Abseits von Corona: Linksruck in der AfD – Gedeon ausgeschlossen, Kalbitz droht Rauswurf, Flügel vor Auflösung!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Immer wieder hatte es in den vergangenen Jahren Versuche des Establishments innerhalb der AfD, in der Regel Karrieristen und zuvor bei anderen Parteien gescheiterte Existenzen, gegeben, die nationalkonservative Strömung um den Flügel herauszudrängen. Auch die Dortmunder AfD-Ratsfraktion gehörte zu den Erstunterzeichnern eines Appells, den beliebten Flügel-Frontmann Björn Höcke aus der Partei zu drängen. Durch die Erfolge in Mitteldeutschland – ganz im Gegenteil zum peinlichen Auftreten der Partei im Westen, vor allem in NRW – gelang es bisher jedoch nicht, auf breiter Front gegen den Flügel mobil zu mache. Das ändert sich in diesen Tagen drastisch: Im Schaten der Corona-Krise, vollzieht die AfD nach bekanntgewordener Beobachtung durch den Verfassungsschutz in Rekordgeschwindigkeit den Linksruck. Sie wird danach für Patrioten und erst recht für Nationalisten keine Alternative mehr darstellen.

Parteiausschluss: Wolfgang Gedeon folgt Doris von Sayn-Wittgenstein

Absehbar – aber bereits bezeichnend für das Demokratieverständnis mit kritischen Geistern innerhalb der AfD – war der Parteiausschluss des baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon, der nach einer Schiedsgerichtsverhandlung am 7. März 2020 aus der Partei ausgeschlossen wurde, wie unlängst bekannt wurde. Gedeon folgt damit der beliebten Ex-AfD-Politikerin Doris von Sayn-Wittgenstein, die als amtierende Landesvorsitzende von Schleswig-Holstein, sowie gewählte Landtagsabgeordnete im nördlichsten Bundesland, aus der Partei geworfen wurde.

Verschwiegene HDJ-Mitgliedschaft für Kalbitz existenzgefährdend

Wer seine politische Vergangenheit ausreichend verleugnet, dürfte zwar Probleme haben, morgens in den Spiegel zu schauen (sowohl in den im Badezimmer, als auch in das gleichnamige Magazin), aber kann in der AfD durchaus Karriere machen, solange er sich nur eifrig von den verfassungsfeindlichen Rechtextremisten distanziert und bei jeder Gelegenheit betont, auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen. Doch aktuelle Enthüllungen des Verfassungsschutzes, der mitgeteilt hat, dass eine „Familie Kalbitz“ in der Mitgliederliste der „Heimattreuen deutschen Jugend (HDJ)“ geführt wurde, einem Verein, der sich die Förderung deutschen Kulturgutes zum Ziel gesetzt hatte und durch das Innenministerium als angeblich verfassungsfeindlich verboten wurde, bringen Kalbitz arg in Bedrängnis. Trotz seiner Mitgliedschaft im Bundesvorstand der AfD und seiner Tätigkeit als Vorsitzender der großen AfD-Landtagsfraktion in Brandenburg, droht ihm der Rauswurf: Er hatte die HDJ-Mitgliedschaft bei seinem Mitgliedsantrag im Jahr 2013 verschwiegen. Sollte er tatsächlich Mitglied gewesen sein, dürfte das der linksliberale Teil des AfD-Bundesvorstandes nutzen, seine Mitgliedschaft für nichtig zu erklären. Kalbitz wäre dann das nächste Opfer der politischen Säuberung in der AfD – trotz allen Anbiederungsversuchen und Selbstverleugnungen der vergangenen Jahre.

NRW-AfD und NRW-JA fordern Auflösung des Flügels

Wenig überraschend, kommt der größte Gegenwind für Björn Höckes Flügel wieder einmal aus NRW, insbesondere deren Landesvorsitzender Rüdiger Lucassen und seine rechte Hand,der Dortmunder AfD-Politiker Matthias Helferich, gelten als Wortführer der Auflösungsforderungen. In einem Facebook-Beitrag forderte beispielsweise die „Junge Alternative“ am Donnerstag (19. März 2020) die sofortige Auflösung des Flügels, Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz zu entgehen. Am Wochenende soll über die Auflösung des Flügels innerhalb des Bundesvorstandes debattiert werden. In vorauseilendem Gehorsam, werden politische Grundsätze über Bord geworfen und der Linksruck in der AfD soll vollzogen werden. Sollte der Flügel tatsächlich aufgelöst werden, wäre dies eine schwere Niederlage für alle nationalen Kräfte, die innerhalb und außerhalb der AfD die Partei unterstützt haben. Dass es sich bei der AfD zumindest in NRW (und vor allem in Dortmund) um eine Partei handelt, die sich allenfalls durch die Farbe des Wahlplakates von CDU, SPD, FDP und Co unterscheidet, wird – trotz gelegentlichen, plakativen Forderungen gegen Einwanderung und Asylmissbrauch – immer offensichtlicher. Deshalb gilt: Lasst euch von dieser Truppe nicht mehr blenden.

Die nächsten Tage dürften in der AfD, deren Funktionäre die Massenmedien für ihre lagerinternen Grabenkämpfe nutzen, zu deutlichen Turbulenzen führen. Es bleibt abzuwarten, was danach von der Partei noch übrig sein wird. Wenn es tatsächlich zur Auflösung des Flügels und einem Herausdrängen der führenden Köpfe des nationalkonservativen Lagers kommt, wird es Zeit, eine wirklich patriotische und nationale Partei neben der AfD aufzubauen, sowie bis zur Erreichung dieses mittelfristigen Ziels die bestehenden Strukturen zu stärken, vor allem auf lokaler Ebene.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

9 Kommentare

  1. Die Selbstauflösung der AfD am Beispiel der Republikaner.

    Höcke holte >20% in Thüringen während die NRW-Luschen gerade mal über die 5% Hürde kamen. Denken die Luschen aus NRW vielleicht das sie jetzt mehr Leute wählen werden?

    Nix da, ab jetzt gehört meine Stimme der RECHTEN!

    • Man hätte die Karrieristen, denen es nie ums Volkswohl ging, aus der Partei heraus drängen müssen.
      Ich glaube der Gedeon hatte mal darauf hingewiesen.
      Wer soll eine linke CDU 2.0 wählen? Dann wählt man lieber gleich das Original, die CDU selbst. Da hat man Vortäuschung von Konservativen, in Wahrheit volksfeindliche Steigbügelhalter für die Kommunisten, mitsamt Corona-Märchen zur Zerstörung Deutschlands und totaler Entrechtung aller Deutschen.

  2. Stefan Stolze on

    Die letzte Volkspartei hatte ja schon einmal einen verfemten Patriot aufgenommen. Nun wenn sich die Parteien nicht daran erinnern können für welches Land die da sein sollten,ist die Rechte die letzte Chance für die Menschen.

  3. Stefan Stolze on

    Ergänzung :

    Mit besonderer Abscheu höre ich die Aussagen der Grünen ! Die ingnorieren die Gefahr und wollen allen Ernsten mit Vorsatz gegen die Sicherungs Anweisungen verstossen . Ersten ist das Vorsatz und kann Menschen töten !!!! Einige linke sind damit beschäftigt auch noch Jugentliche zu verleiten gegen alles zu handeln was Menschen schützen kann ! Igitt ,daran erkennt man das diese parasitär Veranlagten eine Gefahr darstellen . Ist schon pervers was die abziehen ,erst vom Geld der Menschen leben und dann diese auch noch schädigen ! Kleine Frage am Rande : Haben sich die Antifa Aktiven schon alle untereinander selbst infiziert ? Und verbreiten mit Vorsatz diese Gefahr ? Ist der “Lange August ” das Epizentrum der Verbreitung der Seuche in Dortmund ? Oder der AStA nebst angeschlossener Vereine ,in denen gerne Pläne zur Zerstörung dieses Landes gemacht werden ? Und mein Lieblings Thema wäre noch der Hinweis,das es eidbrüchige innerhalb des Organes gibt ,was uns eigentlich schützen sollte ! Ich hoffe das diese schnell aus dem Dienst entfernt werden ,das wäre sicherer für die Menschen. Dann können die ja mit Sarah ,Jutta und Enrike zusammen Kuscheln , es sei denn das auch die auf einmal das Bewustsein erlangen welche Leute die echte Gefahr sind !

  4. Die AfD Düsseldorf schreibt am 21. März 2020 auf dem offiziellen Twitter-Account:

    “Patriotismus ist auch nicht schlimm (nur unwichtig) – Nationalismus ist schlimm. Am Schlimmsten in Verbindung mit dem Sozialismus.”
    http://archive.is/TCskS

    Patriotismus ist für die AfD also unwichtig? Gut das die AfD selbst darauf hinweist, dann weiss ich was ich demnächst zu wählen habe.

    • Düsseldorfer on

      Die AfD des Kreises (nicht Bezirks) Düsseldorf hat sicher nicht nur ein geharnischtes Schreiben für diesen verräterischen Akt kassiert.
      Man muß allerdings wissen, daß dieser Stadtverband aus der Kleinstadt Mettmann ferngesteuert wird von einem korrupten Ex-Kaufmann (nomen est omen), der es sich zugleich im Landtag und WDR-Rundfunkrat gemütich gemacht hat und der offen zugibt, gegen den Flügel zu hetzen.
      Eines sollte für die Pretzell-Reste der NRW-AfD klar sein: Wenn die AfD gewählt wird, dann wegen Björn Höcke und Andreas Kalbitz, wegen Stefan Räpple und Dubravko Mandic, die sich nicht zu fein sind, VOR dem GEZ-Lügenfunk SWR zu stehen und klare Ansagen an die Gebührenparasiten zu machen anstatt sich wie ein gewisser Düsseldorf-Mettmanner Abgeordneter sich mit den anderen Politikern im WDR-Rundfunkrat gemütlich zu machen.
      Gerade zur Kommunalwahl heißt es: Augen auf!
      Bitte wählt nur da AfD-Leute, wo es keine Weichspüler sind, die es auf einen warmen Sessel abgesehen haben. Anregung: Das Dortmundecho könnte die AfD-Kandidaten der großen NRW-Städte mal vorstellen, denn selbst der bei uns antretende AfD-Kandidat ist vollkommen unbekannt. Wobei in Dortmund ja auch andere Kandidaten existieren. In Düsseldorf leider nicht. Euer Magazin wird auch außerhalb Dortmunds gelesen, wenn PI und Jouwatch systembedingt eine Lücke haben.

  5. Es wird Zeit, dass all diese Feindzeugen aus der AfD entfernt werden. Ich wähle die AfD gerade wegen dem Patriotismus des Flügels. Die weichgespülten AfD-Politiker in NRW werden den Weg von Lucke und Petry gehen.
    Die AfD ist unsere einzige Chance auf Besserung in Buntland.

  6. Die Selbstzerlegung der AfD geht weiter:

    ” Querelen im Saarland – AfD setzt ganzen Landesvorstand ab

    Stand: 31.03.2020 11:29 Uhr

    Bereits 2016 hatte die AfD den Landesverband im Saarland aufgelöst. Ihr Ziel, den Landesvorstand in andere, unbelastete Hände zu legen, hatte die Führung der Bundespartei indes nicht erreicht. An der Spitze steht weiterhin Joseph Dörr – ein Mann mit offenbar engen Verbindungen in extrem rechte Kreise. “

    http://archive.is/lx3zz

Hinterlassen Sie einen Kommentar