Eisdiele in Wellinghofen überfallen, Täter flüchtig

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Nach einem Raub im Dortmunder Stadtteil Wellinghofen fahndet die Polizei nach zwei Kriminellen, die sich auf der Flucht befinden. Demnach betraten beide am Montagabend (29. Juni 2020) gegen 20.15 Uhr eine Eisdiele in der Straße Feldbank. Einer der Täter schlug dem Angestellten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, während der andere Täter versuchte, an die Kasse zu gelangen. Dem Angestellten gelang es, aus dem Geschäft zu fliehen, wenig später flüchteten auch die Räuber mit Bargeld und einem abgerissenen Zahlterminal aus der Eisdiele in unbekannte Richtung. Der Angestellte erlitt bei dem Überfall leichte Verletzungen. Zu den Tätern ist lediglich bekannt, dass sie zwischen 20 und 30 Jahre alt gewesen sein sollen, einer trug zudem eine schwarze, gesteppte Jacke, Handschuhe, Sonnenbrille und eine Maske. Über die ethnische Herkunft der Räuber liegen offenbar keine Informationen vor (oder sie wurden bisher nicht veröffentlicht).

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

2 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Das Muster kommt doch jedem ,der weiss was die Grünen angerichtet haben ,bekannt vor ! Die zurückhaltende Berichterstattung bedeutet nichts Anderes ,das die Menschen nicht wissen sollen was BRiD Gäste so machen .

  2. Korruptionszerstörer on

    Bis auf die Größe will man also nichts Körperliches über die Täter wissen. Haut- und Haarfarbe waren wohl überhaupt nicht zu erkennen. Schwer zu glauben.

    Man kann noch nicht mal im beschaulichen D O R F (!) Do-Wellinghofen entspannt in einem Eiscafé sitzen. Aber Deutschland ist sicher. Es gibt nicht mehr Kriminalität als früher. Alles ist unverändert, wahrscheinlich genau so wie in den 1950er Jahren..

    Herr Gregor Lange! Was sagen Sie als ungelernter* “Polizeipräsident” denn dazu?

    *) Gregor Lange hat keinerlei Ausbildung als Polizist, wie Polizeipräsidenten in manchen anderen Bundesländern. Ein Studium der Rechtswissenschaften oder seine Tätigkeit als “Referent im Innenministerium NRW” sehe ich nicht als eine solche Qualifikation. Und ein SPD-Parteibuch auch nicht. Gregor Lange ist nur ein “politischer Beamter”.

    Politischer Beamter ist ein Beamter, wenn er ein Amt bekleidet, bei dessen Ausübung er in fortdauernder Übereinstimmung mit den grundsätzlichen politischen Ansichten und Zielen der Regierung stehen muss (§ 30 Abs. 1 BeamtStG).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Politischer_Beamter

    Ein GUTER Jurist ist er nachweislich auch nicht, sonst würde er nicht – gerichtlich festgestellt – wiederholt und wissentlich Gesetze brechen und Gerichtsverfahren verlieren. Und wenn er dazu noch genau das gleiche Unrecht noch einmal begeht, für welches er zuvor schon vom Gericht gerügt wurde, so muß man sogar von VORSÄTZLICHEM Rechtsbruch sprechen.

    Somit kann man Gregor Lange nur als “ungelernten” oder “unqualifizierten” Polizeiprädidenten bezeichnen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar