Dortmunder Polizei setzt zukünftig auch Drohnen ein

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Erstmals werden bei der Evakuierung des Klinikviertels am Sonntag (12. Januar 2020) Drohnen zum Einsatz kommen, um Einbrüchen vorzubeugen. Zukünftig soll der Einsatz von Drohnen, die mit Videokameras ausgerüstet sind, breiter aufgestellt werden, das berichten aktuell die „Ruhr Nachrichten“. Demnach würden in einem Pilotprojekt in Dortmund zunächst zwei Drohnen an verschiedenen Einsatzorten und bei verschiedenen Gelegenheiten durch speziell ausgebildete Polizisten ausprobiert, um später einen dauerahften Einsatz zu etablierten. Für die Polizei bietet der Einsatz von Drohnen viele Vorteile im Kampf gegen die Kriminalität, so lassen sich verdächtige beispielsweise leichter beobachten, als mit einem Helikopter und der Aufwand, eine Drohne steigen zu lassen, dürfte auch deutlich geringer sein. Auf der anderen Seite wird sich die Frage stellen, wie der Einsatz von Drohnen aus datenschutzrechtlichen Gründen zu bewerten ist, immerhin lässt sich das videografieren unbeteiligter Personen nicht vermeiden. Und die Begeisterung, wenn plötzlich eine Drohne am Badezimmerfenster vorbeifliegt und die Bilder aus der Dusche in die Leitstelle der Polizei überträgt, dürfte sich wahrscheinlich bei den meisten Bürgern in Grenzen halten. Es ist wohl daher wie so oft bei technischen Neuerungen: Abzuwarten bleibt, was daraus wird und ob der Einsatz von Drohnen letztendlich dazu beiträgt, das Sicherheitsgefühl (und vor allem die reale Sicherheit) in Dortmund zu stärken.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

10 Kommentare

  1. Der Waldschrat on

    ‘Kampf gegen Kriminalität’, nein liebe Polizei, das glaubt euch vielleicht der Michl. In Wahrheit ist es nur ein weiterer Schritt in Richtung Totalüberwachung der Bürger im Sinne der NWO.

    • Ganz genau, es geht dabei doch nur angeblich um Kriminalitätsbekämpfung.
      Wie die “Kriminalitätsbekämpfung” der Dortmunder Polizei bisher aussieht, ist ja bekannt.

      Sinnvoll wären diese Drohnen zur Grenzüberwachung. Aber da ist natürlich kein Einsatz geplant.

  2. Dann können die auch gewisse Kollegen beobachten. Besonders die Sorte , mit verschwörerischen Verbindungen . Das könnte eine Möglichkeit der Verbessetung der Sicherheit für Menschen werden.

  3. Einen Vorteil hat die Sache: Die “speziell ausgebildeten Polizisten” brauchen sich keine Sorgen mehr machen von Migranten angegangen zu werden…

    • “Die Gruppe ging sofort auf die Polizeibeamten los”, erklärte die Staatsanwaltschaft Dortmund. Ein Polizist sei mehrmals gegen den Kopf getreten worden, als er bereits am Boden lag. Ein anderer zog mehrere Schnittverletzungen am Bauch davon. Die beiden anderen seinen mit Prellungen, Schürf- und Platzwunden davongekommen.”
      Da hat das spielen mit Drohnen seine Vorteile 😀

  4. °°KlarText°° on

    Eine dauerhafte Beobachtung eines gewissen Gebietes mittels Drohne, ist im Gegensatz zu temporären einsatzbezogenen Drohnenflügen, nicht erlaubt. Nur sind solche Regeln natürlich witzlos, da deren Einhaltung schwierig zu überprüfen ist.
    Rund um den Bereich des neu ausgebauten Polizei-Hundertschafts-Standpunktes, neben der JVA Krümmede in Bochum, werden nachts regelmässig Drohnen gesichtet, die auch in anliegende Wohngebiete fliegen.
    Polizeidrohnen sind mit Wärmebildkameras ausgerüstet, so dass eine Beobachtung eben nicht nur bei direktem Sichtkontakt “am Badezimmerfenster” möglich ist.

    Alles in Allem natürlich nur wieder eine weitere Überwachungstechnik, die offiziell zur Bekämpfung von Kriminellen, in Wirklichkeit aber regelmässig zur Überwachung von normalen Bürgern und Bekämpfung und Belästigung von Oppositionellen benutzt wird.

    Wer Parallelen zu dystopischen Romanen von Autoren wie Orwell oder Bradbury zu erkennen meint, soll sich wieder vor den Televisor setzen und die Klappe halten oder auf direktem Wege zum Wahrheitsministerium begeben.

    Big Brother is watching you!

  5. Tagesschau zun Flugzeugabsturz im Iran: “Eine 30 Jahre alte anerkannte Asylbewerberin aus Afghanistan saß mit ihren beiden Kindern in der Unglücksmaschine.”
    Und ihr Nazis regt euch wegen demokratischen Drohnen auf…

  6. Sonntag ist der Tag gekommen, an welchem man mal ausprobierern kann, wie gut “citytarn” ist! Um 8 Uhr solls losgehen….also kann man ab 12 Uhr mit Schlachtfeldbedingungen rechnen. Wie wohl eine “Drohne” aufs ungarische Luftgewehr regiert? wir werde es ERLEBEN! Hoffe, ebenfalls interessierte dort zu treffen (keine Menschen dort, angeblich DROHNEN!)!

Hinterlassen Sie einen Kommentar