Nordstadt: Siebenköpfige Bande sticht auf einzlnen Dortmunder ein – Festnahmen!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In der Dortmunder Nordstadt ist einmal mehr die Gewalt eskaliert. Und einmal mehr haben die Täter keine deutschen Wurzeln, auch wenn die Polizei bemüht ist, diesen Umstand in der offiziellen Pressemitteilung zu verschweigen. Demnach wurde am Samstagnachmittag (9. Mai 2020) ein 25-jähriger Dortmunder im Bereic hder U-Bahnhaltestelle Brunnenstraße durch Messerstiche schwer verletzt. Ersten Ermittlungen zufolge kam es gegen 14.30 Uhr an der Bornstraße 99 zu einem Streit zwischen einem 25-jährigen Dortmunder und etwa sieben Männern. Der Streit eskalierte und es kam zu einer Schlägerei. Im Rahmen der körperlichen Auseinandersetzung schlugen die Täter zunächst auf den Dortmunder ein, bevor mindestens einer von ihnen den 25-Jährigen mit einem Messer im Oberkörperbereich verletzte. Der Dortmunder fiel vom Bahnsteig in das Gleisbett, de Täter ergriffen daraufhin die Flucht, während der Verletzte mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde, wo er stationär verblieb.

Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Mann bereits am Vortag (8. Mai 2020) auf einem Spielplatz im Bereich Leibnizstraße / Westerbleichstraße (besser bekannt als Michaelisplatz) in einen Streit geriet – in diesem Gebiet ist seit Wochen eine größere Jugendbande nahezu ausnahmslos fremdvölkischer Herkunft zu beobachten, die sich dort ihr Zeit vertreibt. Bei der polizeilichen Überprüfung des Ortes wurden dann auch vier Tatverdächtige im Alter von 18, 19, 23 und 26 Jahren festgenommen, bei dem 19-Jährigen fanden Polizisten ein Messer und stellten es sicher. Nach den drei weiteren Tatverdächtigen wird noch gefahndet. Sie werden wie folgt beschrieben: 1. groß, schlanke Statur, dunkler Bart, trug eine dunkle Kappe und war bekleidet mit einer grauen Jacke, einem weißen T-Shirt, einer hellen Hose und dunklen Schuhen 2. normale Statur, trug eine dunkle Kappe und ein rotes Halstuch, das Mund- und Nase verdeckte, bekleidet mit einer dunklen Jacke, einer dunklen Hose und weißen Schuhen 3. normale Statur, hellgrauer Kapuzenpullover, Gesicht durch Kapuze und Mundschutz verdeckt, trug eine dunkle Hose und graue Schuhe

Ob die Straftäter, die zu siebt eine Einzelperson überfielen, mittlerweile in Untersuchungshaft sitzen, ist derweil unbekannt…

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

    • Hermann the German on

      Deshalb ist es wichtig, dass Jugendliche Arbeit haben und nicht nur auf der Straße herumlungern. Wenns such nur irgendwo im Lager ist…

  1. Der Waldschrat on

    Oh wow, meine Güte, ich bin “ja so richtig beeindruckt jetzt”, zu siebt gegen einen, das sprich Bände… Ich könnte ja jetzt “Ratschläge” geben aber nein. Solche Situationen ergeben sich halt und es sind stets “diverse Bevölkerungsgruppen” die sich nur in einer solchen Übermacht so richtig stark fühlen. Gegen 7 Angreifer sieht selbst “der gefühlte Bruce Lee oder wahlweise Hulk Hogan” alt aus aus. Da geh es nur noch um Selbstschutz und Schadensbegrenzung. Im besten Fall solche Situationen bitte vermeiden. 3 Angreifer sind eine Sache, 7 eine andere sofern man nicht “diverse Hilfsmittel” dabei hat.

  2. Stefan Stolze on

    Sind diese Angreifer von der Koordinierung Stelle für bla bla dazu angeleitet worden? Der scheidende selbsternannte Menschenhasser hat doch schon öfters solche Leute bevorzugt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar