Dorstfeld: Polizei, Politiker, Pressemeute, vermummte Sprayer – Mob fällt im Stadtteil ein und zerstört „Nazikiez“-Graffitis!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Es sind surreale Szenen, die sich am frühen Freitagmorgen (6. September 2019) im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld abspielen. Es sind Szenen, die zeigen, wie sehr der Staat im „Kampf gegen Rechts“ das Bodenmaß verliert. Bereits ab 6 Uhr sichern Polizisten die Emscherstraße, in der sich mehrere Graffitis in den Farben schwarz-weiß-rot, sowie mit der Aufschrift „Nazikiez“ befinden – die Bilder sind deutschlandweit bekannt und erfreuen sich reger Beliebtheit, sie wirken mitunter sogar als Touristenmagnet. Schon am Vortag waren großflächig Baustellenabsperungen aufgestellt worden, mit denen der „Arbeitsradius“ für die „Fassadenreinigung“ freigehalten werden sollte, diese Absperrungen waren jedoch nach kurzer Zeit „wie von Geisterhand“ demontiert worden und die Stellplätze wieder von PKW-Fahrern genutzt. Gegen 8 Uhr kommt er schließlich, ein riesiger Tross Politiker, begleitet von Polizeihundertschaften und fast genausovielen Journalisten. Mit dabei: Ordnungsdezernent Norbert Dahmen, Polizeipräsident Gregor Lange, Bezirksbürgermeister der Innenstadt-West, Ralf Stoltze und sein Geschäftsführer Oliver Krauss. Mit ihnen fährt ein schwarzer Kleintransporter ein, aus dem vermummte Gestalten steigen: Es sind die städtischen Sprayer, die das Ziel haben, die Nazikiez-Kulisse zu zerstören und durch ein „demokratisches“ Graffiti zu ersetzen. Bereits kurz zuvor hatten osteuropäische Billigarbeiter ein riesiges Gerüst errichtet, was offenbar zum Sicht- und Wurfschutz der Sprayer dienen soll. In den folgenden Stunden vollenden die Antifa-Sprayer unter Polizeischutz ihr Werk, während die Politikprominenz am Wilhelmplatz eifrig Interviews gibt und das Internet mit vorgefertigten Stellungnahmen geflutet wird. Bezahlen darf den zweifelhaften Spaß der Steuerzahler – ohne das Engagement der Stadt hätte der Vermieter, der die Graffitis über viele Jahre auf seiner Fassade duldete, wohl auch keinen Cent für einen „anderen Anstrich“ investiert. Ob dieser neue Anstrich allerdings ewig hält, darf bezweifelt werden: Zwar hat die Polizei angekündigt, ihr Präsenzkonzept erhöhen zu wollen (und wird vermutlich im Minutentakt um den Block schleichen bzw. sogar dauerhafte Präsenz in der Emscherstraße zeigen), erfahrungsgemäß ist aber kein Straßenbild „für die Ewigkeit“ und somit bleibt abzuwarten, was am Ende von dem PR-Spektakel übrig bleibt. In Erinnerung wird aber ein neuerlicher Höhepunkt in der „Geschichte des alltäglichen Wahnsinns“ bleiben, in dem eine Stadtverwaltung, Polizei und sogar Landesregierung jedes Maß verloren hat, wenn es um die Bekämpfung einer missliebigen Meinung geht.


Vermummte Antifa-Sprayer wurden im Auftrag der Stadt angekarrt


Verwendet wurden Montana-Dosen. Wer hat Hinweise, wo der Einkauf getätigt wurde?


Ob das so legal ist, Asbestplatten einfach zu übersprühen?!


Vorher sah es deutlich besser aus…


Als Sichtschutz wurde sogar ein Gerüst errichtet


Innenminister Reul schaut mit Polizeipräsident Lange und Co persönlich vorbei


DIE RECHTE – Stadtrat Michael Brück verurteilt die Aktion in einem Interview scharf

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

49 Kommentare

  1. Vermummte Sprayer[…]
    Verein zur Förderung von Respekt, Toleranz und Verständigung in Dortmund-Dorstfeld e.V.

    Lustig 🙂

    Was waren denn das fuer Extremst-Arschkriecher, die sich von SPD und CDU einspannen liessen? Ganz schoen “revolutionaer”, da koennt ihr stolz drauf sein 😀

    Zum Fremdschaemen…

    • Diese Bilder sind auch surreal. Wie in einem schlecht gedrehten billigen Actionfilm. Herr Reul, an das Niveau von Lino Ventura kommt man nicht heran……….fehlt nur noch die Pfeife.

  2. Das Anerkennen der Politischen Arbeit der Menschen drückt sich in verzweifelten Taten aus. Was sollte das bringen ? Verhindert so Etwas das Denken der freien Menschen ? Wir werden sehen ob die Polit Bagage den Erfolg damit hat ,den die sich wünscht . Ich glaube die eingesetzten Personalien hätten besser einige Drogen Händler hochnehmen sollen . Gibt viel zu tun ,das sollte der Polit Bagage klar sein . Ist es aber nicht !

    • Drogen-Händler werden im grünen Wahn (der inzwischen alle Blockparteien befallen hat) nicht ausgegrenzt. Musste ich kürzlich in der Systempresse sehen 🙁
      Wenn als erstes die (armen) Dro(h)genhändler ausgegrenzt werden, wer würde dann als nächstes ausgegrenzt werden? Vergewaltiger? Kinderschänder? Mörder?

      Das ist vielleicht mit der Förderung von Respekt, Toleranz und Verständigung nicht vereinbar?
      Deshalb wird keiner ausgegrenzt, außer natürlich, jemand hat eine etwas andere Meinung oder setzt sich für deutsche Interessen ein, dann rückt sogar der vermummte Sprühtrupp der Demokratie an.

    • Wer Sicherheit durch 24 Stunden Polizeipräsenz in seiner Wohngegend in Dortmund haben möchte, der muss wohl Nazikiez Graffitis und die Farben Deutschlands (schwarz-weiß-rot) an die nächste Wand malen. Natürlich nur mit Genehmigung des Eigentümers.

      Dorstfeld hat es vorgemacht wie es geht.
      Nazikiez Graffiti = Sicherheit

      Da scheint ja selbst die linke Stadtführung und dessen weisungsgebundene Polizei einen Zusammenhang herstellen zu wollen? 😉

  3. Wie verhält sich das eigentlich hypothetisch rechtlich? Kann ein (unbekannter) Künstler eines zerstörten Werkes nicht (Urheber)ansprüche gegen die Zerstörer anmelden? Sind Lösemittel in Sprühfarben nicht auch “Klimafeindlich”? Rechtfertigt der Krampf gegen rechts so eine Umweltverschmutzung?

  4. Das war erst der Anfang, jetzt kommt’s Schlag auf Schlag:

    “Fake, Manipulation und Simulation: Wie Rechtsextreme im Netz Relevanz erzeugen

    mit Fabian Jellonek (Politikwissenschaftler und Mitarbeiter bei Achtsegel.org) | Facebook-Event

    17. September 2019, 18.30 Uhr im CVJM Dortmund, Wittener Straße 12, 44149 Dortmund

    Der Politikwissenschaftler Fabian Jellonnek von achtsegel.org hat sich die Tricks rechtsextremer Propagandaseiten im Netz angeschaut und stellt sie vor. Speziell für uns blickt er dabei auch auf die manipulative Pseudo-Nachrichtenseite „DortmundEcho“.

    • Ist das auch ein Schwindel, daß der 8 jährige Junge, der von einem Kolonisten auf die Gleise in den Tod geschubst wurde, angeordnet vom volksfeindlichen Regime heimlich und unter Ausschluss der Öffentlichkeit beerdigt wurde und die Familie vom System “angeleitet” wurde, sich systemkonform strikt nach Anweisung zu verhalten?
      https://pbs.twimg.com/media/EDuSPgWXsAEIZ0S.jpg

      Oder das hier:
      “In der Tagesschau von heute, 17:00, geht es um eine neue Flüchtlingswelle an der türkischen Grenze und darüber, dass sie unbedingt über die Grenze wollen. Einer ab 7:36: „Wir wollen nach Europa und werden dort für Unruhe sorgen!””

  5. Kleine Ergänzungsfragen am Rande :

    War das die Rache der Polit Bagage für die Ergebnisse der Wahlen im Osten ?

    Was passiert den dann , wenn die Menschen hier auch so wählen ?

    Was für Pläne sind ausgearbeitet um die Pfründe zu erhalten ?

    Welche Organisation hat Einfluss auf diejenigen ,die uns schützen sollten ?

    • “Was passiert den dann , wenn die Menschen hier auch so wählen ?”

      Da werden einfach andere Wahlergebnisse veröffentlicht so wie es sehr wahrscheinlich auch in Sachsen und Brandburg war. Glaubst du ernsthaft die CDU lag vor der AfD in Sachsen?

      Oder glaubst du, daß Volksfeinde so einfach ihre Macht aufgeben, weil der Wähler nicht mehr so wählt, wie ihnen vorher von den Systemmedien gesagt, wozu sie manipuliert worden sind?

      Ps. Sachsen und Brandenburg liegen in Mitteldeutschland nicht im Osten von Deutschland.

  6. In der Nordstadt gab es ein ähnliches Projekt, wo die Neugestaltung durch Antifa-Sprayer gefördert wurde:

    https://www.nordstadtblogger.de/bilderflut-ist-beendet-letztes-projekt-der-scharnhorststrasse-vorgestellt-hoffnung-auf-weiterfuehrung/

    Zusammen mit der Aktion Bilderflut, die vom Planerladen initiiert worden ist, hat die Maßnahme sehr zur optischen Verbesserung des Straßenbildes in der Nordstadt beigetragen. Rußgeschwärzte Häuserfronten gehören in dem Stadtbezirk fast der Vergangenheit an.

    https://nordstadtblogger.de/wp-content/uploads/2014/12/Haus01.jpg

    Förderung für Fassaden- Hof- und Lichtgestaltung läuft aus. Letztes Objekt in der Scharnhorststraße. V. l.: Markus Wiese, Künstler; Dagmar Gudenau, Stadterneurung; Marion von Kölln, Eigentümerin und Ulrich Perchner, Künstler

  7. Die Aktionen gegen Rechts werden immer lächerlicher und hilfloser! Ausser das die Herren sich mal wieder im Fernseh zeigen konnten um die wichtigen Aktionen im Kampf gegen Rechts zu präsentieren versteh ich nicht ganz den Sinn der Aktion. Ist ja nicht so als wäre das Graviti neu, meines Wissens schmückt es seit Jahren die Wände! Aber anscheinend war noch ein bißchen zuviel Geld in der Stadtkasse. Und da diese Herren ja eh keine Steuern zahlen müssen sondern hart arbeitende Bürger kann man sich sowas ruhig was kosten lassen. Hätte man auch bedeutend sinnvollere Aktionen mit finanzieren können. Aber was soll es, Hauptsache man kann ein weiteren Erfolg im Kampf gegen präsentieren!

    • Soviel Kohle für die Aktion draufgegangen, aber noch nicht mal in der Lage ein ansatzweise schönes Grafitti als Ersatz für das Zerstörte zu machen!

  8. Die linke Stadtführung beauftragt vermummte Antifa-Sprayer im „Nazikiez“ Dorstfeld?
    Ein paar Demokratiepanzer hätten sie aber schon auffahren können.
    Eine Kampfhubschrauberstaffel die während dem Sprühen über den „Nazikiez“ kreist, hätte dem ganzen die nötige Dramatik gegeben. Hier müssen die Demokraten beim nächsten mal noch eine Schippe im Krieg gegen andere Meinungen drauf legen.

    Wie viel wird diese Beseitigungsaktion dem Steuerzahler in Dortmund kosten?
    Hat der Vermieter Steuergeld von der linken Stadtführung bekommen, damit er die Entfernung vom prodeutschen Graffiti duldete?
    Gab es wieder einen „Beratungstermin“ mit dem Vermieter?

    Kein Nazi-Graffiti ist illegal!

  9. Unrechte fordern jetzt die Wände im Dorstfelder „Nazikiez“ zu überwachen, damit keiner abweichende Meinungen anbringen kann.
    Dieselben Unrechten haben nichts dagegen, daß die Grenzen nicht überwacht werden und dadurch, alle möglichen Kriminellen, Schwerverbrecher, Mörder, Vergewaltiger, Kinderschänder und Kriegsverbrecher ins Land strömen können und zum Beispiel kleine Kinder auf den Bahngleisen in den Tod schubsen können. Das finden sie nicht schlimm, aber abweichende Meinungen auf Wänden, da verstehen sie keinen Spaß!

    Es gibt viele Wände in Deutschland. Wer im grünen Wahnsinn linkgsgefangen ist, der fordert die Totalüberwachung in Deutschland.

    #GrünerWahn

    • Die Außenwände im Dorstfelder „Nazikiez“ werden jetzt tatsächlich von der politischen Polizei überwacht.
      Wie lange und was wird das den Steuerzahler kosten?
      Wäre die Polizei nicht sinnvoller eingesetzt Kriminelle zu schnappen, wie beispielsweise Linksextremisten? Ach ne, die beschützen diese ja, wenn diese anti-weiße Graffitis sprühen?

      • Ich finde die Bewachung der Antifa-Grafittis durch die politische Polizei Dortmunds 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr klasse!
        Erstens sind diese PolizistInnen zu etwas anderem sowieso nicht zu gebrauchen und zweitens werden sie durch diesen Schwachsinnsjob davon abgehalten woanders Schaden anzurichten. 😀

  10. Wäre schön, wenn die Linken, die hier im Dortmunder Norden Häuser mit undefinierbaren Sprüchen besprühen, diese Graffitis wieder entfernen. Sie dürfen sich dafür auch vermummen. Auf jeden Fall sollten sie sich Polizeischutz mitbringen! Wütende Hausbesitzer oder Mieter könnten ansonsten mit Farbbeuteln oder rohen Eiern werfen oder auch einmal den Knüppel ais den Kellern holen.

  11. Die sogenannten “Künstler” (vermummt!) werden in der Tat mutmaßlich Antifa-Sprayer gewesen sein. Die linke Stadtführung unterstützt demnach fast schon offiziell vermummte (häufig kriminelle) Linksextremisten?
    Wie eng sind die Beziehung zwischen der marxistischen Stadtführung und der terroristischen Antifa in Dortmund?

    Was soll uns das neue Antifa-Graffiti der Demokraten “Our Colours are beautiful” sagen?
    Soll es aussagen, die Farben Deutschlands (Schwarz, Weiss, Rot) sind nicht schön?
    Soll es aussagen, Menschen mit weißer Hautfarbe sind nicht schön?
    Warum ist das anti-weiße Graffiti der Demokraten in ausländischer Sprache? Soll damit die Ablehnung für deutsche Sprache in Deutschland zum Ausdruck gebracht werden?

    Kann man sich ebenfalls an die linke Stadtführung wenden, damit Rechte (vermummt) und unter Polizeischutz antideutsche Hass-Graffitis mit prodeutschen Graffitis übermalen können?

  12. Was soll dieses staatliche SPD/CDU/Antifa-Grafitti eigentlich heissen? “Ors are beautiful”? Was sind “Ors”? Oder meinten die staatlichen Antifasprayer etwa “Orks” und haben sich verschrieben?

  13. Pingback: Dorstfeld: Polizei, Politiker, Pressemeute, vermummte Sprayer – Mob fällt im Stadtteil ein und zerstört „Nazikiez“-Graffitis! – DIE RECHTE

  14. Pingback: Dortmund: Spannender Zeitzeugenvortrag mit Paul Peller durchgeführt! – DIE RECHTE – Rhein-Erft

    • Hermann the German on

      Sollte es keine seriöse und verlässliche Quelle geben, die ganz genau Bescheid weiß und andere Infos hat, würde ich einfach eins und eins zusammen zählen.

      Die Stadt Dortmund wird nicht in die HirschQ marschieren und rufen:,,Wer von euch alkoholkranken Bordsteinschnorrern hat Bock, die Nazis mal richtig zu ärgern? ”
      Stattdessen fragt man bei stadtbekannten Graffitisprayern, die sich bei der Stadt Do und nicht etwa kriminell im Graffiti-Hip-Hop-Untergrund einen Namen gemacht haben. Dazu noch grün, also SPD-kompatibel.
      Spätestens durch den Imagefilm haben Sierau und Urbanisten sich dann sogar persönlich kennengelernt.
      Das ist schon keine Spekulation mehr, das liegt eigentlich klar auf der Hand!

    • Hermann the German on

      Ergänzung: Nichtsdestotrotz würde ich mich nicht unbedingt auf die Sprayer einschießen.

      Die Urbanisten sind nicht in ner Nacht und Nebel Aktion in die Emscherstraße gekommen, um sich mit jmd anzulegen. Das war ein Auftrag der Stadt Dortmund, was kein größeres Kompliment an den Nazi-Sprayer und diejenigen ist, die die Dortmunder Verhältnisse jahrelang geschaffen haben
      Nicht umsonst also auch die maßlose Aktion und die große öffentliche Aufmerksamkeit.

      Für Nakam-Graffitis interessiert sich hingegen kein Schwein deutschlandweit. Erst recht keine wichtigen Politiker, weil die Antifa nicht revolutionär ist, sondern in Dortmund aus ,,Stadt Dortmund, macht doch bitte bitte mal”-Marionetten und weiteren nützlichen Idioten.

      • Die Urbanisten arbeiten ganz offiziell mit der linken Stadt Dortmund zusammen.
        Urbanisten: Wir wissen was Ihr am 6. September 2019 getan habt.

        Die Ausrede “Ich habe nur einen Auftrag, Befehl ausgeführt” zieht nicht.
        Man kann jeden Auftrag ablehnen.
        Das kann man durchaus zu gegebener Zeit rechtsstaatlich aufarbeiten und die regimetreuen Antifa-Sprayer zur Verantwortung ziehen.

    • Hermann the German on

      Oben sollte es übrigens,, es gibt kein größeres Kompliment für Nazisprayer und Co…” heißen, um Missverständnisse zu vermeiden!

      @Eisbär Das mit dem Ablehnen von Aufträgen ist vollkommen richtig. Trotzdem interessieren mich persönlich die Sprayer ziemlich wenig.

      In der Graffitiszene mag da natürlich nochmal durchs Übersprühen eine ganz andere Brisanz reinkommen, aber mich beschäftigt grad eher die Steuerverschwendung durch Polizisten, die 24Std an eine Wand gucken. Wobei, auch da hat man sich wohl etwas bei gedacht. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Emscherstr. wird nun schließlich komplett überwacht.

      • “mich beschäftigt grad eher die Steuerverschwendung durch Polizisten, die 24Std an eine Wand gucken”

        Die Polizisten gucken nicht, sie bewachen die Symbole des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates!

      • Die wichtigen Landesgrenzen können Sie angeblich nicht bewachen, aber für die sinnlose Bewachung von Graffiti-Wänden ist Geld und Personal da.

        Da es einen erneuten Farbanschlag auf das Thor-Steinar-Geschäft in Dortmund gegeben hat, fragt man sich, warum die Polizei Dortmunds nicht stattdessen diesen Laden Tag und Nacht bewacht?
        Oder sind die Grenzen zwischen Antifa und Polizei tatsächlich zu sehr verschwommen?

        Für welchen Zeitraum wird wohl die Überwachung der Emscherstr. vom „Nazikiez“ geplant sein?
        Einen Monat? Ein Jahr? 10 Jahre?
        Wie viel Steuergeld kostet eine einjährige Überwachung der Graffiti-Wand die Bürger Dortmunds und was haben die davon?

        Immerhin, die Anwohner an der Emscherstr. haben jetzt rund um die Uhr direkt Polizei vor Ort, die für Anfragen, Anzeigen usw. 24 Stunden zur Verfügung steht. Diesen Luxus erhält nicht jeder Bürger Dortmunds. Nur „Nazikiez“-Bewohner erhalten diese Sonderrechte und werden so vor Übergriffen von Kriminellen einschließlich kriminellen Kolonisten hervorragend geschützt.

        Es ist eine Spitzenleistung von Herrn Lange im Kampf gegen Links, daß die „Nazis“ in Dortmund endlich ausreichend von Polizisten beschützt werden. Endlich können sich die „Nazis“ im „Nazikiez“ in Dorstfeld wieder sicher fühlen. Die Sorgen und Nöte der „Nazis“ wurden von der SPD-geführten Stadt Dortmund endlich ernst genommen. Das ist eigentlich sehr verwunderlich, weil „Elfie“ Handrick von der SPD in Brandenburg vor kurzem vor einer Kamera sagte: „Ich finde es auch nicht richtig, dass man da immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich versteh’ das nicht, ich kann das nicht verstehen.“

        Meinen Dank an die Stadt Dortmund, die nur für „Nazis“ diesen Schutz-Dienst im „Nazikiez“ erbringt!

  15. “Ob das so legal ist, Asbestplatten einfach zu übersprühen”
    Ja, ist es, nur Bohren, Sägen und Brechen von Asbestplatten ist verboten (außer natürlich bei deren Entfernung).

    • Wenn da ein Baum gegen fällt, können sich tödliche Asbestfasern lösen, die herum stehende Menschen jeglicher Hautfarbe einatmen könnten. Deswegen würde ich mich an dieser Graffiti-Wand nicht lange aufhalten wollen. Das könnte als üble Spätfolge eine unheilbare Asbestose mit Todesfolge nach sich ziehen, an der schon so viele Menschen qualvoll gestorben sind.
      Deswegen habe ich hohen Respekt vor den Menschen, die unsere demokratischen Werte an der Wand mit ihrem Leben verteidigen.

  16. Schön zu sehen….diese absolute Hilflosigkeit gegen das was sowieso kommen wird….und wir haben nicht nur die besseren Sprayer sondern auch die bessere politische Einstellung…Keep cool

    • Am Ende steht der „Nazikiez“-Schriftzug wieder da. 🙂
      Die fatale Niederlage für die Unrechten ist unausweichlich.
      Das ganze irre Graffiti-Konzept der volksfeindlichen Politiker gegen Oppositionelle war von Anfang an für die Mülltonne und wird sich als grandioses Eigentor herausstellen.

  17. Ja die Jagd auf Alles Räschte und alle Nazis wurde ja zur Staatsdoktrin erklärt, weil man vor lauter Hilflosigkeit nix besseres wusste. Demokratie, persöhnliche Freihet , freie Meinung bleiben da auf der Strecke !
    Als Chemnitzwer kann ich da ein Lied von singen ! Aber auch in anderen Gegenden. Selbst weil ein NPD Mann zu Ortsvorsteher gewählt wurde weil er der Einzige ist der E-Mails schreiben und absenden kann gab es ein riesen Geschrei ! https://19vierundachtzig.com/2019/09/09/ein-volk-ein-reich-ein-kuhkaff-ein-fuehrer/
    Es geht zu Ende !

  18. Die haben doch bloß Angst, das der NPD-Mann gute Arbeit leistet und dann Bürger anderer Städte ebenfalls Aufrechte als Leiter ihrer Stadt haben möchten.
    Da kommt die ganze Inkompetenz ans Licht. Sie wissen selbst, daß Rechte die bessere Politik als sie selbst machen würden. Deshalb versuchen sie alles, damit bloß kein Rechter politische Ämter übernimmt.

    Immerhin haben wir nun von AKK47 gelernt, daß man Wahlen einfach wieder rückgängig machen kann, wenn einem das Ergebnis nicht passt. Ist die CDU eine antidemokratische Partei?

  19. Pingback: Dortmund: Bannerprotest, Luni-Aufruf und Co. – Auf ins Aktionswochenende! – DIE RECHTE

  20. Pingback: Trotz Polizeischikanen: Gelungene Auftaktkundgebung ins Dortmunder Aktionswochenende! – DIE RECHTE

  21. Pingback: Störungsfreie (vorläufige) Abschlußdemo der „Montage für Meinungsfreiheit“ durch die Dortmunder Nordstadt! – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar