Mit Flasche zugeschlagen: Polizei fahndet nach “Bapa Dourou”

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Ein Mann, der auf den Spitznamen “Bapa Dourou” hören soll und mutmaßlich afrikanischer Herkunft ist, hat bereits am 10. August 2019 den Gast einer Discothek am Westenhellweg mit einer Flasche geschlagen, sowie zwei weitere Personen bedroht. Rund ein halbes Jahr später, bequemt sich die Polizei, mittels Lichtbild nach dem Verdächtigen zu fahnden. Zeugenangaben befand sich seinerzeit ein 24-jähriger Hagener am Tresen der Discothek, um ein Getränk zu kaufen. Während er dort stand, wurde er demnach von einem unbekannten Mann angerempelt. Nach einer kurzen, verbalen Auseinandersetzung schlug ihm der Unbekannte mit einer Glasflasche gegen den Kopf. Anschließend bedrohte er zwei weitere Personen mit der zebrochenen Flasche, ehe er flüchtete. Der Hagener wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingewiesen.

Die Polizei fragt nun: Wer hat Hinweise auf die Identität oder den Aufenthaltsort von “Bapa Dourou”?!

Bildquelle: Polizei Dortmund

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

15 Kommentare

  1. “am 10. August 2019”

    Polizeipräsident Lange (SPD) und seine Truppe erstaunen mich beide immer wieder mit ihrer unübertroffenen Schnelligkeit.

  2. Stefan Stolze on

    Die Verzögerung der Sicherheits Organe in dieser Angelegenheit sagt schon alles .
    Wenn ein Deutscher einem BRiD Gast eine Flasche auf den Kopf geschlagen hätte , dann wären am nächsten Tag alle Zeitungen voll und das Rathaus nebst angeschlossener Perversen hätte viele viele Hetzreden gehalten . Wer nun denkt das die BRiD Gäste eher den Menschen schden ,könnte damit im Recht sein . Auch das unverantwortliche Verhalten der Populationen ,die nur von Verrätern gerne gesehen sind ,in der Krise ist eine ansteigende Gefahr für die Menschen . Nun noch eine kleine Frage am Rande : Hat die Polizei schon Anweisungen bekommen ,die Zusammenrottungen des kommenden Rammerdans ,zuzulassen ? Damit auch viele Deutsch gefährdet werden ,weil es den Grünen und den Linken so gefällt ?

  3. Prioritäten der Dortmunder Polizei unter Führung der SPD:

    -Am “10. August 2019” schlägt ein “People of Color” den Gast einer Discothek mit einer Bierflasche nieder, am 15.04.2020 um 10:08 Uhr, ACHT MONATE SPÄTER sucht die Dortmunder SPD-Polizei den Täter mit Lichtbildern.

    -In der Nacht auf Mittwoch (1. April 2020) besprühten bislang unbekannte Straftäter die Rückwand eines Gebäudes in der Emscherstraße mit schwarzer Farbe. Am 01.04.2020 um 13:17 Uhr (weniger als EINEN TAG SPÄTER) äußert sich SPD-Polizeipräsident Lange in einer Presseerklärung zu der Tat.

    Fazit: Striche auf einer Wand haben für die Dortmunder SPD-Polizei ganz offensichtlich eine bedeutend höhere Priorität wie schwere Körperverletzungen.
    Fazit 2: Leute die weiterhin SPD wählen und dann jammern wenn sie von “People of Color” niedergeschlagen werden, haben NULL Mitleid verdient!

  4. Aktiv werden, wenn ihr ähnliche Fotos im Weltnetz findet:

    https://rp-online.de/panorama/coronavirus/nach-besuch-in-giessen-anzeigen-gegen-jens-spahn-wegen-fahrstuhl-foto_aid-50078055

    Beim Polizeipräsidium Mittelhessen liegen sieben Anzeigen vor, die sich auf ein Foto von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und weiteren Politikern in einem Fahrstuhl am Gießener Uniklinikum beziehen.

    Die Anzeigen würden an die Bußgeldstelle beim Landkreis Gießen weitergeleitet, sagte Polizeisprecher Jörg Reinemer am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

  5. Hermann the German on

    Er ist offenbar Mitglied der ,,Bloods”.
    Zumindest scheint er das in seinem von GTA und Rapmusik zerlöcherten Miniaturhirn zu glauben. Ich hoffe, den bekommt man nun schnell, den Digger gutes Wetter heute.

  6. Der Waldschrat on

    Ah ja, “mutmaßlich afrikanischer Herkunft” also… Betrachtet man so das Foto schaut der Täter ja nun nicht gerade europäisch aus. Erschreckend wie lange die Polizei braucht ein Foto zu veröffentlichen, reichen die Steuergelder Deutscher nicht für eine zeitnahe Veröffentlichung? Der nachfolgende Link ist etwas “Off Topic” aber ist ein unrühmliches Beispiel für “Wasser predigen und Wein trinken.”https://www.anonymousnews.ru/2020/04/15/landrat-besucht-illegales-konzert/

    • Die herrschenden Politiker wissen doch alle genau Bescheid über den Corona-Schwindel und haben deswegen keinerlei Angst vor Corona, weil es nur ein Märchen ist.

      • Ich sehe das genauso.
        Es geht dabei wahrscheinlich um die Beseitigung von sog. Abgehängten,weil diese ja nur Geld kosten.
        Aber diese Apologeten aka Merkel, Spahn+ deren stets folgsamen Anhänger in der Be
        völkerung, sollten sich besser Kenntnis darüber veschaffen, wie schnell man heutzutage,- oft unverschuldet,selbst in einer solchen Situation landen kann.

  7. Ich sehe das genauso.
    Es geht dabei wahrscheinlich um die Beseitigung von sog. Abgehängten,weil diese ja nur Geld kosten.
    Aber diese Apologeten aka Merkel, Spahn+ deren stets folgsamen Anhänger in der Be
    völkerung, sollten sich besser Kenntnis darüber veschaffen, wie schnell man heutzutage,- oft unverschuldet,selbst in einer solchen Situation landen kann.

Hinterlassen Sie einen Kommentar