Wohnungseinbruch in Hombruch: Polizei fahndet mit Lichtbildern nach den Tätern!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Überwachungskamera im Hausflur eines Hombrucher Mehrfamilienhauses hat gute Aufnahmen von zwei Kriminellen angefertigt, die am 18. Februar 2020 in eine Wohnung an der Harkortstraße eingebrochen sind. Dort erbeutete das Duo Kleidung und Bargeld. Mit einem Beschluss des Amtsgericht Dortmund fahndet die Polizei jetzt nach den Kriminellen, die mutmaßlich auch noch für weitere Einbrüche verantwortlich sein dürften. Es gilt: Augen auf und Hinweise melden!

Bildquelle: Polizei Dortmund

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Der Waldschrat on

    Meine Güte, ich dachte erst an einen Fehler bezüglich des Datums, normalerweise dauert es doch eine gefühlte Ewigkeit bis Bilder der Gauner veröffentlicht werden. Nebenbei erwähnt, wie Hans und Egon schauen die Täter ja nicht gerade aus…

  2. Vom Terrakurier on

    Alle leiden unter den Einschränkungen durch diese Viren!

    Auch Bogdan Romilov vom Bundesverband tagesaktiver Einbrecher befürchtet in seiner Branche drastische Umsatzverluste: „Durch die Quarantäne bleiben die Leute tagsüber zu Hause. Das macht es selbst unseren besten Leuten schwierig vernünftig ihre Arbeit zu verrichten. Zudem gibt es kaum noch Gummihandschuhe. Die deutsche Politik muss hier aktiv werden”.

    „Wir leben vom Tagesgeschäft und können kaum Rücklagen bilden”, pflichtet ihm Ciprian Lucescu von der Gewerkschaft gewerbsmäßiger Taschendiebe bei. „Leere Bahnhöfe und Touristen-Hotspots sind schlecht fürs Geschäft. Wenn es so weiter geht, müssen wir über kurz oder lang auf Kurzdiebstahl umstellen.”

    • Die notleidenden Fachkräfte für Eigentumstransfer benötigen einen 100 Mrd. Euro schweren Rettungsschirm.

      Wer jetzt glaubt ich hätte gegen Migranten gehetzt der täuscht sich. Natürlich meine ich die Bankster.

Hinterlassen Sie einen Kommentar