Corona-Krise: Ab Donnerstagabend könnten Ausgangssperren in Dortmund drohen!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die etablierte Politik hat es verpasst, sich auf die Corona-Krise, die sich seit Jahresbeginn in China abgezeichnet hat und deren Auftreten in Deutschland absehbar war, vorzubereiten. Auch die Maßnahmen, die in den letzten anderthalb Wochen ergriffen wurden, wirkten stümperhaft. Statt frühzeitig alle Grenzen abzuriegeln, die Einreise von Nicht-Europäern zu stoppen und für das Problem großer Menschenansammlungen zu sensibilisieren, wurde zunächst auf Symbolpolitik gesetzt. Während die chinesische Regierung in härtester Form durchgegriffen hat und sowohl im Gesundheitsbereich massiv aufrüstete, als auch gleichzeitig durch starke Beschränkungen in der Krisenprovinz Wuhan die Ausbreitung des Corona-Virus stoppen konnte, gibt es im förderalistischen Deutschland Kompetenzgerangel, sich widersprechende Erlasse und ein zaghaftes Handeln der etablierten Politik. Keiner möchte der schwarze Peter sein. Doch während NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) vor zwei Tagen eine Ausgangssperre noch ausschloss, rückt sie aus seiner Sicht in greifbare Nähe. Noch direkter wird Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) in einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag, indirekt kündigt Sierau die Ausgangssperre bereits für Donnerstag an, vermutlich wird sie – entweder für ganz NRW oder zumindest für Dortmund – ab Beginn der Abendstunden für die nächsten Wochen angesetzt. Das Haus darf ab diesem Zeitpunkt nur noch für die eigene Arbeit, lebensnotwendige Erledigungen (etwa Einkaufen) oder Hilfsleistungen für andere Bürger verlassen werden. Dass dieser drastische Schritt notwendig ist (und Sierau in diesem Fall aus hiesiger Sicht die richtige Entscheidung treffen würde, wenn er eine solche Sperre für Dortmund verkündet), ist das Resultat der Ignoranz breiter Bevölkerungsteile: Sämtliche bisherige Appelle verhallten überwiegend ungehört – zwar war deutlich weniger Publikumsverkehr auf den Straßen zu sehen, doch insbesondere Cafés und Restaurants öffneten nach Belieben weiter, auch andere Läden, die nicht zur Grundvorsorge beitragen, setzten ihre Tätigkeit fort. Gleichzeitig sammelten sich mancherorts große Personengruppen, an beliebten Ausflugsorten wie dem Phoenix-See waren es erstaunlicherweise besonders gefährdete Menschen älteren Semesters, in der Nordstadt tummelten sich vor allem junge Einwanderer, augenscheinlich aus Schwarzafrika. Beide Gruppen schienen von den bisherigen Appellen unbeeindruckt. Um eine massenhafte Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen, ist es wahrscheinlich ohnehin schon zu spät, zu lange wurde tatenlos zugesehen. Doch ohne Ausgangssperre (die von Polizei oder sogar Militär durchgesetzt wird, wie Beispiele aus unseren Nachbarländern zeigen) und konsequente Isolationsmaßnahmen wird jeder Versuch scheitern, das Gesundheitssystem vor dem drohenden Ansturm zu entlasten.


Ein trauriger Mann blickt am Dienstagabend auf die geschlossene Kult-Gaststätte “Leeds Pub”


Mittwochnachmittag, 17.30 Uhr: In der Nordstadt waren die Straßen und Plätze trotz Corona voll

Solidarische Hilfe ist das Gebot der Stunde!

Genauso, wie eine Ausgangssperre leider kaum noch zu vermeiden sein wird, bedarf es breiter Solidarität innerhalb der Bevölkerung: Angefangen von der Nachbarschaftshilfe, beim Austausch von Gütern (auch, wenn die Grundversorgung wohl zumindest in den nächsten Wochen gewährleistet wird, ist mit starken Einschnitten im Alltag zu rechnen), organisierten Hilfsprojekten, bis hin zu staatlichen Finanzhilfen für die zahllosen kleinen und mittelständischen Firmen, denen durch Verdienstausfall der Existenzverlust droht. Die Devise für die nächste Zeit kann deshalb nur heißen: Alle weiteren Bau- und Förderprojekte, die in Dortmund geplant sind, auf den Prüfstand zu stellen und jeden verfügbaren Cent zu nutzen, um schnell und unbürokratisch bedrohte Firmen zu entlasten. Denn Solidarität ist keine Einbahnstraße: Der Bürger, der viele Freiheitsrechte aufgibt – was teilweise auch schon als Beginn des totalen Überwachungsstaates gewertet wird – hat auf der anderen Seite dafür ebenfalls Hilfe zu erwarten, damit er nicht in seiner Existenz bedroht ist. Derzeit gibt es in Dortmund zwei Gefühle, die weit verbreitet sind: Sorge und Zukunftsangst.

Ein Beispiel gelebter Solidarität aus Dortmund:

Wer die Bilder aus Norditalien sieht, weiß: Corona ist keine Grippe. Es ist deshalb richtig, dagegen anzugehen. Andererseits gilt es nach der Krise, die richtigen Konsequenzen zu ziehen: Wenn Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erklärt, es werde eine Neubewertung der Globalisierung geben müssen, ist das der richtige Anfang. Alle Maßnahmen, die im Rahmen der Corona-Krise zur Grenzsicherung ergriffen worden sind, werden aufrecht erhalten werden müssen. Nach Corona wird eine Zeit beginnen, in der das große Umdenken einsetzt. Die Corona-Krise mit einer Krankheit, die sich binnen Wochen in nahezu der gesamten Welt verbreitete und Volkswirtschaften nacheinander zerstört, ist eine Warnung der Natur gegen die unnatürliche Politik der letzten Jahrzehnte. Und wer weiß, ob die nächste Krankheit, die sich in Windeseile über den Globus verbreiten könnte, sogar eine höhere Letalitätsrate aufweist – es bleibt zu hoffen, dass bis dahin die schnelle und multinationale Gesellschaft des 21. Jahrhunderts rückabgewickelt, sowie die Rolle der Nationalstaaten wieder gestärkt wurde. Erstaunlicherweise besinnen sich nämlich genau die Politiker, die ansonsten von europäischer und weltweiter Verantwortung reden, in der Krise plötzlich auf die kleinste Einheit, den eigenen Nationalstaat. Es scheint, als wüssten sie bereits, was die Stunde geschlagen hat.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

22 Kommentare

  1. Glücklicherweise ist die Einreise von Flüchtlingen weiterhin gestattet, die Absicht Asyl zu beantragen ist laut Bundesinnenminister nun offiziell ein “wichtiger Grund” und setzt jede Ausgangssperre (auch die Dortmunder) außer Kraft. Und Dortmund gehört ja auch zu den Städten, die sich dankenswerter Weise der Rettung allein reisender Kinder aus Griechenland verschrieben haben.

    • Corona Virus wird unsere älternde Gesellschaft verjüngen und viel Raum für dynamische, junge und multikulturelle und fortschrittliche Menschen schaffen. Grau wird bunt!

    • Wolfgang Hausweiler on

      Eine Frage zur Ausgangssperre in Dortmund ,ich bin Möbel Monteur und Fahrer . Zentrallager ist in Köln und Liefer hauptsächlich in Dortmund Lünen und Waltrop ,darf dann noch dort ausliefern und die Wohnungen betreten?

  2. “Doch während NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) vor zwei Tagen eine Ausgangssperre noch ausschloss, rückt sie aus seiner Sicht in greifbare Nähe.”

    Da seht Ihr Nazis mal welche Flexibilität Demokraten in Notlagen aufbringen können!

  3. Merkt ihr alle nicht das es eine Fake Nachricht ist merkel hat heute noch gesagt das es erstmal keine Ausgangssperre geben wird ihr Ochsen

    • “Merkel hat heute gesagt” 🙂

      Als ob man sich auf die Aussagen von Merkel verlassen könnte.

      Merkst du nicht, daß diese Regime zu 99% nur Lügen am laufenden Band verbreitet?

      Siehe zum Thema “Fake Nachricht”:
      https://www.dortmundecho.org/2020/03/corona-pandemie-nationale-opposition-in-zeiten-von-berechtiger-sorge-und-panischer-hysterie/#comment-82633

      Heute ist es laut System noch “Fake Nachricht” und zwei Tage später Realität.

      Die versuchen jetzt die Leute einzulullen. Dabei haben die noch ganze andere Sachen längst geplant.
      Jetzt wird noch behauptet, es würde keine Ausgangssperren geben und die Lebensmittelversorgung und Gesundheitsversorgung wäre sichergestellt.

      Die Amerikaner laden hier fleißig ihre Truppen ab und posten auf Twitter “Ready2Fight”.
      Merkel verbietet gleichzeitig den Deutschen die Ausreise (Flucht soll verhindert werden?)
      Ausreiseverbot, Regale leer, willkommen in der DDR.

      Warum hat das Regime keine Ahnung davon, warum die Amerikaner massive Truppen in Deutschland anlanden lassen?
      Sollen die amerikanischen Truppen für oder gegen Merkel eingesetzt werden?

      Merkel wird vielleicht in naher Zukunft abgesetzt.
      ——————————————————
      Ich bin anderer Meinung zum Corona-Thema.
      Die Lösung von Corona liegt darin, daß keiner mehr diese pseudowissenschaftlichen Tests “auf Corona” durchführt. An der Behandlung ändert sich sowieso nichts. Grippe bleibt Grippe, ganz egal, durch was diese hervorgerufen wird. Tests auf “Grippeerreger” sind daher nicht nur völlig sinnlos sondern kontraproduktiv.
      Bei diesen Tests wird nicht die Existenz eines Virus nachgewiesen.

      Die Ausgangssperren dienen nicht im Kampf gegen Corona, sondern ganz anderen Zwecken.

      Dirk Müller: Zwangsimpfungen – In Dänemark jetzt unter Einsatz von Söldnertrupps möglich:
      https://www.youtube.com/watch?v=kubAfK53sjk

      Dennoch bin ich natürlich für Nachbarschaftshilfe.

    • Das war bei der Ausgangssperre in Mitterteich/Bayern ähnlich.

      Am 18.3. um 13:33 Uhr nennt der Staatsfunk es »Falschmeldungen«, dass es in Mitterteich zu Ausgangssperre kommen würde – um 14:43 kam sie dann.

      Aber ich bewundere das du in deiner naiven Dümmlichkeit Merkel jedes Wort glaubst. Nennt man dich auch im wirklichen Leben unter Kollegen “Laberkopf”?

  4. Pingback: Corona-Krise: Ab Donnerstagabend könnten Ausgangssperren in Dortmund drohen! – DIE RECHTE

  5. °°KlarText°° on

    Danke! Die alte Weisheit, dass man Menschen an ihren Taten, nicht an ihren Worten messen sollte, zeigt in den heutigen Tagen ihre volle Wahrheit.
    Wo ist die gelebte Gemeinschaft seitens der Etablierten? Hilfeangebote der örtlichen Antifa? Jede Krise birgt auch Chancen. Die Chance der Rückbesinnung großer Teile unseres Volkes, die Chance eines “Reset” und Neuanfang.
    Und selbst wenn die Situation sich zuspitzt und das zu mehr oder minder schwerem Kontrollverlust seitens der staatlichen Organe führt, ist diese Situation zwar tragisch, aber dennoch auch eine Chance die Gunst der Stunde auf verschiedene Art und Weise zu nutzen.

  6. Habe mir hier mehr unabhängige Meinung versprochen.

    1.Man braucht kein Mediziner zu sein um zu behaupten ,dass jeder “angeschlagener” Mensch schwieriger eine Krankheit übersteht als ein gesunder Mensch.Egal ob es Corona,Grippe oder anders heisst.

    2.Brauche mir ja keine Gedanken zu machen .Wer arbeiten darf ,anderen helfen und Lebensmittel einkaufen,der kann sich wohl anstecken.(bitte einfach nur kurz darüber nachdenken)

    3. Was passiert bei einer Ausgangssperre und Versammlungsverbot?

    Z.B.Keine Demos. Politiker können Gesetze verabschieden wie es den gerade passt..

    Überprüfen wie weit man bei einem volk gehen kann.

    Achja. Hat nicht einmal unsere frau merkel behauptet ,man könne keine Grenzen schliessen? Auf einmal geht es doch.

    Wer Angst vor corona hat soll sich doch zu hause einschliessen.

    An Grippe starben und sterben viel mehr Menschen. Nur wird es nicht hochgeschaukelt.

    Das ist hier nur meine Meinung.

    • Ein Schreiber on

      @Markus:
      Der Protest entlädt sich heutzutage nur noch teilweise bei Demonstrationen. Ein wichtiges Mittel ist das Internet. Durch den verordneten Hausarrest werden viel mehr Menschen in die Tiefen des Internets einsteigen, auf regierungskritische Seiten stoßen und sich ggf. sogar zu Protestwellen im Netz zusammenschließen. Ob durch die Maßnahmen deshalb nicht genau das Gegenteil erreicht wird, erscheint zumindest nicht ausgeschlossen.

      Natürlich ist die plötzliche Grenzschließung, gemessen an der Reaktion 2015, ein Witz. Das wird sich für Merkel / die CDU aber auch bei weiter sinkender Zustimmung rächen. Überhaupt geben die Führungen auf Bundes- und Landesebene in dieser Krise ein lächerliches Bild ab. Man muss fast sagen, dass die Dortmunder Stadtführung mittlerweile souveräner agiert (nachdem Sierau die Krise aber anfangs auch noch verharmlorst hat, siehe Witze wie “Es sind mehr an Corona-Bier gestorben, als am Wuhan-Virus). Zumindest scheint dort der Krisenstab aber mittlerweile effektiver zu arbeiten, als auf Landesebene, wo scheinbar nur noch Chaos herrscht.

      • Nordrhein-Westfalen hat den Journalismus als systemrelevant in Zeiten der Corona-Pandemie anerkannt und Journalisten als Personenkreis in einer kritischen Infrastruktur definiert. Damit hat die NRW-Landesregierung auf die Forderung des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) an die Innenministerien der Länder und des Bundes reagiert, in Katastrophenplänen die besondere Bedeutung des Journalismus für die Information und Aufklärung der Bevölkerung zu beachten.”
        https://de.sputniknews.com/deutschland/20200318326625506-coronavirus-journalisten-nrw/

        Die “systemrelevanten” Vertreter der Systemmedien sind also deswegen immun, weil sie zur “kritischen Infrastruktur” der BRD gehören? Oder so ähnlich?

        • Ja, nur der normale Bürger verbreitet die “Viren”. Systemvertreter sind eben bessere Menschen, die keine Viren übertragen 🙂

          @Waldschrat
          Wo ist der Nachweis über die Existenz von (Corona)-Viren?
          Diese Frage fällt wohl unter Ketzerei 😉

        • Die Bangemanns dieser Republik wollen wieder mal nur das Geld der Steuerzahler abgreifen:

          “„Die Kinder von Journalistinnen und Journalisten müssen betreut werden, damit ihre Eltern recherchieren und berichten können“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Das ist in Krisenzeiten wichtiger denn je.“ Die Menschen hätten ein Anrecht auf Informationen, die so nur von Presse und Rundfunk kommen könnten. Die Behörden dürften Journalisten nicht allein lassen.”

          • Daran sieht man bereits wo die Reise im weltweiten Kommunismus durch das Corona-Märchen hin gehen soll.

            Für alle Diener des kommunistischen Systems gibt es Sonderrechte. Für die Untertanen gibt es nur noch Verbote und Einschränkungen.

            Untertanen sollen zukünftig wohl keine Unternehmen mehr haben dürfen. Jegliches Unternehmertum liegt in der Hand des kommunistischen Systems.
            Deshalb werden wohl derzeit weltweit alle Unternehmen ausgelöscht und die Großen werden vom Kommi-System übernommen.

            Ganz Europa wird durch den Corona-Schwindel innerhalb weniger Wochen in ein Dritte-Welt-Gebiet verwandelt und alle Geldwerte sowie Aktienwerte vernichtet. Wir sollen verarmen und sollen dann beim kommunistischen Regime um Almosen betteln. Damit soll alle Menschen zu 100% von der kommunistischen Führung abhängig sein.
            Wer noch Lebensmittel aus dem Markt haben möchte, der muss sich vielleicht einen (Sklaven)Chip implantieren lassen.

            Was denen droht, die noch ein paar Vermögenswerte haben, wissen wir ja dank der kommunistischen Strategiekonferenz schon: Erschießungen und Gulag.

            Grüne Kommunisten regen sich derweil auf, wenn Senioren auf dem Wochenmarkt untereinander plaudern!
            Reden in der Öffentlichkeit wird sehr bald nieder geknüppelt werden. Die Polizei knüppelt bereits fleißig Menschenansammlungen auseinander. Davon sehen wir natürlich keine Bilder im Systemfunk. Die kommunistische Diktatur nimmt durch das Corona-Märchen fahrt auf. Uns droht der blanke Horror.

            Dabei wäre es so einfach, die Kommunisten in die Schranken zu weisen. Wenn die Mehrheit aufhören würde, an das Corona-Märchen zu glauben, wäre das “Corona-Problem” sofort gelöst.
            Ohne die Systemmedien mit ihren Lügenberichten über Corona, hätte nie jemand mitbekommen das es ein Corona-Problem gegeben hätte. Weil Corona nur an einer Stelle existiert und zwar in den Köpfen der Menschen. Corona-Viren sind reine Fiktion! Es gibt keinen Beleg für die Existenz von vorgeblich krank machenden Corona-Viren. Genauso wie es keinen wissenschaftlichen Nachweis darüber gibt, daß CO2 das Klima verändern würde. Alles nur Lüge.

            Aber wenn die Masse nicht endlich aufhört, den Dauerlügern aus Medien, Politik, Finanzsektor und Hollywood zu glauben, dann wird sich unsere Situation drastisch immer weiter verschlechtern und es keine lebenswerte Zukunft mehr geben.

            Derweil tanzen und singen die kommunistischen Drahtzieher hinter dem Corona-Märchen und feiern ihren Lügen-Erfolg über die Menschheit. Video dazu ist im Weltnetz.

            Kommunismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

      • Der Waldschrat on

        So ganz weiß ich nicht, was ich von diesem Artikel halten soll…
        Was vielleicht auch daran liegt, daß ich die Existenz von Viren anzweifle und die Hysterie um Corona als falsch erachte. Ohne jetzt weiter aufzuholen, Informationen sind nach wie vor im Netz zu finden und die Mainstreammedien sind da wohl eher keine geeignete Quelle, bewerte ich die Situation als Panikmache, man vergleiche nur die Zahlen der gewöhnlichen Influenza und man erkennt wie und wo der Hase läuft.

        NWO und Groß…n, mehr brauche ich nicht zu wissen um mich über die Situation zu informieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar