Donnerstag (12. Dezember): Haushaltssitzung des Dortmunder Stadtrates

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am Donnerstag (12. Dezember 2019) steht die letzte Sitzung des Dortmunder Stadtrates in diesem Jahr an – sie beinhaltet die Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2020 / 21, bei dem jeweils mit einem Haushaltsloch über 50 Millionen Euro zu rechnen ist. Selbstverständlich wird die nationale Opposition im Stadtrat klar Position beziehen und den Haushalt – wie in den vergangenen Jahren – ablehnen, doch es ist davon auszugehen, dass er mit den Stimmen der Blockparteien, vor allem SPD, Grüne und CDU, durchgewunken wird.

Beginn der Ratssitzung ist bereits um 13.00 Uhr, wie immer tritt der Stadtrat öffentlich zusammen und Zuschauer sind herzlich willkommen!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

3 Kommentare

  1. Warum schon wieder ein Haushaltsloch ? Sind die eingesickerten Fachkräfte doch so teuer ? Oder bekommen die schmarotzenden von der Universität so viel Geld der Menschen ?Oder sind die Angriffe der Antifa ,im Auftrag der abseitigen Perversen ,teuerer als gedacht ? Eigentlich ist es nicht schwer einen ausgeglichenen Haushalt zu schaffen,sofern die Polit Bagage das überhaupt will . Alle Dönerbuden und Wettbüros mal besuchen und in die Bücher schauen . Und schon quellen die Kassen über ! Auch mal genauer hinschauen ,ob den Langzeit Studenten /innen /androgyn die nur auf Demos sind anstatt auf der Uni , die Mittel zu streichen sind ! Auch wenn dann diese Schmarotzenden selber Geld verdienen müssten und die Grünen das ärgeerlich finden . Aber Möglichkeiten gibt es zu Genüge !

  2. Pingback: Donnerstag (12. Dezember): Haushaltssitzung des Dortmunder Stadtrates – DIE RECHTE

  3. Haushaltsloch über 50 Millionen Euro? Kann ja gar nicht sein. Schließlich sollen uns doch die Migranten ungeahnten Wohlstand bringen, wenn man den Zuwanderungsfanatikern glauben schenken möchte. Da Dortmund nun wirklich “reich mit Migranten gesegnet ist”, müssten in Dortmund die Kassen ja überquellen.
    Oder kostet uns jeder Migrant tatsächlich im Durchschnitt 70.000 Euro, wie es eine Studie berechnet hat?

Hinterlassen Sie einen Kommentar