Unterstützt die Proteste gegen den Corona-Wahn! (ein Kommentar von Michael Brück)

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Dortmund hat gestern Proteste erlebt, wie es sie lange nicht gegeben hat. Trotz den üblichen Versuchen der Polizei, vor einer Unterwaunderung durch „Rechtsextremisten“ zu warnen, fanden sich hunderte Bürger ein, um gegen den drohenden Corona-Überwachungsstaat zu demonstrieren. Politische Lager verschwommen, das gemeinsame Anliegen brachte alle zusammen. Die gleichgeschalteten Medien schäumten noch während den Versammlungen, während die Polizei versuchte, mit kleineren Störaktionen gegen einzelne, bekannte Rechte vorzugehen. Durch das Verteilen von Grundgesetzen gelang es zudem Aktivisten von DIE RECHTE, genau den Behörden den Spiegel aufzuzeigen, die immer vor „Verfassungsfeinden“ warnen, aber selber fortwährend ihre eigenen Regeln brechen und viel gravierender in persönliche Freiheiten eingreifen, als es jeder Verfassungsfeind derzeit könnte. Es war erfreulich, wie aufgeschlossen fast alle Anwesenden waren und welche interessanten Diskussionen sich ergaben – man muss nicht immer einer Meinung sein, um zu erkennen, was falsch läuft und auf welch gefährlichem Weg sich die Bundesrepublik, in der viele Freiheiten ohnehin bereits seit Jahren eingeschränkt sind, was wir als Nationalisten bestens wissen, gerade befindet. Wenn sich eine breite Querfront bildet, aus der vielleicht sogar eine Volksfront wird, muss die Bevölkerung vorher viel ertragen haben. Und genau das ist in den letzten Wochen durch die immer stärkeren Einschnitte der „Corona-Diktaktur“ erfolgt, bei der Einschränkungen erlassen wurden, die in sich selbst zum Teil widersprüchlich waren, einzelne Bevölkerungsgruppen bevorzugten und der breiten Bevölkerung das Gefühl vermittelten, Spielball der hohen Politik zu sein. Ein Gefühl, das verdammt richtig ist aber im Gegenzug aufzeigt: Wenn sich das Volk zusammenschließt, kann das Spiel auch ganz schnell ein anderes sein. Gestern gingen in ganz Deutschland über 100.000 Menschen auf die Straße, die meisten davon in Stuttgart, wo die Versammlung auf 10.000 Teilnehmer polizeilich beschränkt wurde, doch ebenfalls tausende in Berlin, München oder Nürnberg, dort unangemeldet und dennoch friedlich. Es hat etwas Großes begonnen!

Wie üblich, hetzen Medien und Behörden gegen die neuen Bewegungen, doch die Leute verlieren zunehmend das Vertrauen. Die Bilder überforderter Ordnungsamt-Mitarbeiter, die am Ostenhellweg die Polizei bei der Festnahme einer Frau „unterstützen“, die zuvor an einem Protest gegen den Corona-Wahn teilgenommen hatte, gingen durch das ganze Land. Anfangs log die Dortmunder Polizei dreist, die Passanten hätten sich von der aggressiven Frau abgewandt – als Videos das Gegenteil belegten und zeigten, dass die Frau nicht aggressiv gewesen ist und dutzende Passanten den Polizeieinsatz lauthals kritisierten, warnte die Behörde vor einer Unterwaunderung der Proteste durch Rechtsextremisten. Es wird anscheinend immre irgendetwas gesucht, um zu spalten. Doch so einfach scheint das dieses Mal nicht zu sein: Natürlich waren auch Nationalisten aus dem Umfeld der Partei DIE RECHTE gestern an den Protesten beteiligt, sogar rund drei Dutzend Personen, von denen sich die Aufmerksamkeit der Medien (und auch der Polizei) auf eine Hand voll stadtbekannter Vertreter konzentrierte, die z.T. als Teilnehmer, z.T. als Journalisten, das Versammlungsgeschehen begleiteten. Doch dieser neue Protest wird weder von „Rechten“ angeführt, noch müssen sie ihn organisieren: Es hat sich eine Dynamik entwickelt, bei der jeder selbst mit anpackt und die Organisation auf so einer breiten Ebene aufgestellt ist, dass sich zwar jeder Einzelne mit einbringen kann, aber andererseits auch nicht zwingend benötigt wird, um den Protest fortzuführen. „Do it yourself“, ist bei der Protestwelle, die vom „Widerstand 2020“ angeführt wird, gelebte Praxis geworden und jeder Einzelne hat seinen kleinen Anteil daran, aus dem aufkommenden Sturm einen Orkan werden zu lassen, der die politischen Verhältnisse in diesem Land ordentlich verändern könnte. Es gibt kaum einen Ort mehr, in dem noch keine Protestversammlung stattgefunden hat, in manchen Regionen gehen die Menschen sogar täglich auf die Straße. Das ist erst der Anfang!

Und ja, nicht jede Position, die bei den Corona-Protesten auf die Straße getragen wird, muss zwangsläufig geteilt werden. Über manche Dinge kann durchaus diskutiert werden und die Gefahr von 5G oder das Vorhaben von Bill Gates, Zwangsimpfungen und Chipimplantate durchzusetzen, werden momentan sicherlich auch teils unsachlich vermittelt. Aber: Sorgen sind dafür da, ernstgenommen zu werden und es lässt sich nicht verleugnen, dass es einen wahren Kern gibt, ohne gleich zum Verschwörungstheoretiker zu werden. Das ist so ähnlich wie mit den NGOs von George Soros: Natürlich steckt nicht hinter jedem kleinen Asyleinwanderungsverein der greise Milliardär George Soros persönlich, aber es ist seine politische Agenda, die solche Vereine und Entwicklungen begünstigt. In Zeiten, in denen wir erleben, wie ein Regime innerhalb weniger Wochen die geringe Zahl an „Grundrechten“, die wir in diesem Staat noch gehabt haben, außer Kraft setzt und bereits Planungen bis Ende 2021 für die Fortführung dieser Maßnahmen trifft, wie etwa eine mögliche Bundestags-Briefwahl im September 2021, scheint manche „Verschwörungstheorie“ durchaus nicht gänzlich abwegig. Aber letztendlich soll uns das bei den Protesten ohnehin nicht stören: Die zentrale Forderung, die alle eint, ist die sofortige Aufhebung aller (!) Corona-Beschränkungen und die Amtsenthebung derjenigen, die diesen Wahnsinn zu verantworten haben – von Merkel, Spahn und den RKI-Chefideologen bis in die untersten Ebenen hinein. Wer nicht aufsteht und sich den Proteste anschließt, ist, ob er will oder nicht, Teil des Corona-Regimes.

Überhaupt zeigt sich in diesen Tagen so deutlich wie selten, dass es in diesem Land Schichten gibt, die zahlreiche Freiheiten genießen, etwa Polizisten, die am 1. Mai in einem für normale Besucher geschlossenen Hotel beim geselligen Frühstück mit Dutzenden Peronen zusammensitzen, als hätte es Corona nie gegeben, während der kleine Normalbürger mit Schikanen drangsaliert und ihm jede Mündigkeit abgesprochen wird. Dieses Verhalten der Machteliten ist natürlich nicht neu, aber es war lange nicht so offensichtlich. Deshalb ist es Ehrensache, die aufgekommenen Proteste durch persönliche Beteiligungen zu unterstützen.

Und noch ein paar Worte zur Rolle der Polizei, auch an die vielen Polizeibeamten, die diesen Kommentar sicherlich lesen: Die Dortmunder Polizei hat am Alten Markt in einem Zustand der Schockstarre kapituliert. Wären dort nur „Rechte“ gewesen, wären Knüppel und Pfefferspray freigesetzt worden, um die Ansammlung aufzulösen. Gegen Normalbürger bestand aber noch eine Hemmschwelle, wenngleich später ein Gang hochgeschaltet wurde. Vielleicht ein Vorgeschmack auf die Schikanen, die noch komemen werden. Die Polizei sollte sich aber fragen, was ihr lieber ist: Gestern hätte es eine angemeldete Veranstaltung des Widerstands 2020 gegeben, bei der die Teilnehmer Auflagen hätten beachten müssen, für die ein Versammlungsleiter eingestanden hätte. Durch das Verbot, das nur wenige Minuten vor dem Beginn der Proteste erlassen wurde, gab es ein wohl provoziertes Chaos, das aber zu einer Demonstrations-Dynamik führte, die es schon lange nicht mehr bei Protesten gab und offensichtlich auch bei der Dortmunder Polizeiführung für Chaos sorgten, nicht umsonst dauerte das Veröffentlichen der Pressemitteilung ziemlich lange und das, was dort geschrieben wurde, hat mit den tatsächlichen Ablauf auch nur noch wenig gemein. Wenn die Polizei sich damit brüstet, die Versammlung am Alten Markt „aufgelöst“ zu haben, ist die Umschreibung „sehr beschönigend“ noch untertrieben: Die Teilnehmer liefen als Demonstrationszug vom Alten Markt quer durch die Innenstadt, unkontrolliert, wie es das polizeiliche Chaos-Konzept vom 9. Mai verursacht hat. Erfahrungsgemäß folgt in Dortmund aber auf einen – aus polizeilicher Sicht – fehlgeschlagenen Einsatz eine völlige Überreaktion. Und es ist damit zu rechnen, dass bei den kommenden Protestaktionen ein Großaufgebot der Polizei Ansammlungen im Keim ersticken wird, vielleicht sogar mit statischen Absperrungen und anderen Begrenzungen. Die Proteste werden sich dadurch aber nicht unterdrücken lassen: Natürlich kann sich die Polizei auf ein paar Rechte fokussieren, aber die vielen, freien Geister, die zeitgleich anfangen zu klatschen und damit das Startsignal für die nächste Protestaktion geben, wird sie durch Gesichtskontrollen nicht einmal herausfinden können. Die einzige Möglichkeit, in den kommenden Wochen und Monaten souverän zu agieren, wäre ein deeskalatives Verhalten, das die Versammlungsfreiheit solange respektiert, wie die Kundgebungen und Demonstrationen friedlich verlaufen. Denn das sollte, nicht nur im Hinblick auf mögliche Strafverfahren, konsens sein: Jede Eskalation nützt denjenigen, die ohnehin gegen die neuen Proteste hetzen. Eine gewaltfreie Menschenmenge dagegen kann nur gewinnen: Entweder hält sich der Staat aus Gründen der Verhältnismäßigkeit zurück und lässt sie damit ihr Ansinnen zum Ausdruck bringen oder aber, er geht eskalierend dagegen vor und liefert genau die Bilder einseitiger Polizeigewalt, die jede Protestbewegung braucht, um noch mehr Anhänger auf die Straßen zu bringen. Ich bin mir sicher, dass auch die Verhaftung der Frau am Ostenhellweg eine Woche zuvor dazu beigetragen hat, gestern so viele Menschen in Dortmund auf die Straße zu bringen.

Es liegt eine spannende Zeit vor uns, in der endlich ein Ruck durch die Bevölkerung geht. Das herkömmliche Lagerdenken kommt in diesen Tagen an seine Grenzen, auch wenn der politische Gegner und die Behörden daran festhalten werden. Mein Aufruf an alle Nationalisten ist recht kurz zu fassen: Unterstützt die Proteste in euren Städten. Beteiligt euch, aber vereinnahmt sie nicht. Lasst andere in der ersten Reihe stehen, aber seid dabei, um Kontakte zu knüpfen und dort zu helfen, wo ihr mit Wissen und Erfahrung gebraucht werden. Verhaltet euch jederzeit friedlich und vorbildlich, aber dokumentiert staatliche Schikanen und vermittelt anderen, dass ein gesundes Selbstbewusstsein bei solchen Protesten dazu gehört. Lasst uns als kleiner Teil der breiten, strömungsübergreifenden Bewegung mit dafür sorgen, Menschen auf die Straßen zu bringen und die Akzeptanz, die das Corona-Regime noch in Teilen der Bevölkerung hält, auf 0 zu reduzieren!

Michael Brück vertritt die Partei DIE RECHTE im Dortmunder Stadtrat und kandidiert zur Kommunalwahl im September 2020 als Spitzenkandidat seiner Partei. Gleichzeitig unterstreicht er jedoch immer wieder den überparteilichen Anspruch, den Protestbewegungen haben müssen und wendet sich gegen selbstbeschränkende “Gruppenegoismen” oder einseitiges Lagerdenken.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

12 Kommentare

  1. Decemvintum1989 on

    Eine Strategie, die vielversprechend sein dürfte, ist, in einem Ort zu gleicher Zeit zwei oder mehr Veranstaltungen durchzuführen, die räumlich so nah beieinander sind, daß man von einer zur anderen wechseln kann und die Kräfte von Polizei und Antifa, die in manchen Städten zu kooperieren scheinen (in Berlin zum Beispiel) zu verschleißen. Es ist wie 1989 in dem zuvor untergegangenen Unrechtsstaat, wenn es zu viele werden, kann das System und seine Betriebskampfgruppen nicht mehr hinterherkommen.

    Erinnern wir uns an 1989: Das “neue Forum”, das noch den Honecker-Sozismus beibehalten wollte, war nur der Zug, auf den die Freiheits- und Einheitsbewegung aufgesprungen ist und ähnlich ist es mit der systemkonformen Oppositionsgruppe “Widerstand 2020”. Auch damals waren Linke und Grüne anfangs in der Überzahl und konnten vom Volk auf die gebührenden nachrangigen Plätze verwiesen werden können.

    Wir volkstreuen Kräfte aller Parteien und Fraktionen müssen jetzt an einem Strang ziehen!

  2. Stefan Stolze on

    Wir kennen doch die Verbindungen der Antifa zur Polizei ! Das Zitat “Sarah so nicht “sagt doch alles zu diesem Thema aus . Da wundern sich die Wirkenden in dieser Verschwörung,das kaum ein Mensch noch die Polizei anerkennt.

  3. RuhrNachrichten 2.5.2020 Verhaftung in der City von Dortmund:

    “Nach einer kurzen Auseinandersetzung auf dem Westenhellweg am Reinoldikirchplatz überwältigten die Polizisten die Frau. Auf Nachfrage gab ein Sprecher der Polizei an, man habe Maßnahmen der Stadt Dortmund unterstützt. Die Frau habe sich trotz wiederholter Aufforderung nicht an geltende Regeln der Corona-Schutzverordnung gehalten.”

    https://www.youtube.com/watch?v=ydcpNOpoyFU

  4. Henriette Reker (bekannt für ihren Armlängeabstandsrat) bei Twitter:

    “Mit großer Empörung habe ich gestern die unangemeldete Demonstration einer rechtsextremen und verschwörungstheoretischen Mischpoke in unserer Stadt wahrgenommen.”
    ——
    Hier wollen Trittbrettfahrer Sorgen und Ängste in der Bevölkerung für die Verbreitung ihres gesellschaftlichen Gifts nutzen. Nochmal werden Stadt @koeln und @polizei_nrw_k solche Vorgänge nicht hinnehmen.”

    Archiviert unter: http://archive.is/UfEzL
    ===========================================
    “unangemeldet”

    Wie kann es das Volk wagen, einfach für seine Freiheit zu demonstrieren, ohne die Herrscher, die die Corona-Diktatur ausgerufen haben, vorher um Erlaubnis zu fragen?

    Da ist die Empörung groß 🙂

    rechtsextreme und verschwörungstheoretische Mischpoke = Freiheitsdemonstranten?

    “Verbreitung ihres gesellschaftlichen Gifts” = Öffentliches äußern von Meinungen, die vom Regime abweichen?

    “@polizei_nrw_k solche Vorgänge nicht hinnehmen” = Drohung Freiheitsdemos nieder zu knüppeln, weil dort Sachen gesagt werden, die dem Regime nicht genehm sind?!

    • “Drohung Freiheitsdemos nieder zu knüppeln, weil dort Sachen gesagt werden, die dem Regime nicht genehm sind?!”

      Unser demokratischer Rechtsstaat muss vor den Bürgern geschützt werden!

  5. BMI-Mitarbeiter enthüllt in 86-seitiger Analyse Corona-„Fehlalarm“: Schäden durch Lockdown gravierender als durch das Virus selbst

    “Das Fazit seiner Untersuchung: Sämtliche Maßnahmen müssten sofort aufgehoben werden, um den Schaden bei der Bevölkerung zu begrenzen, der von den Folgeschäden der Corona-Maßnahmen ausgeht.”

    Voraussichtlich mehr Todesfälle durch Corona-Maßnahmen als durch das Virus selbst

    Allein durch die Verschiebung von Operationen bei Patienten……zwischen kurzfristig 5000 und langfristig 125.000 Toten bewegen, heißt es in der Analyse.

    Hinzu kämen noch viele andere Bereiche, die durch die Maßnahmen betroffen sind, wie die Herabsetzung der Pflegestufen und damit einhergehende schlechtere Versorgung von Pflegebedürftigen, wodurch bis jetzt, schätzungsweise, rund 3.500 Menschen vorzeitig gestorben sein müssten. Ebenso sei von mehr Todesfälle nach akuten Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfällen wegen verzögerter und beeinträchtigter Notfallversorgung auszugehen sowie von mehr Suizidfällen.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bmi-mitarbeiter-enthuellt-in-86-seitiger-analyse-corona-fehlalarm-schaeden-durch-lockdown-gravierender-als-durch-das-virus-selbst-a3236295.html

    Wer zählt die Toten durch die Corona-Diktatur?
    Langfristig kann man also von mindestens 150.000 Toten ausgehen, durch die Corona-Maßnahmen!
    Je länger die Zwangsmaßnahmen andauern, je mehr Tote wird es geben.

    Widerstand und Proteste gegen die tödlichen Corona-Maßnahmen sind Pflicht für jeden anständigen Menschen.

  6. Da derzeit in der Lügenpresse wieder verstärkt mit Kampfbegriffen nach dem Muster “Verschwörungstheoretiker” agiert wird, um Kritiker der Corona-Diktatur mundtot und verächtlich zu machen, möchte ich auf 2 Videos zu diesem Kampfbegriff hinweisen.

    Andreas Popp – Begriffsbestimmung: Verschwörungstheorie
    https://www.youtube.com/watch?v=Z2oYTDMabZk

    Sprache als Waffe – Lügenpresse gegen Verschwörungstheoretiker – Rico Albrecht
    https://www.youtube.com/watch?v=PaX9sLsrMA4

  7. Protest gegen den Corona-Wahn lohnt sich mitunter auch vor den Gerichten.

    Das Oberverwaltungsgericht in Niedersachsen setzt allgemeine Quarantänepflicht für aus dem Ausland Einreisende außer Kraft. Urlaub im Ausland wird so wieder leichter möglich.

    Können jetzt Menschen die vielleicht rechtswidrig unter Hausarrest gestellt wurden und Reiseanbieter Schadensersatz verlangen?
    Müssen die verantwortlichen Politmarionetten privat haften, da sie unnütze und rechtswidrige Zwangsmaßnahmen verhängt haben?
    =============================================
    Polizist (ohne Maske) sagt im Supermarkt, Polizisten sind von der Maskenpflicht ausgenommen:
    https://www.youtube.com/watch?v=9BH1_vZC_2o#t=3m49s

    Interessant ist auch, daß Supermarktmitarbeiter wegen 2 Kunden ohne Maske die Polizei rufen, dann aber diese Polizei ohne Maske anstandslos in den Supermarkt hinein lassen.

    Was soll man da schlussfolgern? Sind Polizisten alle immun und können keine “tödliche Seuche” verbreiten?
    Oder verbreiten Polizisten die “Corona-Seuche” dadurch, weil sie mitunter keine Masken tragen?

  8. Konsul H-Mann on

    Meine Freundin arbeitet in der Uniklinik und riskiert täglich ihre Gesundheit. Wenn ich dann die unsolidarischen Maskenverweigerer und Leute, die die Abstand- und Hygieneregeln sehe, könnte ich ausflippen. Für diese uninformierten Ignoranten gehen die Pflegekräfte an ihre psychischen und physikalischen Grenzen und riskieren letztendlich ihr Leben für andere.

    • “Wenn ich dann die unsolidarischen Maskenverweigerer und Leute, die die Abstand- und Hygieneregeln sehe, könnte ich ausflippen.”

      Also Sie meinen diverse Polizisten zum Beispiel? Dann sprechen Sie am besten diese Polizisten an.

      Machen Ihnen eigentlich auch die Migrationsverweigerer und GEZ-Verweigerer Sorgen?

      “Meine Freundin arbeitet in der Uniklinik und riskiert täglich ihre Gesundheit.”

      Ach, sind Ihnen Statistiken bekannt, nach denen Menschen die in Kliniken arbeiten jetzt vermehrt krank werden und sterben oder hat ihre Aussage keinerlei faktische Basis und beruht allein auf Angstmache vom Regime?

      “Für diese uninformierten Ignoranten gehen die Pflegekräfte an ihre psychischen und physikalischen Grenzen und riskieren letztendlich ihr Leben für andere.”

      Interessant, den gleichen Wortlaut hört man so auch ständig im Fernsehen. Unkritisch gut auswendig gelernt. Note 1+!

  9. Herr Schuster on

    “Was soll man da schlussfolgern? Sind Polizisten alle immun und können keine “tödliche Seuche” verbreiten?
    Oder verbreiten Polizisten die “Corona-Seuche” dadurch, weil sie mitunter keine Masken tragen?”

    !!! Polizisten können Viren erkennen und ihnen ggf. einen Platzverweis erteilen. Andererseits ist bekannt, dass Viren großen Respekt vor “Halbgöttern in blau” haben !!!

  10. Erika Manfred Glantschnig on

    ID2020

    Unser Leben wird sich verändern. Schneller als wir denken.

    Denn seit 2016 wird von einigen Visionären in Zusammenarbeit mit Regierungen und gemeinnützigen Organisationen an einem System gearbeitet, das den Menschen nur wertvolle Vorteile bringen wird.

    Vom Tag der Geburt bis zum Tod wird jeder Schritt deines Lebens registriert.
    Von der Schul- Berufsausbildung, über die Hochzeit bis zum Arztbesuch, Krankheiten und deinen persönlichen Interessen, wo und mit wem du verkehrst, was du isst / konsumierst, wird alles digital gespeichert werden.
    Selbst Bargeld benötigen wir nicht mehr und die Rechnungen, Steuern usw. werden einfach von deinem persönlichen Chip den du immer bei dir hast, abgebucht.

    z.B.

    Du gehst in ein Restaurant zum Schlemmen und wenn du fertig bist kannst du einfach gehen und musst nicht auf die Rechnung warten.

    Oder du fährst mit deinem Elektroauto und wenn der Saft in deiner Batterie zur Neige geht, dann verhandelt das Auto mit Ladestationen um wie viel und wo du neue Energie bekommst.

    Diese Szenarien sind nicht von uns im Suff erfunden!

    z.B. die Fa. Bosch arbeitet daran und Bitcoins können uns viele Unannehmlichkeiten abnehmen. Sagen sie.

    Wer? zum Segen der Menschheit gibt es ID2020

    dort lest ihr z.B.

    Neue Technologien, einschließlich Blockchain, ermöglichen in Verbindung mit bewährten Technologien wie der Biometrie nun allen Menschen den Zugang zu einer sicheren, überprüfbaren und dauerhaften Form der Identität.

    Die Technologie entwickelt sich jedoch rasant weiter und viele der Transaktionen, für die eine Identifizierung erforderlich ist, werden heute digital abgewickelt. Von E-Pässen über digitale Geldbörsen, Online-Banking bis hin zu Social-Media-Konten können wir mit diesen neuen Formen der digitalen ID reisen, Geschäfte abwickeln, auf Finanz- und Krankenakten zugreifen, in Verbindung bleiben und vieles mehr.

    Wir sind Unternehmen, gemeinnützige Organisationen, Regierungen und Einzelpersonen, die zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Zukunft der digitalen Identität tatsächlich #goodID ist.

    Im September 2015 verabschiedeten alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen die Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030, einschließlich ihrer Verpflichtung, bis 2030 „allen eine legale Identität zu bieten, einschließlich der Registrierung von Geburten“.

    Das sind Auszüge aus der Homepage von ID2020 die 2016 gegründet wurde!

    Bis 2030 soll das Ganze realisiert werden. Sagen sie. 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben 2015 die dazu nötigen Gesetze in ihren Ländern verabschiedet. Sagen sie.
    Komisch, dass wir gar nichts davon wissen. Sagen wir!!!

    Warum die Vereinigung die das realisieren will ID2020 heißt?

    Ist 2020 ein Stichjahr?

    Ruft die Seite https://id2020.org/digital-identity#approach auf.

    Interessant wer da alles mitmischt und was die für Ziele / Visionen haben.

    Ihr werdet auch Blockchain lesen, gebt den Begriff in die Suchmaschine ein. Es ist sehr interessant was da so alles in der Entwicklung ist.

    Der Link zu Bosch:
    https://www.bosch.com/de/stories/blockchain-einfach-erklaert/

    Dann haben wir auch von Starlink gelesen.

    Der Elon Musk ( Tesla Elektroautos) und sein Partner Gwynne Shotwell werden 40.000 Satelliten in den Orbit befördern um jeden Menschen weltweit einen Internetzugang zu ermöglichen!!!!!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Starlink

    Bei der Frage, wie kann man es machen, dass die ID jederzeit bei einem persönlich verwahrt werden soll, von der Geburt bis zum Tode, kommen wir schon ins grübeln.
    Da will uns so gar keine Lösung einfallen, denn diese Dinger wie Handy, Tablet, Computer usw. halten doch………
    Die Neger / Indios im Busch / Dschungel, wie werden die eindeutig mit einer ID versehen / registriert???

    Wie zu Hitlers Zeiten tätowiert????? oder wie die Hunde gechipt??????

    https://www.vrz-dhs.de/wissenswertes/chippen/

    dort lest ihr:

    Als weitere Vorteile werden aufgeführt :

    sicher und schmerzfrei – ein Leben lang

    schnelle Rückvermittlung mittels Tierregister bei Verlust

    in jedem Alter möglich – international gültig durch Ländercode

    entspricht den gesetzlichen Vorgaben d. Europäischen Union.

    Nach den Hunden nun die Menschen????????????????????????????????????

    Da ist es dann auch von Vorteil wenn der Geschäftsführer der GAVI Impfalianz, Dr. Set Berkley, ein Vorstandsmitglied von ID2020 ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gavi,_die_Impfallianz

    Der aufmerksame Leser sagt nun:
    und immer wieder Bill Gates, der wahre Wohltäter der Menschheit, der seine Dollar z.B.: 320.000 an das RKI oder 2.300.000 an den Spiegel oder 1.600.000 an den Drosten, 2,6 Milliarden an die WHO und und und ………

    Wie sagte er im Deutschen TV ” WIR WERDEN 7 MILLIARDEN MENSCHEN IMPFEN ”

    dazu unsere Frage warum nicht alle und wen nicht???

    Wollen die Regierungen die absolute Kontrolle über die Bevölkerungen?????
    Die totale Überwachung jedes Einzelnen????

    Nach George Orwells Roman 1984 ??????

    Dann würde so ein weltumspannendes Satellitennetz schon mehr Sinn machen als nur den Bürgern die neuesten Zeitungen / Nachrichten zu verkaufen.

    Dem Staat könnte es eine Menge Verwaltungsaufwand ersparen, denn fährst du zu schnell mit dem Auto, so könnten Verkehrsüberwachungscomputer an der Positionsveränderung der ID überall nach Abgleich mit den Straßenkarten dir deine Bitcoins abbuchen und das ginge schneller als du merkst, dass du zu schnell gefahren bist.
    Und viele weitere zur Zeit noch mögliche Ungesetzlichkeiten wie z.B. Schwarzarbeit würden sie auch in den Griff bekommen, denn gibt es einen Geldfluss von einer Person zur anderen so kann sie ja eine Verordnung heraus geben, das z.B auf allen privaten Transaktionen 20% von dieser oder jener Steuer zu entrichten ist und eine Steuerbefreiung davon nur nach schriftlicher Eingabe möglich ist

    Denn wie schreiben sie in ihrer HomePage ( ID2020 )

    können wir mit diesen neuen Formen der digitalen ID reisen, Geschäfte abwickeln, auf Finanz- und Krankenakten zugreifen, in Verbindung bleiben und vieles mehr.

    Für uns liegt die Betonung auf und Vieles mehr !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Wir halten das Ganze noch für Quatsch, denn da müssen die Menschen erst einmal mitspielen.

    Oder werden sie einfach in Angst und Schrecken versetzt um ihnen etwas unterjubeln zu können?


    lg Erika und Manfred Glantschnig ein Rentner Ehepaar auf Weltumsegellung.
    Die Motu-Crew aus Guatemala
    Danke für ihre aufopferungsvolle Arbeit

Antwort auf Stefan Stolze Kommentar abbrechen