Deutsche mit Migrationshintergrund.

    • Aydan Özoguz ließ doch verkünden:
      „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“

      Und hat völlig zu Recht gefordert:
      „Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden.“

      Weiter hat Aydan Özoguz klar gestellt:
      „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“.

      War es nicht respektlos von der deutschen Frau einfach einen Rock in der Öffentlichkeit zu tragen, ohne das vorher mit den Neubürgern ausgehandelt zu haben?

      Hat sich die Frau mit dem Rock ausreichend in die vielfältige Gesellschaft integriert?

      Verpflichtende Integrationskurse für die Deutschen ohne Migrationshintergrund können solche Ereignisse zukünftig verhindern, damit sie wissen, man sich richtig in unserer weltoffenen Gesellschaft zu verhalten hat.

      Eine Frau mit Rock ist sowieso sehr verdächtig, rechtes Gedankengut in sich zu tragen.
      Nicht umsonst heißt es ja RechtsROCK.

      Alerta Alerta Antifa

  2. Frau Özoguz ist mutmaßlich nichts anderes als auch nur eines dieser gefährlichen U-boote, welche im Auftrag des radikalen Islamismus westliche Gesellschaften mit der ausufernden Installation islamischer Normen und Wertvorstellungen zu unterwandern versucht wie hier im Falle ihrer politischen “Arbeit”. Durch die Gesetzgebung des Systems hat sie auch das Recht, dies zu versuchen.- Nur sollte man ihre “Arbeit” genauestens unter die Lupe nehmen und bei der geringsten Abweichung von den vom System bezüglich des “Rechtsradikalismus” so oft beschworenen freiheitlich-demokratischen Grundwerten abmahnen, … und bei Wiederholung sogar politisch kaltstellen.-

    • Das wird aber nicht passieren. Schließlich soll der Islam als Blitzableiter, als angeblich einziges Problem der Migration her halten.
      Unsere Feinde sind nicht blöd. Die haben selbstverständlich Widerstand mit eingeplant und wie man diesen Widerstand in die falschen Bahnen lenkt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar