Polizeilicher Anquatschversuch im Dortmunder Umland

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am Donnerstag (28. Mai 2020) suchten Beamte des polizeilichen Staatsschutzes aus Dortmund die Wohnanschrift eines Aktivisten auf, der sich seit einiger Zeit bei der Partei DIE RECHTE betätigt. Sie klingelten an der elterlichen Wohnung und gaben an, ihn näher kennen lernen zu wollen, da sie seine Teilnahme an Veranstaltungen beobachtet hätten. Nachdem der Aktivist ein Gespräch verweigerte, erläuterten sie dessen Eltern, dass eine Betätigung in der „rechten Szene“ Probleme mit sich bringen würde. Offensichtlich war es einerseits das Ziel des Besuches, das Wohnumfeld des Betroffenen auszuspionieren, möglicherweise auch für weitere Maßnahmen, sowie andererseits zu suggerieren „Wir haben dich im Blick“, um den Betroffenen unter Druck zu setzen und von weiterer, politischer Betätigung abzuhalten. Dass sich solche Maßnahmen gegen Mitglieder einer Partei, die grundgesetzlich durch Artikel 21 geschützt ist, richten, demaskiert einmal mehr den notorischen Dauerkonflikt, den das Dortmunder Polizeipräsidium mit seinem eigenen Grundgesetz austrägt. Wie immer bei Anquatschversuchen gilt: Dokumentieren, öffentlich machen und nicht einschüchtern lassen!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

13 Kommentare

  1. Hermann the German on

    Die NRW-Polizei sollte sich lieber mal die Frage stellen, wieso eine Erzieherin in Viersen nicht auffällig heraussticht, bei dessen Mittagsschlafkontrolle der Kinder ständig der Notarzt gerufen werden muss. Ihr habt Greta (3) auf dem Gewissen und pimmelt vor Haustüren nationaler Aktivisten herum, die an Demos teilnehmen. Herzllichen Glückwunsch, ihr ,,Beschützer”.

    • Jetzt ist ja auch herausgekommen das diese “Dame” schon früher in anderen Kindergärten auffällig geworden war. Die Polizei und der “Staatsschutz” haben natürlich besseres zu tun als Kleinkinder zu schützen, die müssen die Regierenden vor der Opposition schützen.

  2. °°KlarText°° on

    Was so oft “das System” genannt wird, ist die Summe vieler einzelner Organisationen und Gruppen, die gemeinsam gegen anständige Deutsche arbeiten. Der polizeiliche Staatsschutz ist eine davon. Der “parlamentsrische Arm” der Antifa sitzt in Form von “Die Linke” und den Grünen schon im Bundestag.

    https://youtu.be/0RLT9jAmSKs

    • Nicht nur das, in Mecklenburg-Vorpommern wurde von der CDU und SPD eine Extremst-Linksradikale und Nicht-Volljuristin als Verfassungsrichterin gewählt: Barbara Borchardt (64), Mitglied der Antikapitalistischen Linke.

  3. Klingeln die auch bei Antideutschen “Antifaschisten”, um deren Eltern zu sagen, daß man Freiheitsdemonstranten nicht mit einer Gaspistole in den Kopf schießt?

    • Freiheitsdemonstranten mit einer Gaspistole in den Kopf schiessen fällt unter “Gesicht zeigen”, damit haben weder Polizei noch Staatsschutz etwas zu tun.

  4. Ihr seid doch blöd, eine Meldung dieser Art zu posten! Seit Monaten könnte man, als Beobachter sagen, ihr handelt seriös. Und nun solch ein KINDERKRAM! Der kostet euch viele Wählerstimmen! Politik wirkt wie Kindergarten, ist es nicht! Das ist IDIOTENKRATIE!

    • Normalverbraucher on

      Leider richtig.
      Auf die grundsätzliche Tatsache das so etwas vorkommt/aktuell vorgekommen ist, hinzuweisen ist gut, den rest sollte der gesunde Menschenverstand von allein hinbekommen.

    • °°KlarText°° on

      wer angequatscht wird ,sollte sich vor allem eines fragen: wieso ich? die antwort ist leicht: weil die beamten dich für dämlich halten. sie sitzen im büro und grübeln, zu wem sie fahren sollen. natürlich fahren sie zu niemandem, bei dem sie schon ahnen, dass er ihnen nur die tür vor der nase zuschlagen wird. also fahren sie zu dir.
      zeig ihnen, wie sehr sie sich geirrt und wie sehr sie dich unterschätzt haben.
      geglückte anquatschversuche, also jene, bei denen ein dialog zustande kam, konnten die beamten immer nur bei den aller-dümmsten verzeichnen.
      allein, dass sich diese figuren bei dir eine chance ausrechnen, würde mich schon wütend machen.
      es gibt aktuell absolut nichts mit diesen leuten zu besprechen.
      sobald sich die politischen verhältniße in unserem land zum positiven verändert haben, werden gespräche mit ihnen geführt. dann allerdings vor einem anderen hintergrund.
      bis dahin gilt: “verpisst euch” und tür zu.

      • Oder immer wiederholt konsequent auf jede Frage höflich antworten:
        “Ich beantworte keine Fragen”.

        Die gehen dann von alleine.

      • Normalverbraucher on

        ^^Das in etwa ist mit meiner Aussage über den Verstand gemeint. So oder ähnlich sollten die grauen Zellen bei derartigen vorkomnissen im besten fall vollautomatisch anfangen zu rotieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar