Flurfunk bestätigt: Grüne schicken Schuldezernentin Daniela Schneckenburger in den Oberbürgermeister-Wahlkampf!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Spatzen pfiffen es schon seit Wochen von den Dächern, jetzt ist es wohl sicher: Daniela Schneckenburger von den Grünen wird zum dritten Mal versuchen, Dortmunder Oberbürgermeisteirn zu werden. Nach ihren gescheiterten Anläufen 2004 und 2014, will sie – ermutigt durch das starke Abschneiden ihrer Partei bei der Europawahl im Mai 2019 – in das Rennen einsteigen. Bisher haben bereits Thomas Westphal (SPD), Andreas Hollstein (CDU), Bernd Schreyner (DIE RECHTE) und Detlef Münch (FBI) ihre Kandidaturen angekündigt, wobei sich insbesondere SPD, CDU und Grüne, deren Ergebnisse bei der Europawahl nahe beieinander lagen, einen Dreikampf liefern könnten, der letztendlich – das gilt als sicher – erst in einer Stichwahl entschieden wird. Die 59-jährige Daniela Schneckenburger ist ehemalige Landesvorsitzende ihrer Partei und war bereits Abgeordnete im Landtag von Nordrhein-Westfalen, derzeit ist sie als Schuldezernentin der Stadt Dortmund tätigt. Sie wird dem äußerst linken Rand ihrer Partei zugerechnet und ist mit dem Anti-Rechts-Pfarrer Friedrich Stiller verheiratet. Am Kommunalwahlabend 2014 gehörte Schneckenburger zu denjenigen, die Rechten den Zutritt zum Rathaus blockierten, seinerzeit wurde gegen sie ermittelt, im Gegensatz zu vielen Politikern der Linkspartei und Grünen, die um Schneckenburger herumstanden, wurde gegen sie selbst jedoch keine Anklage erhoben bzw. Strafbefehl erlassen. Dass Schneckenburger für das Oberbürgermeister-Amt kandidiert, kommt nicht überraschend, gleichzeitig wäre eine Wahl der Grünen-Politikerin jedoch ein weiterer Linksruck und dürfte die die Verwaltung gänzlich auf Antifa-Kurs radikalisieren. Ob es letztendlich für Schneckenburger, die als nicht besonders charismatisch gilt, am Ende ausreichen wird, bleibt jedoch abzuwarten.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. Die grüne Horroragenda: die ultimative Ökodystopie
    https://www.youtube.com/watch?v=1VY-Aob18ho

    Beschreibung des Filmbeitrags:
    “Wollen die Grünen “nur” Dekarbonisierung und, infolge dessen, Deindustrialisierung? Volk auf Eselsrücken?
    Nein: die Grünen wollen viel mehr. Durch Digitalisierung und KI streben sie nach nichts Geringerem als nach Enteignung und totale Kontrolle… unsere Versklavung in einer dystopischen Welt, die das Vorstellungsvermögen von Orwell, Huxley und vielen anderen übersteigt.

    Ein Unternehmer in den Bereichen Robotik und KI, der “zufälligerweise” im grünen Netzwerk steckt, erklärt die Agenda vor laufender Kamera bei SWR.
    Das ist also keine “Verschwörungstheorie”, sondern eine offizielle Ankündigung… in your face!

    #StopLeftDystopia”

    Wer grün wählt, der wählt Enteignung und totale Kontrolle, Versklavung pur.
    Und wer den grünen Wahn wählt, der wählt auch Waldbrände mit Milliarden toten Tieren und vielen toten Menschen.

    Australien: Waldbrände sind auch menschengemacht – durch das Versagen grüner Ideen
    https://www.epochtimes.de/politik/welt/australien-waldbraende-sind-menschengemacht-durch-das-versagen-gruener-ideen-a3118201.html

    Deshalb muss man Grüne wie Daniela Schneckenburger (legal!) bekämpfen wo immer es geht.

    #KeinenMillimeterNachLinks

Antwort auf Eisbär Kommentar abbrechen