13-Jährige in der Nordstadt vergewaltigt / Tat sollte offenbar verschwiegen werden!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In der Dortmunder Nordstadt eskaliert die Gewalt: Am Wochenende kam es nicht nur zu einem brutalen Raubüberfall und einer Messerstecherei, auch eine 13-Jährige wurde vergewaltigt. Erst auf Nachfrage der „Ruhr Nachrichten“ machte die Staatsanwaltshaft den Vorfall öffentlich, die Polizei hatte dieses Verbrechen verschwiegen, was gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um Kindesmissbrauch unverständlich ist. Den Angaben der RN zufolge, befand sich das Mädchen am Freitagnachmittag (24. Juli 2020) gegen 17.45 Uhr in der Nordstadt, als es unter einem Vorwand in einen Hausflur gelockt wurde, wo der Täter über sie herfiel. Durch eine genaue Täterbeschreibung gelang es Polizisten, den Mann wenige Stunden später, gegen 3.30 Uhr, auf offener Straße festzunehmen. Er ist wegen Drogendelikten vorbestraft und befindet sich in Untersuchungshaft. Über die Nationalität des Festgenommenen hüllt sich die Presse in schweigen, was zu Spekulationen führt und die neuerliche Frage aufwirft, warum eine solche Straftat verschwiegen wird. Vielleicht könnte dies – im Hinblick auf die Kommunalwahl – zu unerwünschten Ergebnissen für einwanderungskritische Parteien führen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

10 Kommentare

  1. achtcolaachtbier on

    Moin Moin,
    da braucht man sich nicht wundern über die von PP-Lange veröffentlichte Jahresstatistik über
    Verbrechen in Dortmund. Wenn der Herr nur das veröffentlicht was die herrschenden
    Kaste genehm ist. Aber sich dann vollkommen überrascht zeigen, daß der Bürger kein Ver-
    trauen mehr in die Polizei hat.
    Ein Stadtteil wie die Nordstadt, wo kein normaler Bürger mehr sich sicher fühlt, geschweige
    denn, ab den Abendstunden auf die Straße geht, den überlässt der Polizeipräsident-Lange sich
    selber, dann brauchen die Beamten auch keine Anzeigen schreiben, die würden dann ja die
    Statistik vollkommen verändern.
    Wenn es in Dortmund eine unabhängige Justitz gäbe, die nicht von der Politik ihre Anweisung bekäme,
    dann währen PP-Lange, OB-Sierau und andere, lange von ihren Ämtern enthoben.
    Deswegen immer weiter machen und den Bürger infomieren was für Herren ihre Stadt regieren,
    damit der Wähler am 13. September das richtige wählt, die einzigst OPPOSITIONSPARTEI DIE RECHTE!

  2. Stefan Stolze on

    @ Peter
    Das Recht haben wir Seitens der Polit Bagage nicht ! Die Journaile will das auch nicht veröffentlichen ,damit würdn die ja zugeben das wir Jahre lang angelogen wurden .

  3. “Der mutmaßliche Täter (23) hatte die Jugendliche in den Flur gelockt”

    Wäre früher nicht möglich gewesen. Inzwischen wird das ja in der Schule und dem Kinderfernsehen gelehrt, dass man Fremden gegenüber “aufgeschlossen” sein MUSS, da sonst Nazi.

    • Und das ganze hat System und ist kein Versehen! Nach dem Willen der Demokraten SOLLEN deutsche Mädchen Opfer werden.

      Einwanderungsfanatiker aus Medien, Politik und Bildung haben quasi mit vergewaltigt, da sie diese Vergewaltigungen überhaupt erst ermöglich haben.

      In den Schulen werden schon seit Jahren extra “Treffen” mit den jungen Mädchen organisiert.

      Sucht mal nach Telegonie und Rita-Gesetz und natürlich nach Hooton-Plan, Kalergi-Plan.

  4. https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/dortmund-triebtaeter-soll-zwei-maedchen-11-13-vergewaltigt-haben-72107926.bild.html

    Dortmund – Es ist kaum zu glauben: Der Mann (23), der am Freitag in Dortmund eine 13-Jährige vergewaltigt haben soll, hat offenbar einen Monat vorher schon mal zugeschlagen!

    Bereits am 20. Juni soll der Afghane ebenfalls in Dortmund eine Elfjährige vergewaltigt haben. „Es war ein vergleichbares Geschehen”, bestätigte Staatsanwalt Börge Klepping auf Nachfrage von BILD auch die frühere Tat. Details wollte er zum Schutz des inzwischen zwölf Jahre alten Opfers nicht nennen.

    Kurz nach dem Verbrechen wurde der Mann gefasst, kam aber nach nur zwölf Tagen am 3. Juli aus der U-Haft unter Meldeauflagen wieder frei. Begründung: keine Fluchtgefahr.

    Unfassbar! Danke, Gregor !!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar