Hauptbahnhof: Schwarzafrikaner attackiert Bahnpersonal und Bundespolizisten

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In einer Eurobahn zwischen Dortmund-Derne und dem Hauptbahnhof ist es am Sonntagmorgen (24. November 2019) gegen 8.45 Uhr zu einem Übergriff gekommen, der sich am Bahnhof selber fortsetzte. Wie die Bundespolizei mitteilt, wurde ein 24-jähriger Staatsangehöriger aus dem afrikanischen Guinea, der derzeit in Emsdetten wohnhaft ist, in der Eurobahn zwecks Fahrkartenkontrolle geweckt. Unverzüglich begann der Mann, den 53-jährigen Kontroleur zu beleidiegen und mit dem Tode zu bedrohen, im weiteren Verlauf schlug der Angreifer auf den Eurobahnmitarbeiter ein. Erst das Eingreifen eines couragierten Zeugen verhinderten weitere Übergriffe. Im Dortmunder Hauptbahnhof nahmen alarmierte Bundespolizisten den Mann schließlich fest – doch damit nicht genug. Bei seiner Festnahme wies er sich zunächst mit dem Schülerausweis einer fremden Person aus, ehe er die Beamten fortwährend als „Rassisten“ und „Nazis“ beleidigte. Das brachte ihm Ermitlungen wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung, sowie ein Verfahren wegen des Missbrauchs von Ausweispapieren ein – er ist aber bereits wieder auf freiem Fuß und es würde nicht verwundern, wenn jemand, der solch ein Verhalten an den Tag legt, demnächst wieder strafrechtlich in Erscheinung tritt.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

8 Kommentare

    • Ne, solche Bilder mit Schwarzen an Handschellen gelten bestimmt im Regime als “rassistisch” und sind deshalb verboten.

      Hoffentlich ist das nicht der Grund, warum sie dem Tatverdächtigen, der den Arzt Fritz Weizsäcker in Berlin erstochen haben soll, beim abführen die Hände und Gesicht penibel abgedeckt haben…

      Wie man sieht, sollen in den Augen von diesem Schwarzafrikaner (weiße?) Beamte die Recht und Gesetz durchsetzen, „Rassisten“ und „Nazis“ sein.

      Weiß statt Bunt

  1. Die Gutmenschen und Lügenpresse werden diesen Angriff natürlich wieder als Einzelfall abwerten und den Täter als ‘Mann’ betiteln, wie üblich. Hier hilft nur eins, eine konsequente Rückführung.

  2. Braune Übergriffe nehmen zu ! So sieht also Multi Kulti aus ! Wer hat noch ein unangenehmes Gefühl beim Einsteigen in Gleisfahrzeuge und wer hat noch ein Problem damit,das dieses Land immer grüner und linker wird ?

  3. Gestern soll eine junge Frau, nachdem sie ihre Kinder in der Kita abgegeben hatte, überfallen worden sein. Hat jemand darüber weitere Informationen?

  4. Welch ein “Glück” für den Mann, daß er sich im “bis zum Abwinken toleranten” linksgrünen BRD-Regime in öffentlichen Verkehrsmitteln austoben kann und normale Menschen wie die Kontrolleure, die eigentlich nur ihre Arbeit verrichten und ihm das angenommene “Vergehen” des Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis nachweisen wollen, ungestraft als “Rassisten” und “Nazis” verunglimpfen darf.-
    Im amerikanischen Mittelwesten hätten ihm die Kontrolleure als Reaktion auf seinen Angriff sofort mit Gummiknüppeln “die Birne weichgeklopft” und er wäre von der Polizei arretiert worden. Wenn er auf der Wache dann immer noch renitent gewesen wäre, dann hätten sie ihn dort vermutlich grün und blau geschlagen.-

Hinterlassen Sie einen Kommentar