Caterpillar: Erst feierten Sierau und Co die Straßenumbenennung, jetzt schließt das Werk

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Unser großer Oberbürgermeister wirkte stolz, als der Dortmunder Stadtrat im Jahr 2017 beschloss, eine kurze Straße, die zum Werksgelände von Caterpillar in Dorstfeld führt, nach dem us-amerikanischen Großkonzern zu benennen. Mahnende Stimmen, die fragten, was denn mit dieser Straße geschehe, wenn das Werk einst schließen möge, wurden ignoriert – ebensowenig wurde die Debatte verweigert, ob Straßen grundsätzlich nach Großkonzernen benannt werden sollen. Keine drei Jahre später hat sich gezeigt, wie berechtigt die Debatte, die im Übrigen u.a. von der Ratsgruppe NPD / DIE RECHTE angestoßen wurde, gewesen wäre: Das Dortmunder Werk von Caterpillar steht vor dem Aus, auch in Lünen soll die Prodution von Industriebaggern eingestellt werden, insgesamt droht 1100 Beschäftigten die Arbeitslosigkeit. Die Nachricht, die Ende letzter Woche von der Firmenleitung ohne weitere Begründung mitgeteilt wurde, traf die Beschäftigten wie ein Schlag – verständlich, ist doch das Dortmunder Werk wirtschaftlich gesehen gesund und profitabel. Doch einmal mehr, möchte ein Großkonzern seine Arbeitsplätze an Standorte im Ausland verlagern, an denen Produktionskosten eingespart werden können. Dieser ganze Prozess nennt sich Globalisierung und wurde in Deutschland maßgeblich durch CDU, SPD, Grüne und FDP mitverantwortet. Statt die heimische Wirtschaft zu stärken und eigene Firmen zu schützen (etwa auf Strafzölle, wenn Produkte auch in Deutschland hergestellt werden), bejubeln die Politikeliten den Prozess der Globalisierung weiterhin und vergießen lediglich manchmal, öffentlichkeitswirksam, ein paar Tränen, wenn die nächste Hiobsbotschaft bekannt wird. Den Beschäftigten in Dortmund bringt das freilich wenig. Für ihren Jobverlust dürfen sie sich neben der Konzernleitung aber auch bei den etablierten Parteien im Bundestag bedanken!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

12 Kommentare

  1. Die Entscheidung der Firma ist verständlich, wenn man die hohen Energiepreise und ideologischen Umweltauflagen betrachtet. Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

  2. Stefan Stolze on

    Wer erinnert sich noch an die Aussagen einiger Asozialdemokraten aus den 90´gern ? Die haben wörtlich gesagt ,das die vom “Proligen Arbeiter ” weg wollen ! Die wollen nur noch .das Dortmund ein Ort für Schmarotzer wird . Das haben die geschafft . So viele parasitär Veranlagte wie zur Zeit hatten wir noch nie in der Stadt . Etwa 30 000 sind an den Fakultäten eingeschrieben ,und nutzen diese für Vorbereitungen von Straftaten . Weitere ,in noch höherer Anzahl , sitzen in Shisha Bars und warten auf Opfer . Die Menschen in der Stadt werden entweder von der Polit Bagage ausgesaugt oder von manchen Gästen ausgeraubt ! D

  3. Stefan Stolze on

    Was Aktuell noch berichtenswert wäre ist das Verhalten der Grünen Verschörung . Die wollen das deren Gäste trotz Corone ungehindert durch das Land reisen können !!! Irgendwelche Sicherungs Regeln sollen für die nicht gelten ! Wollen die Grünen wirklich das Menschen geschädigt werden , nur damit die sich die Grünen daran aufgeilen können ?

  4. Was der Oberbürgermeister für die Schließung kann, erschließt sich nur dem Schriftleiter hier

    Die Stadt hatte ein starkes Signal Richtung Belegschaft gesendet und Bekennen zum Standort. Die Rechte hatte NICHTS getan

    Die Rechte als angeblich Heimatschutzpartei fördert die Umweltverschmutzung, Vernichtung deutscher Wälder und Seen durch Befürwtung der Kohle und Atomstrom

    Die Rechte vernichtet Deutschland

    • Können Sie lesen?

      “Doch einmal mehr, möchte ein Großkonzern seine Arbeitsplätze an Standorte im Ausland verlagern, an denen Produktionskosten eingespart werden können. Dieser ganze Prozess nennt sich Globalisierung und wurde in Deutschland maßgeblich durch CDU, SPD, Grüne und FDP mitverantwortet.”

      Einen Vorteil hat die Sache allerdings: Steuern die in Dortmund für “Migration” verbraten werden können werden weniger, am neuen Standort des Baggerwerkes wehren sich die Bürger gegen unbegrenzte Zuwanderung… 😉

  5. CDU, SPD, Grüne und FDP haben den Standort mit kaputt gemacht.

    Globalisierung ist nie für die Menschen gut.

    Den 1100 Beschäftigten droht die Arbeitslosigkeit. Wer den Politdarstellern der Altparteien und den Migrationsfanatikern immer noch glauben schenken möchte, der muss sich um diese 1100 Menschen keine Sorgen machen. Schließlich haben wir ja vorgeblich einen massiven Fachkräftemangel! Es wurde sogar extra ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz geschaffen. Wenn die Erzählungen vom Fachkräftemangel stimmen, dann sollten die 1100 Menschen ja umgehend einen neuen Arbeitsplatz in Deutschland finden.

    @Siebert

    Was hat der Oberbürgermeister getan, um die Arbeitsplätze zu erhalten?
    Straßenumbenennungen sichert niemanden den Arbeitsplatz.

    “Die Stadt hatte ein starkes Signal Richtung Belegschaft gesendet und Bekennen zum Standort.”

    Also die Machthaber der Stadt haben NICHTS getan.

    “Die Rechte hatte NICHTS getan”

    Die sind in der Opposition. Wie sollen die politische Entscheidungen treffen?

    “Kohle und Atomstrom”

    Kleiner Tip. Mit Wind und Sonne lässt sich Deutschland nicht flächendeckend versorgen.
    Weiterhin zerstören Windkraftanlagen die Umwelt und es werden dafür Wälder abgeholzt.
    Windkraft ist weiterhin absolut ineffektiv, oder betreiben Sie etwa ein Windrad ohne Fördergelder?

    “Die Rechte vernichtet Deutschland”

    Wenn man die Wahrheit ins Gegenteil umlügt, bleibt es trotzdem eine dummdreiste Lüge.

  6. Stefan Stolze on

    @ Mitesser
    Der grösste Emitent von Gift in Dortmund ist die Universität in Dorstfeld ! Wie wäre es ,im Sinne der Gesundheit für Menschen ,diese Einrichtung zu schließen ? Das spart viel Geld und die Belästigungen durch Schmarotzern wird auch geringer !

Hinterlassen Sie einen Kommentar