In der Defensive: Gregor Lange rechtfertigt sich für Graffiti-Einsatz!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Nein, Gregor Lange ist wahrlich niemand, der für seine Souveränität bekannt ist. Offenbar zeigt der zunehmende Druck der Partei DIE RECHTE, der von weiten Teilen der Bevölkerung hinsichtlich der Kritik am Dorstfelder Graffitieinsatz mitgetragen wird, Wirkung: In einer Pressemitteilung rechtfertigt sich Polizeipräsident Lange am Dienstagmittag (17. September 2019) und behauptet, die Straftaten in der Nordstadt seien seit Langem rückläufig und es würde durch die Bewachung der Graffitiwand auch keine Polizei abgezogen. Bezeichnenderweise zeigt aber eine beigefügte Statistik, dass in diesem Jahr die Zahl der Raubüberfälle in der Nordstadt zugenommen hat, auch die Zahl der Wohnungseinbrüche ist – sogar ganz massiv – gestiegen. Vielleicht sollte Lange demnächst auf die Statistiken schauen, die er mit seinen Pressemitteilungen verbreitet. Fast schon als Realsatire kann die Aussage gewertet werden, „Die Dortmunder Polizei wird weiter dafür sorgen, dass die deutsche Rechtsordnung auch gegen Parallelgesellschaften von Neonazis mit Null Toleranz durchgesetzt wird“ – gerade die Dortmunder Polizei setzt sich immer wieder (zuletzt am vergangenen Wochenende im Rahmen der Versammlungseinsätze) über die „deutsche Rechtsordnung“ hinweg und muss regelmäßig durch die Gerichte gemaßregelt werden. Der notorische Gerichtsverlierer Gregor Lange, der seit seinem Amtsantritt 2014 eine zweistellige Zahl (!) von Verwaltungsgerichtsverfahren gegen die Partei DIE RECHTE verloren hat (von den zahllosen Kriminalisierungsversuchen, die durch die Strafgerichte abgeblockt worden sind, ganz zu schweigen), sollte vielleicht lieber vor seiner eigenen Haustür kehren.

Aber: Wenn die Polizei so allergisch auf Versammlungsanmeldungen in der Nordstadt reagiert, zeigt das, wie effektiv der Protest von DIE RECHTE ist. Ein Grund mehr, in nächster Zeit noch öfter in den Dortmunder Norden zu gehen und dort auf das polizeiliche Totalversagen in unserer Stadt hinzuweisen!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

14 Kommentare

  1. “Vielleicht sollte Lange demnächst auf die Statistiken schauen, die er mit seinen Pressemitteilungen verbreitet.”

    Lange stellt Behauptungen auf und belegt diese mit Statistiken die das genaue Gegenteil beweisen?
    Immerhin ist ja jetzt bewiesen, wie unterirdisch die Qualifikation Langes und seines Pressesprechers ist…

  2. Als Bürger der Nordstadt kann ich versichern, dass der Drogenhandel und die Raubüberfälle nicht abgenommen haben. Insbesondere steigerten sich auch die Massenschlägereien und massiven Ruhestörungen (z.B. im Bereich Haydnstr./Franz-Lisztstr./Scheffelstr./Fritz-Reuter-Str.) bis spät in die Nacht hinein. Ein dortiger Kiosk wird als Treffpunkt von Bürgern mit Migrationshintergrund aufgesucht. Neben diesem Kiosk rauchen die gen. Personen Marihuana. Ganz egal ob dort Kunden oder auch Kinder stehen.
    Auch die dort Drogen-dealenden Afrikaner sind nicht weniger geworden. Bei Dunkelheit rate ich niemanden, den Keuninghaus-Park zu betreten.
    Auch der Verkauf von Drogen aus 3 mir bekannten Wohnungen in diesem Bereich hat zugenommen und wird frei und fröhlich weiter betrieben. Von einer “EK-Nordstadt” sehen wir hier nichts.

    Will der PP uns veräppeln?

    Ich frage mich, aus welcher Quelle der Polizeipräsident seine Informationen hat.

    Bei Dunkelheit traut sich kein Rentner mehr auf die Straßen und verschließt seine Wohnungstür doppelt.

    Einzelstreifenfahrten der Polizei am Abend oder nachts sind hier nicht mehr bzw. seltener zu sehen. Das ist gut zu verstehen, da die Beamten sich nicht in Gefahr bringen möchten. Außerdem haben viele Migranten keinen Respekt vor der Polizei. Ruhestörungen werden vermutlich von Amts-wegen nicht mehr verfolgt. Die Polizei fährt aus “Eigensicherungsgründen” daran vorbei.

    Also, was will der PP uns hier verkaufen?

    • In Frankreich ist es bereits so, daß die Polizei in einigen Multikulti-Gebieten nicht mehr rein fährt, um keinen Bürgerkrieg auszulösen. Es herrscht dort also nun das Recht der Einwanderer. Die Dortmunder Nordstadt steuert ebenfalls auf diesen Zustand zu.

      Wo sind die Anstrengungen vom Polizeipräsidenten Lange um zu verhindern, daß die Nordstadt nicht komplett von den Kolonisten übernommen wird und dort dann eben gerade keine deutsche Rechtsordnung mehr herrscht?

      In der Nordstadt lässt er ja nicht mal eine Wand rund um die Uhr bewachen.

  3. Macht was ihr wollt. Spätestens, wenn der kleine Michi, ohne Punkt und Komma in das Mikro labert, schalten alle ab und gehen weg. Reden schwingen ist offensichtlich nicht seine Stärke. Will sowieso keiner hören. Und nicht wieder heulen, wenn irgendwas nicht so läuft wie ihr euch das vorstellt. Grüße

  4. Also dann muss die Wand am Nordmarkt auch übermalt werden ! Danach sollte die Polizei dort Stellung beziehen ,besonders weil sie in dieser Gegen auch mal anwesend sein sollte ! Wobei der Stadt Schutz bessere Ergebnisse im Sinne der Menschen produziern würde! Der Lange August sollte auch übermalt werden ,aussen und innen .

  5. Ich finde bei der Dortmunder Polizei herrscht ein sehr großer Fachkräftemangel. Je weiter man in der Hierarchie nach oben kommt, desto eklatanter scheint dort der Fachkräftemangel zu sein.

  6. Meinen Dank übrigens an alle, die mithelfen diesen eklatanten Fachkräftemangel, Mangel an Rechtswissen bei der Dortmunder Polizei aufzudecken.

    Kann der Herr Gregor Lange nicht durch eine rechtschaffene Fachkraft ersetzt werden?

    Es ist in der Tat ein Witz wenn von der Einhaltung der deutsche Rechtsordnung die Rede ist. GENAU das fordern ja Rechte! Wer die Einhaltung der Rechtsordnung in diesem System fordert, wird regelmäßig als Reichsbürger diffamiert und teils (un)rechtlich verfolgt.
    Wo ist denn die Einhaltung der Rechtsordnung, wenn Richter Urteile, Beschlüsse, Haftbefehle nicht (oder ungültig) unterschreiben und die Polizei diese ungültigen Dokumente trotzdem vollstreckt?

    Wo ist denn die Einhaltung der Rechtsordnung, wenn abgelehnte ausreisepflichtige Asylwerber nicht abgeschoben, sondern weiter auf Kosten des Steuerzahlers versorgt werden?

    Wo ist denn die Einhaltung der Rechtsordnung, wenn häufig bei Gästen das Recht gar nicht (oder nur sehr abgeschwächt) durchgesetzt wird?

    Was hat die teure dauerhafte polizeiliche Bewachung einer Graffitiwand mit der Durchsetzung der deutschen Rechtsordnung zu tun?

    Wo ist denn die Einhaltung der Rechtsordnung, wenn ganz offen in Dortmund Drogen illegal verkauft werden?
    Zum Drogenverkauf kommt noch erschwerend hinzu, daß mitunter Ware verkauft wird, die hochgradig
    kontaminiert ist. Hier besteht also gleich doppelte Gefahr für die Menschen.

  7. Wenn der Polizeipräsident Gregor Lange behauptet, die Straftaten in der Nordstadt seien seit langem angeblich rückläufig, ist das nicht „Fake News“?

    Darf man das ungestraft verbreiten? Verstößt das nicht gegen die deutsche Rechtsordnung?!

  8. Pingback: Montagsdemo für Meinungsfreiheit: Christian Worch spricht am 30. September in der Dortmunder Nordstadt! – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar