Unklarheiten um Ramadan-Fest 2020 führen zu großer Aufregung und Spekulationen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Zahlreiche kritische Nachrichtenseiten empören sich seit dem Wochenende, dass über die Osterfeiertage massive Einschränkungen gelten, die von der Regierung mit der Corona-Krise begründet werden, eine Woche später jedoch ein Ramadan-Fest mit 50.000 Teilnehmern in der Westfalenhalle beginnen würde. Tatsächlich hat die Stadt Dortmund vor einigen Wochen grünes Licht gegeben, das „Festi Ramazan“ dieses Jahr nicht mehr auf einem Parkplatz rund um die Hallen, sondern in der Westfalenhalle selber durchzuführen, allerdings in kleinerer Form. Rund um den 4. März 2020 berichteten verschiedene Medien, u.a. der „Westdeutsche Rundfunk (WDR)“, Anlass der Berichterstattung dürfte eine entsprechende Vorlage gewesen sein, die den in den politischen Gremien zur Kenntnis gesandt wurde. Diese Planungen datieren aber aus einem Zeitpunkt, der vor den massiven Beschränkungen des öffentlichen Lebens gelegen hat, die seit dem 14. März 2020 schrittweise eingeführt wurden – an diesem Tag fiel das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 aus und gab einen Vorgeschmack auf die folgenden Wochen. Mittlerweile gelten Verordnungen, die insbesondere die Durchführung von Veranstaltungen und jeglichen Zusammenkünften untersagen, eine Ausnahme gilt auch bei religiösen Veranstaltungen nicht, ganz abgesehen davon, ob sich das „Festi Ramazan“ auf diese Einschätzung berufen kann, denn in den letzten Jahren gab es auch von Muslimen Kritik an der Veranstaltung, die durch und durch kommerzialisiert sei. Es ist derzeit nicht unwahrscheinlich, dass die Beschränkungen, insbesondere das Verbot zur Durchführung von Veranstaltungen, über den 19. April 2020 hinaus verlängert werden – dann dürfte es auch keine Möglichkeit geben, ein Ramadan-Fest durchzuführen, zumal das Infektionsrisiko bei einer Veranstaltung im Inneren der Westfalenhalle wohl noch höher liegen dürfte. Wenn sich die Dortmunder Stadtführung, die in den letzten Jahren keine Mühe gescheut hat, das Fest (gegen die Interessen der meisten Dortmunder) durchzusetzen, dennoch einen Trick einfallen lässt, um dem Ramadan-Fest eine Erlaubnis zu erteilen, würde dem letzten Dortmunder klar, dass die Beschränkungen offenbar nur für manche Bewohner dieses Landes gelten. Dann müsste es klare Proteste gegen diese Dreistigkeit geben. Bisher ist das aber alles nur eine Spekulation und es erscheint unwahrscheinlich, dass die Stadt Dortmund mitten in der Corona-Krise in einer solchen Art politisieren will, die ihnen auch vor der Kommunalwahl (wann auch immer diese stattfindet, derzeit gibt es offenbar konkrete Bestrebungen, den Wahltermin vom 13. September zu verschieben) umgangssprachlich „um die Ohren“ fliegen dürfte. Aber in Dortmund ist alles möglich, deshalb lässt es sich auch nicht ausschließen. Nur: Aktuell steht weder definitiv fest, dass das „Festi Ramazan“ stattfinden wird, noch wurde es endgültig durch die Stadtverwaltung erlaubt. In wenigen Tagen dürfte aber mehr bekannt sein.

Ergänzung Montag (6. April), 18.00 Uhr:
Mittlerweile hat die Stadt Dortmund bestätigt, dass die Veranstaltung in den Westfalenhallen nicht stattfinden wird. Damit gibt es 2020 kein “Festi Ramazan”!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

14 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Haben die BRiD Gäste Einfluss auf die Polit Bagage ? Igitt , aber ich dachte mir schon so etwas ! Wer nun denkt das die Menschen langsam Abscheu gegen diese Verräter/innen /androgyn haben könnte damit richtig liegen !

    • karfreitag in Mönchengladbach vor der Moschee cirka 100 musleme waren auf einen haufen dort und niemand hat estwas unternommen, so hat es mir meine Freundin berichtet, ich wette das der sierau einknickt, dann sollte man doch dort stehen und mal ganz llaute musik spielen, die dann mal so richtig stören, vielleicht Kirchenmusik:)

  2. Ihr macht’s mit diesem Artikel auch nicht besser als die Systemmedien, die ständig Schlagzeilen bringen um Reaktionen hervor zu rufen, nur um kurze Zeit später zurück zu rudern (s. z.B. die Schutzmasken die angeblich von den USA gekapert worden sein sollten). Anstatt zu warten, ob sich Gegebenheiten als wahr erweisen und dann über diese Tatsachen zu berichten, haut ihr Spekulationen raus und zieht Schlüsse in eine bestimmte Richtung, die offenkundig schlechte Stimmung verbreitet. Später rudert ihr zurück. Tut euch selbst und den Lesern hier doch bitte den Gefallen und erspart uns allen diesen Stress.

  3. bomber aus wanne - eickel on

    Damit gibt es 2020 kein “Festi Ramazan”! eine Meldung wie ein Fanfaren Intro.
    besser wäre NIE wieder.
    Gruss aus Wanne-Eickel.

  4. °°KlarText°° on

    @???:
    So ein Artikel erzeugt “Streß” bei dir? Er “erzeugt schlechte Stimmung”?
    Dann hat weder dieser Artikel, noch der Autor oder die Redaktion Schuld. Wende deine Beschwerde doch bitte an die Entscheidungsträger dieser aktuellen Politik, an Kommunalpolitiker der Spd in Dortmund, an den Oberbürgermeister, den Polizeipräsidenten oder die örtlichen Antifaspinner, die solche Veranstaltungen höchstwahrscheinlich noch feiern.

    Aber bitte schreib hier keine solche blöden Kommentare, in denen du dich beschwerst, der Artikel hätte deine Befindlichkeiten gestört.

    Nicht der Artikel, verstört die Menschen, sondern der Zustand, dass in Dortmund Randgruppenpolitik für Bürger mit Lobby gemacht wird, entgegen der Zustimmung der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung.

    Tut mir leid, wenn dich Informationen dazu aus deiner kleinen heilen Welt reissen. Allerdings trifft der Artikel dann auch genau dort, so er treffen sollte.

    • Stefan Stolze on

      Was macht eigentlich das THW so stckum in der Westfalenhalle ? Hat die Politik , oder diejenigen die sich berufenen fühlen , eine Erklärung ? @ APEIL : DAS SOLL KEIN VOREILIGER SCHLUSS SEIN !

    • Du beziehst dich auf einem einzigen Satz in meiner Aussage.. Und auch damit hast du daneben getroffen. Den Rest meines Textes lässt du außer Acht, weil ich einfach Recht damit habe. Und dieser Artikel ist Beweis genug. Ich spreche auch nicht von irgendwelchen antifaschistischen Vereinigungen oder dem Polizeipräsidenten, sondern von der Art und Weise wie hier berichtet wurde.. Es gab keinerlei Anhaltspunkte, dass das Ramadan-Fest zum gegeben Anlass stattfinden sollte, warum auch? Wo doch echt alles andere abgesagt wurde .. Also einfach mal diese Behauptung in den Raum werfen und dafür sorgen, dass sich Menschen über etwas aufregen, was nicht mal der Realität entspricht. Spart euch eure Energie doch echt für etwas Wichtigeres als Hirngespinste.

      • “Es gab keinerlei Anhaltspunkte, dass das Ramadan-Fest zum gegeben Anlass stattfinden sollte, warum auch?”

        “Das muslimische Festi Ramazan findet 2020 in Dortmund definitiv nicht statt. Wegen der Corona-Pandemie kann es nicht wie geplant Anfang Mai in den Westfalenhallen stattfinden. Die Entscheidung stehe bereits seit vergangener Woche fest. Das hat der Veranstalter am Dienstag (07.04.2020) bestätigt, nachdem die Stadt Dortmund das Aus per Tweet am Montagnachmittag (06.04.2020) mitgeteilt hatte.”
        Quelle: http://archive.is/KRcho

        Also wenn der Veranstalter erst zum Zeitpunkt deines Beitrags die Veranstaltung absagt, dann gibt es “keinerlei Anhaltspunkte, dass das Ramadan-Fest zum gegeben Anlass stattfinden sollte”?

        Woher, wenn nicht von der Internetseite des Veranstalters, sollen die Besucher denn wissen das die Sache abgesagt wurde? Denkst du die rufen bei OB Sierau an?

  5. Pingback: Unklarheiten um Ramadan-Fest 2020 führen zu großer Aufregung und Spekulationen – DIE RECHTE

  6. “Der Veranstalter hat der Stadt #Dortmund schon vor einiger Zeit mitgeteilt, ”

    Und die Öffentlichkeit muss nach Ansicht von OB Sierau nicht informiert werden?

  7. “Mittlerweile hat die Stadt Dortmund bestätigt, dass die Veranstaltung in den Westfalenhallen nicht stattfinden wird.”

    Sehr gut.

    Die DortmundEcho Artikel wirken, sonst wäre das doch untergegangen.

    Bitte weiter den Finger in die Wunde legen !

    • OB Sierau hat wohl eher darauf vertraut das die Öffentlichkeit die Veranstaltung vergisst. Warten Sie mal ab, ich rate jetzt einfach mal: Pünktlich zum Beginn des Ramadan werden “religiöse Veranstaltungen” wieder erlaubt.

  8. In Dortmund am Phönix-See dürfen die Leute nur noch in eine Richtung laufen. Und die Leute lassen sich dressieren. Auf dem Berg selber saßen Merkels “neue Deutsche” in Massen in 15er Gruppen und lachten sich über diese dummen Deutschen kaputt. Die Dortmunder Polizei greift natürlich nicht ein, die bearbeitet wahrscheinlich immer noch den Fall mit den Strichen auf der Wand.

    • Da haben die “neuen Deutschen” aber absolut Recht. In Afrika haben sie teils einfach die Testzentren zerstört und damit das Corona-Problem umgehend gelöst.
      *Bitte NICHT nachmachen!*

      Nur, haben die Schwarzen da erkannt, daß wir eine TEST-Epidemie haben und keine Virus-Epidemie.

      Ohne Tests, gibt es kein Corona-Problem. Man muss nur aufhören zu testen und alles würde sich sofort in Luft auflösen. War damals beim Schweinegrippe-Schwindel ebenfalls so!

      “Die Dortmunder Polizei greift natürlich nicht ein…”
      Die wissen doch bestimmt inzwischen alle Bescheid, daß es nur ein großer Schwindel ist, spielen aber mit, weil es ihre Herren befehlen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar