Dorstfelder Brücke: Festnahme nach versuchter Vergewaltigung an der Rheinischen Straße!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Unfassbar: Am Dienstagmorgen (3. August 2019) fiel ein 56-jähriger Mann mitten auf der Rheinischen Straße (in Höhe der Hausnummer 218, in der Nähe der Shell-Tankstelle) über eine 51-jährige Dame her, die gegen 7.15 Uhr mit ihrem Fahrrad auf dem südlichen Gehweg in Richtung Dorstfeld unterwegs war. Unvermittelt zog der Mann die Frau vom Rad, legte sie auf den Boden und versuchte, sie zu entkleiden. Durch die Hilferufe der Frau wurde ein 16-jähriger Zeuge auf die Situation aufmerksam und eilte dem Opfer zur Hilfe. Ihm gelang es, den Angreifer herunterzuziehen, sowie mit weiteren, herbeigeeilten Zeugen den Sextäter bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Auch gegen die anschließenden Maßnahmen der Beamten wehrte sich der Sextäter, letztendlich landete der (Pass-?)”Deutsche ohne festen Wohnsitz” jedoch im Polizeigewahrsam und wurde noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Ob er seine gerechte Strafe erhält, bleibt abzuwarten!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

      • Dazu muss sich jeder GEZahler fragen, ob er mit seiner Geldübergabe (Propaganda für) Vergewaltigungen an deutschen Mädchen begünstigt?

        Ich erinnere hierbei an die Aussage in der GEZ-Systempresse:
        Sie wird dann später ein anderes Leben führen, als sie ohne diese Vergewaltigung geführt hat, aber dieses Leben muss nicht unbedingt schlechter sein, es ist einfach nur anders.
        Christian Lüdke im volksfeindlichen WDR.

        #KikaSkandal

Hinterlassen Sie einen Kommentar