#SystemExit – Die erste Internet-Demo am 26.04.2020

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Macht mit: #SystemExit jetzt!

„Das System ist am Ende, wir sind die Wende!“

So riefen wir es auf unzähligen Demos, doch noch nie war ein Systemwechsel so greifbar wie derzeit. Einem Systemwechsel muss immer ein Bewusstseinswandel vorausgehen!

Noch nie war es so vielen Bürgern klar, dass das System Globalisierung an seine Grenzen gekommen ist, dass die Globalisierung sich als Irrweg erwiesen hat. Die Globalisierung bringt auf Dauer keinen Wohlstand, sie vernichtet Existenzen! Die Globalisierung schafft keine Vielfalt, sie zerstört weltweit die Kulturen! Die Globalisierung sorgt nicht für den Export von Sicherheit, Demokratie und Freiheit, sie importiert Unsicherheit, Terror und Kriminalität!

Die Corona-Krise hat gezeigt, dass die Globalisierung gescheitert ist.

Ohne Grenzkontrollen, wie wir sie schon immer fordern, kann eine solche Krise nicht in den Griff bekommen werden. Doch Grenzkontrollen sind jedem Globalisierungs-Fanatiker ein Dorn im Auge.
Die Globalisierung der Wirtschaft hat zu existenzbedrohender Abhängigkeit geführt. Selbst Konzerne wie Lufthansa, Volkswagen und Adidas befinden sich in einer schweren Krise, hunderttausende kleine und mittlere Betriebe stehen vor dem Ruin. Die Globalisierung kann ihnen nicht helfen, nur ein starker Nationalstaat kann das! Doch auch starke Nationalstaaten gehören der Globalisierungs-Ideologie zufolge der Vergangenheit an.

Aber Globalisierung ist nicht nur große Politik, sie fängt schon bei jedem von uns an. Ob der schnelle Kauf bei „Amazon“ statt beim Einzelhändler um die Ecke, ob Discounter-Obst aus Südamerika statt Unterstützung heimischer Bauern, ob oberflächliche Kurztrips in fremde Weltteile statt intensiver Beschäftigung mit der deutschen und europäischen Heimat, die Inkaufnahme der Verdrängung der eigenen Sprache und Kultur durch Anglizismen und amerikanisierten Ghetto-Slang – weiter, billiger, primitiver, immer mehr – auch das alles ist Globalisierung!

Jeder kann bei sich selbst anfangen, die eigene Globalisierung zu hinterfragen und zu überwinden.

Wir nehmen die Corona-Krise zum Anlass, am 26.04.2020 symbolisch unseren System-Exit zu demonstrieren. Wir müssen kein Teil dieses Globalisierungs-Systems sein, wenn wir nicht wollen! Niemand kann uns dazu zwingen!

Jeder, der auch der Meinung ist, dass das Globalisierungs-System gescheitert ist, kann uns unterstützen! Verbreitet am 26.04.2020 mit dem Hashtag #SystemExit persönliche Texte, Bilder oder Videos, mit denen Ihr erklärt, dass dieses System gescheitert ist! Ob zu Hause in der verordneten „Quarantäne“, auf dem Arbeitsplatz, in der Schule oder irgendwo in Eurer Stadt – zeigt, dass Ihr aus dem System Globalisierung aussteigen wollt! Je kreativer, desto besser!

Wenn es uns gelingt, am 26.04.2020 mit so vielen individuellen Botschaften wie nur möglich darauf aufmerksam zu machen, dass dieses System gescheitert ist, können wir andere Landsleute zum Nachdenken anregen. Aufgrund der staatlich verordneten Kontaktbeschränkungen haben momentan viele Leute viel Zeit und verbringen sie in den sozialen Netzwerken. Sie haben nicht nur Zeit, sie haben auch mehr Interesse als sonst, weil „Corona“ jeden angeht!

Lasst uns das nutzen, zeigen wir, dass ein #SystemExit möglich ist!

Je mehr mitmachen, desto wirksamer und wahrnehmbarer wird unser #SystemExit sein!

id

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

13 Kommentare

    • Das meine ich auch! Wie kann man nur in der Mitte in der Corona-Krise, die nur durch die umsichtige Vorgehensweise unserer Kanzlerin Frau Doktor Merkel und unseren Gesundheitsminister Jens Spahn keine Millionen an Opfern forderte, gegen unsere Regierung demonstrieren? Unmöglich und peinlich!
      Gerade jetzt ist es notwendig, dass wir alle fest hinter unserer Regierung stehen!

      • das tut mir aber auch weh, so wie du das sagst/scheibst, du weisst doch
        wissen ist macht
        nichts wissen macht auch nichts. 🙂
        ausserdem kann nicht jeder so inteelent sein wie du

    • Obacht kinders on

      VORSICHT!!! Fällt nicht auf rechtes Gedankengut rein. Hat uns vor 65 Jahren nicht weit gebracht und wird es auch jetzt nicht. Dem zu folgen ist pure Dummheit.

        • Daran erkennt man wahres, geballtes Geschichtswissen von “OBACHT KINDERS”.
          Der ist so kompetent, für ihn hat der 2. WK 1955 geendet.

          Dazu sage ich nur:
          Vorsicht! Fallt nicht auf systemkonforme Schwätzer herein, die keine Ahnung von dem haben, was sie sagen. Dem zu folgen ist pure Dummheit. Macht euch selber schlau, was in der Vergangenheit geschah.

    • @trulla
      Ich habe mir den Beitrag angesehen und habe geschmunzelt. Ein Dr. der Spezialwissenschaften Martin Kerztyün aus Göttingen schlägt Nazialarm. Warum? Weil für ihn alles Kulturgut der nördlichen Hemisphäre schändlich ist und bekämpft werden muss. Nun, ich werde jetzt nicht in die geschichtliche Thematik der der immerwährenden 12 Jahre greifen. Es hat damit nichts zu tun und wird nur als Vorwand benutzt. Aber wie kommt nun solch ein Beitrag des WDR zustande? Abgesehen vom Petzer(volk) ,die mit erhobenen Zeigefinger DuDaDuDa rufen.

      Ich habe Jahrzehnte mit Leuten wie Martin Kerztyün zu tun gehabt und mein Riecher lag richtig. Nach ein wenig Recherche ist Martin Kerztyün Kommunalpolitiker der Grünen aus Hamm und soll hauptamtlicher Geschäftsführer der Hammer Flüchtlingshilfe sein. Na bitte, passt doch. Er ist in Göttingen geboren. In Göttingen gibt es die Familie Kersztyün mit dem bekannten verstorbenen Dr. Tibor Kersztyün. Dieser ist 1956 nach dem Ungarnaufstand mit seiner Familie nach Deutschland geflohen und hat sich hier einen verdienten Namen gemacht. Er floh also vor dem Kommunismus.
      Falls Martin Kersztyün mit ihm verwandt sein sollte, ist er das klischeehafte Abbild eines Mannes der an den großen Namen nicht richtig anknüpfen kann. Dazu die Komplexe die er mit seine Werdegang auslebt. Er passt wunderbar in das Team des WDR hinein. Aber ich gebe dem WDR, und der liest hier mit, noch einige Tipps.

      Bitte, bitte kümmert Euch auch darum.
      https://www.kino.de/film/thor-2011/news/die-reihenfolge-der-thor-filme/

      Diese Hollywoodproduktionen dürfen nicht mehr gezeigt werden und
      bitte säubert alle Comicläden nach Thorsymbolen und Comics, und siehe da, die
      https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Thor-Heyerdahl-Odyssee-des-Klassenzimmer-unter-Segeln,heyerdahl150.html
      hat endlich anlegen können. Nicht dass die Thor-Heyerdahl jetzt als Rettungsschiff im Mittelmeer mißbraucht wird. Und nicht vergessen, der Name Thor darf nicht mehr als Vorname vergeben werden. Dieser kommt hier nicht so oft vor, allerdings in Norwegen, Island u.s.w..
      Natürlich alles in Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz. Gutes Gelingen! Ihr schafft das schon.

Hinterlassen Sie einen Kommentar