Stadtrat: Rechte Ratsgruppe reicht erste Anfragen zur Septembersitzung ein!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Während die etablierten Politiker in der Sommerpause verweilen, legt die nationale Opposition der Ratsgruppe NPD / DIE RECHTE im Dortmunder Stadtrat bereits wieder den Finger in die Wunde der Herrschenden. Für die Septembersitzung wurden zwei erste Anfragen eingereicht – sie setzen sich thematisch mit der jüngsten Willkür des Oberbürgermeisters Ullrich Sierau auseinander, die dieser durch die Rücknahme seiner Ordnungsrufe erstaunlicherweise sogar selbst einräumte, sowie mit der Unterstützung des sogenannten „Klimacamps“ in Wischlingen, für welches städtische Infrastruktur bereitgestellt wurde. Weitere Anfragen werden selbstredend in der Zeit bis zum 26. September, dem Tag, an dem der Rat wieder zusammen tritt, folgen.

Nachfolgend die Anfragen im Wortlaut, zum Aufruf in der eingereichten PDF-Version bitte auf die jeweilige Überschrift klicken:

Städtische Unterstützung für das “Klimacamp” im Revierpark Wischlingen

Vom 31. Juli bis zum 4. August 2019 fand im Revierpark Wischlingen ein mehrtägiger Kongress der sogenannten “Fridays for Future”-Bewegung” statt, an dem bis zu 1700 Personen teilgenommen haben sollen. Für den Kongress wurde der Revierpark bereitgestellt, außerdem gab es umfangreiche, logistische Hilfestellungen noch unbekannter Kreise.

Die Ratsgruppe NPD/DieRechte fragt an:

1.) Für welchen Betrag wurde der Revierpark Wischlingen an die “Fridays for Future” –  Bewegung vermietet?

2.) Hat es städtische Hilfestellungen für das Klimacamp gegeben? Wenn ja, in welchem Umfang und zu welchen Kosten? Um eine detaillierte Auflistung wird gebeten.

3.) Haben städtische Vertreter an diesem Camp und dem damit verbundenen Kongress teilgenommen? Wenn ja, weshalb?

4.) Wurden Gebäude der Stadt Dortmund, insbesondere die benachbarten Schulen Wilhelm-Busch-Realschule und Reinoldus-Schiller-Gymnasium, für den Kongress genutzt? Wenn ja, wofür und auf welcher Grundlage?

Rücknahme der Ordnungsrufe gegen Rm Brück durch OB Sierau

Bei der Ratssitzung am 4. Juli 2019 wurden dem Ratsmitglied Michael Brück durch Oberbürgermeister Ullrich Sierau während der Sitzung insgesamt drei Ordnungsrufe erteilt. Nach Aufforderung der Ratsgruppe diese Ordnungsrufe zurückzunehmen, da sie ohne rechtliche Grundlage ergangen sind und andererseits Klage vor dem Verwaltungsgericht eingereicht wird, zog Herr Sierau die Ordnungsrufe zurück.

Die Ratsgruppe NPD/DieRechte fragt an:

1.) In welcher Form wird sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau für seine Ordnungsrufe, die er augenscheinlich im Nachgang selbst als rechtswidrig betrachtet, bei Rm Brück entschuldigen?

2.) In welcher Form und an welcher Stelle wird über die Rücknahme der Ordnungsrufe informiert?

3.) Welche Konsequenzen hat die Erkenntnis, offenbar ein weiteres Mal außerhalb der Ratsgeschäftsordnung agiert zu haben, für den zukünftigen Umgang des Oberbürgermeisters mit der Opposition im Dortmunder Stadtrat?

4.) Wenn ein solches, in Konflikt mit den gesetzlich Vorgaben stehendes Verhalten zu gegebener Zeit von einem rechtsstaatlichen, noch einzurichtenden Volksgericht überprüft werden wird, benötigt man natürlich auch Unterlagen. Wie lange werden Dokumente (Protokolle, Schriftwechsel, etc.) der Stadt Dortmund aufbewahrt? Liegen diese Dokumente in Papier-, oder Dateiform vor? Werden besondere Unterlagen (Verträge, etc.) auch gesondert aufbewahrt und ändern sich für diese Unterlagen auch die Aufbewahrungszeiten?


Die nächste Ratssitzung findet am 26. September 2019 um 15 Uhr statt

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Diese “Fridays for Future”-Bewegung” ist weder ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, noch überhaupt eine rechtsfähige juristische Person.
    Laut Presseberichten wurden 40 EURO Eintrittsgeld verlangt: 40×1700=68000 EURO.
    Wo ist das Geld hin? Hat sich das jemand von dieser “Bewegung” in die eigene Tasche gesteckt?

    • “Fridays for Future” = Club of Rome-Bewegung.
      Die derzeitige extremistische, volksfeindliche politische Führung der Stadt Dortmund, hilft also dem ominösen Club of Rome bei der Verwirklichung seiner menschenfeindlichen Ziele, der Menschheitsreduktion!
      Ob das schon unter Beihilfe zum milliardenfachen Massenmord fällt, werden zukünftig echte deutsche Gerichte zu entscheiden haben.
      Man sollte nicht vergessen, daß vom System auch Buchhalter und dergleichen von den KL wegen Beihilfe verurteilt werden. Menschen wie Ursula Haverbeck werden für “falsche Fragen”, andere Ansichten und dergleichen ins Gefängnis geworfen. Warum sollte dann die Hilfe für milliardenfache Menschheitsreduktion (unter dem Deckmantel “Klima”) straffrei bleiben?

      “Fridays for Future” = Freitage für Massenmord?

  2. @ Sylvia
    Das ist ein bekanntes Handlungsmuster,besonders die linken,die so stinken,benutzen gerne den Deckmantel der Gemeinnützigkeit um das eigene parasitäre Leben zu finanzieren . Die Liste ist lang , der Verein für sinnvolle Tätigkeit . EV ist ein Sammelhort linksradikaler Wesen mit dem Ziel Schutzbefolene zu beeinflussen. Kultur Activ ist die nächste Rotte der Asozialpädagogen /innen mit Endlosstudium ohne Abschuß . Leider haben diese Wesen Verwandschaftliche Beziehungen in die Dortmunder Polizei,und diese macht bei den Perversitäten auch noch mit . Igitt aber dann wundern sich auch noch die Z.T eidbrüchigen Uniformträger /innen ,das die Bürger denen so begegnet wie die Besagten es garnicht verstehen wollen .

    • “benutzen gerne den Deckmantel der Gemeinnützigkeit um das eigene parasitäre Leben zu finanzieren”

      In diesem Fall geht’s noch einen Schritt weiter: Die “Fridays for Future Bewegung” ist nicht nur NICHT gemeinnuetzig, sie ist auch kein Verein. Rechtlich sind die gar nichts. Wie ist es moeglich, dass an eine lose Gruppe ohne Geschaeftsfaehigkeit Raeumlichkeiten vermietet bzw. diese sogar kostenlos zur Verfuegung gestellt werden?

      • Die “Fridays for Future Bewegung” haben mächtige Drahtzieher im Hintergrund erschaffen und diese haben möglicherweise auch beste Kontakte zur derzeitigen volksfeindlichen politischen Führung der Stadt Dortmund?

        Hat sich die Stadtführung kürzlich mit den Drahtziehern der FFF-Bewegung getroffen?
        Haben die gar etwas erhalten für ihre Gefälligkeit?

        Hoffentlich keine Sexreisen.

        RT stattet Epsteins Insel der ‘Pädophilen-Orgien’ Überraschungsbesuch ab:
        https://www.youtube.com/watch?v=zTDTpy3bWi4

Antwort auf Stefan Stolze Kommentar abbrechen