Taschendiebstahl in Hombruch: Polizei fahnd tnach diesen Frauen!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Bereits im Dezember 2019, genauer gesagt am 18., stahlen zwei Frauen in einem Bekleidungsgeschäft an der Harkortstraße in Dortmund-Hombruch einer 77-jährigen Senioren die Geldbörse. Darin enthalten war u.a. ein dreistelliger Bargeldbetrag. Die Ermittlungen – u.a. die Auswertung von Videoaufzeichnungen – ergaben, dass das Duo arbeitsteilig vorging, eine Täterin sicherte das Umfeld, die andere Griff in die Tasche der Seniorin. Mittlerweile wurde ein richterlicher Beschluss erwirkt, die Öffentlichkeitsfahndung einzuleiten. Die Polizei bittet deshalb um Hinweise, wer die beiden Frauen auf dem Fahndungsbild sind, die augenscheinlich über einen Migrationshintergrund verfügen.

Bildquelle: Polizei Dortmund

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

12 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Man könnte auf den Gedanken kommen ,daß das Multi Kultitum eher den Menschen schadet ! Es sollte mal der Grünen Verschwörung klar gemacht werden wie unangenehm deren Lieblinge sind !

    • Ist das “Satire”? Es kann doch nicht sein das gefühlt 95% der Twitter-Nutzer dieses Märchen auch noch glauben? (Ok, das “Korallenherz das glaubt will ich dem Ex-Alkoholiker nicht nachtragen, der hat seinen Verstand schliesslich versoffen…).

    • Der Waldschrat on

      @ Anna

      Gewalt, ob psychisch oder physisch, ist selbstverständlich nicht in Ordnung aber, die Frage muß erlaubt sein, wie glaubwürdig ist die Quelle? Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten aber machen Sie die zahllosen Vergewaltigungen, Körperverletzungen und Morde durch Nichtdeutsche auch wütend oder sind das für Sie nur Randnotizen und Einzelfälle?

    • “POL-E: Statement des Polizeipräsidiums Essen zu Vorwürfen rassistischer Gewalt durch Polizeibeamte

      Am vergangenen Mittwoch (4. März) erschien eine 50-jährige in Mülheim an der Ruhr wohnhafte Nigerianerin in der Polizeiinspektion Mitte und zeigte den Diebstahl ihrer Geldbörse an. Die Anzeige wurde durch einen Polizeibeamten aufgenommen. Während der Anzeigenaufnahme kam es im Vorraum der Polizeiwache Mitte zu einem verbal aggressiven Auftreten zweier Frauen (16/17), die offenbar zu der Anzeigenerstatterin gehörten und sich über die Art und Weise der polizeilichen Bearbeitung beschwerten. In Folge dessen kam es zu Widerstandshandlungen und einer Beleidigung zum Nachteil der einschreitenden Polizeibeamten. Die beiden Frauen und die Anzeigenerstatterin (50) wurden nach Abschluss der Maßnahmen mit einem Platzverweis aus dem Gebäude verwiesen. Zu einem späteren Zeitpunkt erschienen zwei männliche Bekannte der Anzeigenerstatterin auf der Polizeiwache Mitte, die in einem sehr aggressiven Ton Informationen zum Vorfall erhalten wollten. Die Männer störten den Wachbetrieb erheblich und wurden deshalb ebenfalls mit einem Platzverweis der Wache verwiesen. Diesem kamen sie trotz mehrfacher Aufforderung nicht nach. Vielmehr schrien sie lautstark und schlugen mit den Fäusten gegen die Glasscheiben der Polizeiwache. Es folgte eine Widerstandshandlung, die von dem einschreitenden Polizeibeamten unter Verwendung eines Einsatzmehrzweckstockes gebrochen wurde. Daraufhin entfernten sich die Männer in Richtung Hauptbahnhof. Ein 25-Jähriger konnte am Europaplatz angetroffen und nach einer erneuten Widerstandshandlung vorläufig festgenommen werden. Da der Mann über Schmerzen klagte, wurde er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Nach ambulanter Behandlung konnte der Mann das Krankenhaus wieder verlassen. In beiden Fällen haben die beteiligten Polizeibeamten detaillierte Anzeigen wegen Widerstand und Beleidigung geschrieben. Am Sonntagmittag (8. März) erhielt die Polizei Essen über Twitter erstmalig Kenntnis von den Vorwürfen rassistischer Gewalt durch Polizeibeamte. Das Polizeipräsidium Essen weist jegliche Vorwürfe rassistischer Gewalt zurück. Es liegt der Polizei weder eine offizielle Beschwerde, noch eine Anzeige durch die Beteiligten vor. Dennoch werden die Vorwürfe aus Gründen der Neutralität durch eine andere Ermittlungsbehörde geprüft. (ChWi)

      Rückfragen bitte an:

      Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr

      Quelle: Pressemitteilung der Polizei Essen

      Noch Fragen oder Bemerkungen, Anna?

      • “Dennoch werden die Vorwürfe aus Gründen der Neutralität durch eine andere Ermittlungsbehörde geprüft.”

        Ob das bei einem Einheimischen auch der Fall gewesen wäre?

    • Anna Dushime

      “From Kigali. Living in Berlin. Redaktionsleiterin bei Steinberger Silberstein,
      Podcasterin: @hartunfair
      Autorin: @taz
      “Früher @BuzzFeed & @StoyoMedia
      —————
      “Die Steinberger Silberstein GmbH ist ein Produktionsunternehmen für kurzes, langes, serielles und interaktives Erzählen. Mit unserem Team aus Kreation, Produktion und Post-Produktion schmieden wir unsere Projekte von der Idee bis zur Delivery. Wir entwickeln und produzieren Inhalte für Online Media, TV, Kino und einige weitere Plattformen. Unser Grimme-Preis prämiertes Format Bohemian Browser Ballett zählt zu den erfolgreichsten Produktionen von funk, dem jungen Angebot von ARD und ZDF.

      Das Unternehmen wurde 2018 von David Steinberger und Schlecky Silberstein in Berlin gegründet.”

      Quelle:
      https://www.crew-united.com/de/Steinberger-Silberstein-GmbH_497983.html
      ——————–
      taz = Linksextremes, offen antideutsches Hetzmedium.
      ————–
      BuzzFeed ist ein 2006 gegründetes US-“amerikanisches” Medienunternehmen mit Sitz im Flatiron District in New York City

      Gründer von BuzzFeed ist https://en.wikipedia.org/wiki/Jonah_Peretti
      Wer lesen kann und weiß wonach er suchen musst, der wird auf dieser Wikipedia-Seite fündig.

      Aus der deutschen Wikipedia zu BuzzFeed:
      “Unter anderem hatte im August 2014 das Risikokapital-Unternehmen Andreessen Horowitz 50 Millionen Dollar investiert”
      ————————-
      So viel mal zum Hintergrund einer Anna Dushime.

      Zweitens. Sollte es sich dennoch tatsächlich in etwa so abgespielt haben wie behauptet, kann ich dazu nur sagen: Das hat nichts mit Rassismus zu tun. Mir und anderen Weißen erging es ähnlich auf Polizeidienststellen in Deutschland, wenn wir eine Anzeige aufgeben wollten.
      Wer aber dann bei der Polizei Radau macht, weil man nicht ernst genommen wird mit seiner Anzeige und das Gebäude nicht auf Aufforderung verlässt, der wird selbstverständlich mittels Gewaltanwendung aus dem Polizeigebäude entfernt. Das ist das normalste auf der Welt und würde jedem passieren, unabhängig von der Hautfarbe. Wer aber meint aufgrund seiner “speziellen Hautfarbe” immer Sonderrechte in Deutschland zu haben, der sieht sich natürlich enttäuscht.

      Im übrigen werden Deutsche tatsächlich dokumentiert aufgefordert, ihr eigenes Land zu verlassen, wenn ihnen etwas nicht passt.

      Weiterhin würde mich mal die Täterbeschreibung interessieren.

      • Grimme-Preis? Alles klar!

        Das sich die Linken immer gegenseitig Preise umhängen müssen? Erinnert mich irgendwie an Leonid Iljitsch Breschnews Uniform mit russischen Phantasieorden. Die Linken sind offensichtlich Ordens/Preis-Fetischisten…

      • “Der Berliner Landesverband der AfD hat ein Video auf Facebook veröffentlicht und behauptet, es handele sich um ein „Fakevideo”, das die AfD diskreditieren solle. Unsere Recherchen haben ergeben: Es handelt sich um ein Video der Dreharbeiten für die Satire-Sendung „Bohemian Browser Ballett“. (…)
        Gefilmt werden Personen an einem AfD-Parteistand, so wie ein von zwei weißen Männern gejagter schwarzer Mann.”
        Quelle: https://correctiv.org/faktencheck/2018/09/13/angebliches-fakevideo-ueber-die-afd-stellt-sich-als-satire-heraus

        Sehr wahrscheinlich wird Frau Anna Dushime in Kürze ebenfalls behaupten, es habe sich bei dem von ihr geschilderten Vorfall in Essen um “Satire” gehandelt.

        • Dieses Anti-AfD(“Satire”)-Video wurde also ebenfalls von der Steinberger Silberstein GmbH produziert.

          Das Unternehmen wurde 2018 von David Steinberger und Schlecky Silberstein in Berlin gegründet.

          Jeder darf mal selber nachdenken, was das für Leute sind.
          Die produzieren Sendungen gegen Menschen die sich für deutsche Interessen einsetzen. Wie glaubwürdig können solche sein?

  2. Stefan Stolze on

    @ Anna
    Ich gebe zu , wenn es wahr ist was Du geschrieben hast ,das so etwas auch nicht korrekt ist. Da ich nunal gerne Stolz auf dieses Land sein möchte , wünsche ist diesem Opfer Gerechtigkeit ! Und in letzter Zeit fällt mir auf,das weniger kommentiert wird in diesem Portal. Eigentlich schade,denn nur die Meinungen der Menschen erzeugen Dialoge.

Hinterlassen Sie einen Kommentar