Nordmarkt: Araber überfallen Polen und rauben dessen Geldbörse

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die bunte und l(i)ebenswerte Nordstadt, die unser roter Oberbürgermeister Ullrich Sierau regelmäßig propagiert, zeigt sich wieder von ihrer besten Seite. Wie die Polizei berichtet, überfielen am Freitagabend (8. November 2019) gegen 22 Uhr mehrere Personen einen 20-jährigen Polen. Der junge Mann wurde zunächst von den Unbekannten nach Feuer gefragt – als er dies verneinte, wurde er unvermittelt mit Pfefferspray besprüht. Anschließend hörte er mehrere Stimmen um sich herum und nahm wahr, wie aus seiner Kleidung die Geldbörse entwendet wird. Mit ihrer Beute flüchteten die Räuber in unbekannte Richtung. Bekannt ist lediglich, dass der Mann, der das Pfefferspray einsetzte, etwa 1,80 m groß und augenscheinlich arabischer Herkunft gewesen sein soll. Zu den weiteren Tätern – oder auch zu ihrer Anzahl – liegen derzeit keine Informationen vor, die Polizei ist zur Aufklärung der Tat auf Zeugenhinweise angewiesen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Warum schreibt die Journaille nicht vom Araber Mob ? Was würden diese linksradikalen und meist parasitär veranlagen denn sagen ,wenn das Deutsche gemacht hätten ?

  2. Es war noch mehr los in Dortmund:

    “Brandstifter mit 5 Identitäten bespuckt Polizisten und tritt ihm in die Genitalien

    Eine Identitätsfeststellung im Dortmunder Hauptbahnhof eskalierte am Freitagabend (8. November) dermaßen, dass dabei mindestens ein Bundespolizist verletzt wurde. Der Täter, gegen den wegen Brandstiftung ein Hausverbot in Süddeutschland besteht, hält sich mit 5 verschiedenen Identitäten unerlaubt in Deutschland auf.

    Er rastete erst recht aus, gebärdete sich gegenüber allen anwesenden Bundespolizisten extrem aggressiv, beleidigte sie und randalierte in der Gewahrsamszelle anschließend dergestalt, dass er ins Gewahrsam der Dortmunder Polizei eingeliefert werden sollte.

    Auf dem Weg zum Streifenwagen gelang es dem 23-Jährigen, sich die Spuckschutzhaube vom Kopf zu schieben, so dass er in Folge den ihn begleitenden 25-jährigen Bundespolizisten erst in die Augen spuckte und anschließend mit voller Wucht in die Genitalien trat.

    Die fast unglaubliche Schlussbemerkung des BuPo-Sprechers zu diesem Fall:
    „Nach Rücksprache mit der Justiz wurde er später – mit der Aufforderung, sich bei der Ausländerbehörde zu melden – aus dem Gewahrsam entlassen.“

    http://archive.is/q2QlF

    • Der Somalier steht im Verdacht eine Asylunterkunft in Süddeutschland angezündet zu haben?
      Den lässt man einfach frei herum laufen, obwohl er nicht mal einen Aufenthaltstitel für die BRD hat?
      Wer ist verantwortlich falls dieser Somalier demnächst eine Asylunterkunft ansteckt bei der dann Menschen verbrennen?

      • Wieso Verdacht? Es war erwiesen das der Asylant die Bude angesteckt hat. Sonst hätte er sich ja wieder in die Asylunterkunft per Eilantrag reinklagen können auf Steuerzahlerkosten.

        Das Problem für die Polizei war nun folgendes: Der Mann hat 5 Identitäten, für welche beantrage ich einen Haftbefehl? Für alle 5 geht das nicht, das macht kein Richter. Also haben sie den Brandstifter und Polizisten-in-die-Genitalien-Treter halt wieder laufenlassen. Das war die rechtsstaatlich sauberste Lösung.

    • “Die Dortmunder Polizei nimmt die Sorgen der Bürger allerdings sehr ernst.”

      Das Regime muss sich da aber noch besser abstimmen.

      Elfie Handrick, SPD:
      “Ich finde es auch nicht richtig das man da immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich versteht das nicht. Kann das nicht verstehen….Auch wenn sie Sorgen und Nöte haben, dann haben sie auch noch lange nicht das Recht mit H. H. durch die Straßen zu laufen.”

      Quelle:
      https://www.youtube.com/watch?v=FmCcO5Bdv1U

      Wer sich beschwert, der soll also “Nazi” sein?

Hinterlassen Sie einen Kommentar