Bandenkrieg: Mann am Ostentor angeschossen, alle Beteiligten flüchten vor Polizei

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

An der Lübecker Straße unweit des Ostentors hat es am Mittwochabend (24. Juni 2020) eine Schießerei gegeben – Hintergrund sind offenbar Streitigkeiten im Bandenmilieu, die genauen Details sind noch unbekannt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt geben, wurden Zeugen gegen 21.50 Uhr auf ein lautstarkes Streitgespräch zwischen zwei Gruppen aufmerksam. Nachdem Schüsse abgegeben wurden, flüchteten alle Beteiligten sowohl zu Fuß, als auch mit Fahrzeugen von der Örtlichkeit. Im Rahmen erster Ermittlungen konnte die Polizei herausfinden, dass ein 29-jähriger in der Nacht zu Donnerstag wegen Schussverletzungen in einem Krankenhaus behandelt wurde, Lebensgefahr besteht nicht. Weitere Hintergründe aufzuklären, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Ob es einen Bezug zum Clanmilieu gibt, ist ebenfalls noch unbekannt.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

7 Kommentare

  1. °°KlarText°° on

    Zwei Geuppen Krimineller mit scharfen Schusswaffen bewaffnet, schiessen inder Öffentlichkeit herum.
    Hauptsache Lange lässt Dorstfeld überwachen, falls jemand politische Aufkleber an Laternen klebt.

  2. Love, Peace and Harmony on

    Ob es einen Bezug zum Clanmilieu gibt, ist ebenfalls noch unbekannt.

    Neiiin! Natürlich nicht!
    Nur weil fröhliche Menschen aus der Partyszene ein winzig kleines Feuerwerk abbrennen, so wie Nationalisten in DO-Dortstfeld am 20. April 2020, muß man doch nicht so ein Drama da raus machen. Die Zeugen hätten doch mitfeiern können, statt gleich spießbürgerlich die rassistische Polizei zu rufen.

    • Von einigen Seiten hört man bereits, daß das sogenannte Clanmilieu teilweise mit den Verwaltungen längst verbandelt sind; also Kriminelle Hand in Hand arbeiten.

    • achtcolaachtbier on

      Moin Moin,
      @Schmidt, ganz falsch, die einen schleusen die anderen rein und sorgen dafür
      das sie unbehelligt ihre Geschäfte machen können und verdienen mit, verkaufen
      es dem BRD-BÜRGER als eine tolerante bunte und lebenswerte Republik, mit
      dem Ziel NIE WIEDER DEUTSCHLAND.
      Da die einen zu feige sind, müssen sie im Namen der Menschlichkeit aus allen Länder
      der Welt, einschleusen.
      Aber es gibt noch anständige Deutsche, die fürs Vaterland alles geben, sei du auch
      anständig und schließ dich uns an.

      MkG

Antwort auf IM Notar Kommentar abbrechen