AG DO-West: Proteste gegen Merkels Besuch beim “Digitalgipfel” in Dortmund

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am Dienstagmittag (29. Oktober 2019) besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel, die “Kanzlerin der Anderen”, die Westfalenmetropole, um am Digitalgipfel teilzunehmen. Nachdem sich ihr Wirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier schon im Sturzflug aus Dortmund verabschiedet hat, weht auch Angela Merkel kein freudiges “Herzlich willkommen” entgegen, vielmehr gibt es Proteste gegen ihren Auftritt in Dortmund. Die “Aktionsgruppe Dortmund-West” berichtet über ihre Aktivitäten, mit denen deutlich gemacht wird, dass die Forderung “Merkel muss weg” auch vier Jahre nach der skandalösen Grenzöffnung im Spätherbst 2015 kein bisschen von ihrer Aktualität verloren hat!

Merkel-Besuch: Protest am Rande des „Digital-Gipfels“!

Es war ein alles andere als glorreicher Empfang, den nationale Aktivisten der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel und Anhang bescheren wollten, welche in diesen Tagen zum Digital-Gipfel 2019 – eine Veranstaltung bei der führende Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft in der Westfalenhalle zusammen kommen, um über Fragen und Entwicklungen der Digitalisierung zu diskutieren – Dortmund aufsuchen. So kam es am Rande des Gipfels zu mehreren kreativen Protestaktionen, die sich gegen den Besuch des sogenannte „Establishments“ in der Ruhrmetropole richten. Schwerpunktmäßig wird hierbei Bundeskanzlerin Merkel in den Fokus genommen, die in ihrer Funktion stellvertretend eine politische Linie verkörpert. Eine politische Linie, die Überfremdung, sozialen Niedergang und die daraus resultierenden gesellschaftlichen Folgen in unserem Land immer weiter schleichend vorantreibt.

Bei den Aktionen wurden sowohl mehrere themenbezogene Plakate angebracht, die in unmittelbarer Nähe der Westfalenhalle oder auf den Zuwegen zum Austragungsort zu finden sind, als auch ein über sechs Meter langes Transparent an einer Brücke in Höhe der Bundesstraße 1 (B1) – ein viel befahrene Straße und potentieller Anreiseweg vieler Gipfelbesucher – befestigt. Durch beide Aktionsformen konnte Öffentlichkeit hergestellt sowie erneut eines verdeutlicht werden: in Dortmund lebt der Widerstand!


Im Umfeld der Westfalenhallen und auf Zuwegen sind Plakate zu finden!


Transparent kurz vor der B1 in Dortmund!

Quelle: www.agdowest.org

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar