Rechte Ratsgruppe reicht erste Anfragen für die Februarsitzung ein!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Während die Mehrzahl der etablierten Politiker wahrscheinlich noch im Winterschlaf liegt, ist die nationale Opposition rund um die Ratsgruppe NPD / DIE RECHTE schon wieder fleißig und hat auch die ersten Anfragen für die nächste Sitzung des Rates der Stadt Dortmund, die am 13. Februar 2020 stattfindet, eingereicht. Wie üblich, baut die Ratsgruppe Druck auf die Stadtverwaltung auf, zu politisch brisanten Punkten und Themen Stellung zu beziehen!

Die Stadtverwaltung ist gesetzlich verpflichtet, die Anfragen zu beantworten

Nachfolgend ein kleiner Überblick:

– Ermittlungen gegen linksextremes Zentrum Meilenstein

In Marten betreibt eine SPD-Politikern den sogenannten Bürgertreff „Meilenstein“, der sich als Stadtteiltreffpunkt tarnt, tatsächlich aber ideologisch durchaus Überschneidungen zur linken Szene aufweist. Verschiedene Medien berichteten in den vergangenen Tagen über interne Streitigkeiten innerhalb des Meilenstein-Trägervereins, die sogar zu staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen geführt haben. Die Ratsgruppe möchte wissen, wie sich die Verwaltung zu diesem Verein positioniert und ob gar städtische Gelder an den „Meilenstein“ fließen.

– Anwesenheit der Ratsmitglieder

Während ehrenamtliche Ratsmitglieder, vor allem die Vertreter der nationalen Opposition mit Anwesenheit glänzen, fehlen insbesondere Führungsfunktionäre der etablierten Parteien, teilweise sogar sogenannte „Berufspolitiker“, regelmäßig. Die Ratsgruppe möchte diesen Eindruck mit konkreten Zahlen belegen und hat die Verwaltung aufgefordert, eine Übersicht über die Anwesenheit der Politiker in der aktuellen Legislaturperiode zu liefern.

– Ordnungsrufe im Parteienvergleich

Es fällt Beobachtern der Ratssitzungen auf, dass sich städtische Ordnungsmaßnahmen des Oberbürgermeisters vor allem gegen die Ratsgruppe NPD / DIE RECHTE, sowie gelegentlich gegen die AfD oder den FBI-Einzelabgeordneten richten, aber niemals gegen die Blockparteien. Diesen Eindruck mit konkreten Fakten zu füttern und die Ungleichbehandlung im Rat zu belegen, ist Ziel der Anfrage nach Ordnungsrufen im Parteienvergleich.

– Ungleichbehandlung von Bürgern durch die Stadtverwaltung

Wenn ein linksextremer Blogger aus Menglinghausen das Social-Media-Team der Stadtverwaltung kontaktiert und etwa einen beschmierten Stromkasten meldet, springen die Mitarbeiter und ordnen umgehend die Säuberung an. Wenn „einfache“ Bürger ohne entsprechenden, politischen Hintergrund Verunreinigungen im öffentlichen Raum melden, dauern Maßnahmen oft Wochen, wenn sie überhaupt erfolgen. Die Verwaltung wird durch diese Anfrage aufgefordert, die Ungleichbehandlung gegenüber der eigenen Bevölkerung zu erklären.

– Strom- und Gassperrungen in Dortmund

Das Abstellen der Zufuhr von Strom und Gas stellt für viele Bürger in Dortmund ein ernsthaftes Problem dar und ist Teil einer nach unten weiter andauernden Abwärtsspirale, die oft sogar in der Wohnungslosigkeit endet. Um die Grundversorgung zu gewährleisten, ist es notwendig, die Größenordnungen herauszufinden und die Verwaltung bzw. DEW aufzufordern, niederschwelligere Maßnahmen zu prüfen, mit denen sich die härteste Sanktion gegenüber nichtzahlenden Kunden vermeiden lässt. Dieses Ziel verfolgt die Ratsgruppe mit der entsprechenden Anfrage.

– Lügt Oberbürgermeister Sierau über seinen Kontakt zum TS-Vermieter?!

Auf zweimalige Nachfrage der Ratsgruppe NPD / DIE RECHTE gab Ullrich Sierau in einer schriftlichen Antwort der Verwaltung an, keinen persönlichen Kontakt zum Vermieter des mittlerweile geräumten Ladenlokals der Marke „Thor Steinar“ am Brüderweg gehabt zu haben. Tatsächlich liegen der Ratsgruppe jedoch konkrete Details des Gesprächsverlaufes, den es zwischen Sierau und dem Vermieter gegeben haben soll, vor, weshalb an dieser Stelle nachzuforschen ist, ob der Oberbürgermeister eine wahrheitswidrige Beantwortung der Anfrage getätigt hat und wenn ja, warum. Bei dieser Frage wird die Ratsgruppe nicht locker lassen und ggf. Folge-Anfragen unter Einreichung eidesstattlicher Versicherungen stellen, die Sierau bei einer wahrheitswidrigen Beantwortungen in ernsthafte, juristische Schwierigkeiten bringen könnten.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

10 Kommentare

  1. Pingback: Dortmund: Rechte Ratsgruppe reicht erste Anfragen für die Februarsitzung ein! – DIE RECHTE

  2. Als Bürger interessiert mich der Fortschritt der Ermittlungen gegen Teile der Dortmunder Polizei , wegen der Kolaboration mit feindlichen Geheimdiensten .
    Oder werden die Ermittlungen verbündeter Dienststellen nicht unterstützt ?

    • Geheimdienste unterstehen (wie der Name schon sagt) nicht dem Gesetz, sondern alleine den Anweisungen der Regierenden. Eine “Kanzlerinnenverfuegungstruppe” sozusagen (Satire darf alles, auch die Geheimdienste so benennen).

  3. Links = regimetreu = bevorzugte Behandlung?

    Ich finde jeder Deutsche (Staatsangehörige) sollte in Deutschland 50 Kwh Strom pro Monat gratis erhalten. (Dauerhafte) Stromsperrungen könnten so vermieden werden.

    • Das sollte auch einfach zu finanzieren sein. Die BRD hat der Tuerkei in den letzten Jahren (ueber die EU) Milliarden an Beihilfen gezahlt (die Erdogan benutzt hat um sich damit Palaeste zu bauen).
      Wenn dieses Geld benutzt wird um jedem Haushalt 50kwh zu schenken ist sogar noch Geld uebrig.

  4. Wird dieser TS-Laden jetzt eigentlich fuer einen neuen Mieter baulich vom Vermieter veraendert? Die Schliessung war ja schliesslich mit dem Baurecht begruendet worden?

    • Baurecht? Hier gibt es nur eine RechtsSIMULATION, damit die Bürger glauben, es würde hier nach Recht und Gesetz zu gehen. Alles nur ein großes Theaterspiel. Hinter den Vorhang schauen.

  5. Eine Weitere Anfrage sollte auch gestellt werden .

    Sind die Polizistinnen,die sich mit den Aktivistinnen der Antifa zusammenrotten,schon aus dem Dienst entfernt worden? Immerhin gefährden diese eidbrüchigen Uniformträgerinen die eigenen Kollegen ! Des Weiteren begünstigen diese subversieven auch noch das Handeln der linksradikalen gegen die Familien der noch anständigen Polizisten/innen/androgyn .

  6. Pingback: Donnerstag (13. Februar) erste Ratssitzung nach der Winterpause! – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar