Mitten in der Innenstadt: Südländer-Gang überfällt zwei Jugendliche – mit Messer und Glasflasche!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Schon wieder hat es mitten in der Dortmunder Innenstadt einen brutalen Überfall gegeben, schon wieder haben die Täter augenscheinlich keine deutschen Wurzeln: Wie die Polizei mitteilt, wurden am Freitagabend (21. Februar 2020) zwei Jugendliche aus Recklinghausen (17 und 18 Jahren) am „Platz von Netanya“, unweit des Westenhellweges, von einer etwa zehnköpfigen Personengruppe attackiert. Gegen 22.10 Uhr befanden sie sich in Höhe der Kampstraße, als plötzlich mehrere Personen auf sie zugingen. Der Wortführer der Gruppe schlug unvermittelt in das Gesicht des 17-Jährigen, ein weiterer Täter bedrohte den jungen Mann mit einem Messer und raubte dessen Geldböse, ein weiterer aus der Gruppe bedrohte die Überfallenen mit einer Glasflasche. Mit ihrer Beute flüchtete die Tätergruppe anschließend.

Der Hauptverdächtige soll 1,80 m groß sein und war mit einer schwarzen Jacke und dunklen Schuhen bekleidet, der trug eine Undercut-Frisur. Sein Begleiter mit dem Messer wird ebenfalls als 1,80 m groß und dunkel gekleidet beschrieben, auch der Angreifer mit der Flasche soll 1,80 m groß sein, er trug zur Tatzeit einen weißen Pullover, zudem hat er lockige Haare und einen Schnurrbart. Alle Angreifer sollen etwa 16 Jahren alt sein, zur Aufklärung der Tat ist die Polizei dringend auf Zeugenhinweise angewiesen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

2 Kommentare

  1. Ichglaubesnicht on

    Das war die Einmeterachtzig-Gang.

    Raub durch zehnköpfige Gruppe! Es ist schon wie im wilden Westen. Einziger Unterschied: Wir Bürger dürfen uns nicht wehren. Dafür ist ja die Polizei da.

    Wo war sie denn, die Po-lizei?!

Hinterlassen Sie einen Kommentar