NRW

Nationales Bündnis Ruhrgebiet stellt Kandidaten für das Ruhrparlament 2020 auf!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Volle Kraft voraus: Nachdem sich im Oktober 2019 das „Nationale Bündnis Ruhrgebiet“, u.a. mit Vertretern der nationalen Oppositionsparteien NPD und DIE RECHTE, sowie AfD-Aussteigern gegründet hat, folgte einen Monat später am Sonntag (24. November 2019) die Aufstellung des Listenvorschlages für die Wahl des Ruhrparlaments am 13. September 2020. Erstmals haben die Bürger des Ruhrgebietes die Möglichkeit, die Vertretung des Regionalverbundes Ruhr, deren Sitz sich in Essen befindet, direkt zu wählen. Grund genug für die nationale Opposition, eine Alternative zu den etablierten Blockparteien zu bilden und (ergänzend zu den Kommunalwahlen der Räte und Kreistage, die am gleichen Tag stattfinden) auch dafür einzutreten, im Ruhrparlament deutsche Interessen durchzusetzen. Spitzenkandidat zur Wahl des Ruhrparlamentes ist der Bochumer Ratsherr Claus Cremer, ihm folgt der ehemalige Dortmunder AfD-Kreisvorsitzende Bernd Schreyner, der sich von der Partei, die in NRW wahrlich keine Alternative darstellt, gelöst hat und sich nun für die nationale Bewegung einsetzt. Auf Platz 3 folgt das Dortmunder Ratsmitglied Michael Brück, Platz 4 belegt Detlef Fergeé (Mülheim), ihm folgt auf Platz 5 Henry Schwind (Gelsenkirchen), auf Platz 6 rundet Karl Weise (Duisburg) die Liste ab, die darauf ausgelegt ist, ein Erreichen der 2,5-Prozenthüde, die an dem Tag ausschließlich bei der Ruhrparlamentswahl gilt. Nach der Nominierung der Kandidaten, stehen einige formale Schritte an, u.a. auch das Sammeln mehrerer hundert Unterstützungsunterschriften – das sollte jedoch zeitnah und ohne nennenswerte Schwierigkeiten zu schaffen sein, so dass spätestens im nächsten Jahr durch das Nationale Bündnis Ruhrgebiet, das vielleicht auch für andere Projekte als Vorbild dienen kann, konkrete Inhalte in die Öffentlichkeit getragen werden!

Nationales Bündnis Ruhrgebiet – Die Ruhralternative
Essen, den 24. November 2019

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Pingback: Nationales Bündnis Ruhrgebiet stellt Kandidaten für das Ruhrparlament 2020 auf! – DIE RECHTE

  2. Grundsätzlich eine gute und lobenswerte Idee, ich hoffe, die Umsetzung wird auch positiv! Bei der vom VS durchsetzten NPD bin ich grundsätzlich skeptisch, bei den ‘Israel-Freunden’ der AfD, wenn auch ehemalig, ebenfalls. Deutsche Politik hat deutsche Interessen zu verfolgen und die Gefahr der Infiltrierung ist ja leider stets gegeben. In diesem Sinne, für gesicherte Grenzen und Rückführung von Invasoren, z.T. unter dem Deckmantel von Kriegsflüchtlingen.

  3. Laut einem Artikel des Berliner Tagesspiegel kann man hochrangige SPD-Politiker für 3000 bis 7000 Euro mieten:

    “Zwischen 3000 und 7000 kostet ein Treffen mit einem SPD-Minister. Unternehmen und Lobbygruppen können gegen Zahlungen Staatssekretäre und Parteifunktionäre buchen. Das berichtet das ZDF-Magazin “Frontal21″ unter Berufung auf vorliegende Angebote und einen Kostenvoranschlag.”

    https://www.tagesspiegel.de/politik/lobbyismus-spd-vermittelt-minister-offenbar-fuer-geld/14876640.html

    Wie wäre es wenn das Nationales Bündnis Ruhrgebiet Heiko Maas für den Wahlkampf mietet? 3000 bis 7000 Euro sollten durch eine Spendenaktion doch aufzubringen sein?

    • Noch besser wäre es George Soros oder so für den Wahlkampf zu mieten, dann kommt das Nationale Bündnis Ruhrgebiet sicherlich auf ca. 35%.
      Aber in dieser Demokratie entscheidet ja gar nicht das Geld über den Wahlerfolg….sondern das Volk….das es angeblich nicht gibt….aber vorgeblich auf ewig schuldig ist….

Hinterlassen Sie einen Kommentar