83-jährige Dame in Brackel von Osteuropäern überfallen – Täter flüchtig!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Ein besonders niederträchtiges Verbrechen ereignete sich am Mittwoch (30. Juni 2020) gegen 12.30 Uhr auf dem Örlingweg im östlichen Dortmunder Stadtteil Brackel. Wie die Polizei mitteilt, befand sich eine 83-jährige Dame gegen 12.30 Uhr fußläufig in Höhe des Hauses mit der Nummer 43, als plötzlich ein mit drei Personen besetzes Auto auf der gegenüberliegenden Straßenseite anhielt. Das hintere Fenster der Fahrerseite öffnete sich und eine Frau fragte nach dem Weg. Die hilfsbereite Seniorin trat an das Auto heran, als ihr mitten im Gespräch plötzlich die goldene Kette vom Hals gerissen wurde. Anschließend ergriffen die Täter mit ihrem Fahrzeug unverzüglich die Flucht in die Oesterstraße, während die unverletzte Frau zurück blieb.

Osteuropäische Täter mit Akzent

Das Opfer beschreibt die Flüchtigen als mutmaßliche Osteuropäer, die Frau soll etwa Mitte 50 sein. Sie hatte einen korpulenten Körperbau und dunkle, mittellange Haare. Zur Tatzeit trug sie ein buntes Oberteil, goldene Ohrringe und sprach mit einem deutlichen Akzent. Der Beifahrer wird auf etwa Mitte 30 geschätzt, zudem hatte er dunkle Haare und einen dunklen, mittellangen Vollbart. Angaben zum Fahrer, dem Automodell oder dem Kennzeichen liegen nicht vor. Ob es sich bei der Bekleidung der Frau um traditionelle Roma-Kleidung handelt, wird nicht näher ausgeführt, die Beschreibung lässt diesen Rückschluss auf die langen, bunten Gewänder, die häufig von Roma-Frauen getragen werden, aber durchaus zu.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Also dann Grenzkontrollen ,Abweisungen im Zweifelsfall ,und beschleunigte Ausweisungen . Es sei denn die Polit Bagage will uns weiterhin diese Art von BRiD Gäste aufnötigen .

  2. ImWiderstand on

    Gesindel! Bin mal gespannt wann von den “influencern” und “youtubern” oder Politkern der große Aufschrei und Spendenaufrufe für deutsche Opfer Ausländischer Gewalt kommen.

  3. °°KlarText°° on

    Von welchem Schlag die Täter tendenziell sind, erkennt man schnell und eindeutig an der Sorte der typischen Opfer: Arglose Senioren, junge, zierliche Frauen oder völlig betrunkene einzelne junge Männer. Letztere Opfergruppe aber nur, sofern die Täter in der Überzahl sind.

    Solche “Fachkräfte” leben davon, keine Gegenwehr zu erwarten und suchen stets den Weg des geringsten Widerstandes.

    Wehrhaftere Bürger sind wahrscheinlich die realistischere Abhilfe für dieses Symptom einer krankenden Gesellschaft, denn die dortmunder Polizeiführung hat ihren Fokus scheinbar auf die Bekämpfung kritischer Bürger gelegt.

    Hinter vorgehaltener Hand munkelt der ein oder andere gar von “Anweisung von ganz oben”. Das ist natürlich bloße Verschwörungstheorie und (noch) nicht belegbar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar