Seniorin die EC-Karte gestohlen: Polizei fahndet nach diesem Mann!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Bereits am 15. November 2019 soll ein bisher unbekannter Mann einer Seniorin die EC-Karte entwendet haben, um anschließend an Geldautomaten in Dortmund und Mönchengladbach Abbuchungen vorzunehmen. Durch eine Überwachungskamera am Omnibus-Bahnhof hinter dem Nordausgang, in dessen Umfeld der Diebstahl der Karte geschehen sein soll, wurde der mutmaßliche Täter videografiert. Die Polizei ist nun auf Zeugenhinweise angewiesen, um die Identität des Mannes zu ermitteln!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

8 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Der macht mit dem geklautem Geld Urlaub auf Corona ! Frage am Rande , warum sind immer nocht so viele Gruppenbildungen der beschnittenen Populationen ungeheindert im Gange ? Hat die Polizei Anweisung das zu dulden oder zu fördern ? Möchte die Antifa das so haben und gängelt das Rathaus in diese Richtung ? Und warum schreibt die Jornaille nicht über die Gefährdungen ,aus dem unverantlichen Verhalten dieser Populationen ? Ich behaupte mal das noch dieser Seuche ,sich die Menschen gedanken machen ,wie unser Land weiter geschützt werden muss ! Die zur Zeit überflüssigen Jornailisten könnten doch schon mal auf den Feldern wirken .Besonders die arbeitslosen Sport Berichterstatter können sich mit Erntetätigkeit fit halten .

  2. Am 15. November war die Tat und “schon” am 8. April 2020 geht Polizeipräsident Lange (SPD) an die Öffentlichkeit?

    Wenn es um Striche auf einer Wand geht ist seine Reaktionszeit gerade einmal 12 Stunden?

  3. Die Dortmunder Polizei kann den Täter ja ab sofort per Drohne verfolgen, dann gibt’s auch nicht soviele “gesundheitliche Risiken” bei der Festnahme der Täter:

    “In Nordrhein-Westfalen testen zurzeit zehn Polizeibehörden den Einsatz von jeweils zwei Drohnen – in Düsseldorf und Dortmund zuletzt auch im Zuge der Corona-Krise, wie eine Sprecherin des Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste sagte. Die kleinen Flugobjekte würden unter anderem eingesetzt, um Orte abzusuchen und Menschen an beliebten Sammelpunkten per Lautsprecher vor den gesundheitlichen Risiken allzu großer Nähe zu warnen. ”
    https://www.welt.de/vermischtes/article207183545/Regeln-in-der-Corona-Krise-Wo-die-Polizei-die-Ausgangssperre-per-Drohne-kontrolliert.html

Hinterlassen Sie einen Kommentar