Nach Betrug im Jahr 2019: Polizei sucht dunkelhäutigen Mann!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wenn es um die Bekämpfung von Ausländerkriminalität geht, dauern polizeiliche Maßnahmen in Dortmund manchmal etwas länger – es werden ja schließlich auch keine rechten Parolen verbreitet, Aufkleber verklebt oder ähnliche, staatsgefährdende Dinge getan. Mit einem Lichtbild sucht die Polizei seit Freitag (17. Juli 2020) nach einem Mann, der zwischen April und Juni 2019 bei einem Geldinstitut mehrere Anträge auf Kreditkarten gestellt hat, mit denen letztendlich ein vierstelliger Bargeldbetrag erlangt wurde. Wer Hinweise auf die Identität des Mannes hat, sollte diese der Polizei melden.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

7 Kommentare

  1. °°KlarText°° on

    Vielleicht fehlen im dortmunder Polizeipräsidium dafür die nötigen Beamten, seit alle damit zu tun haben, die “Soko rechts” zu unterstützen, Grafittis 24/7 zu bewachen, usw. usw. …
    Polizeipräsident Mange mißbraucht den Polizeiapparat für seinen persönlichen Kleinkrieg gegen politische Opositionelle, die es wagen sich kritisch zu äußern.
    Was nach einem Hollywooddrehbuch klingt ist in Dortmund Realität.
    Lange muss weg! Und er soll Sierau gleich mitnehmen, wohin der Pfeffer wächst!

  2. ” Mit einem Lichtbild sucht die Polizei seit Freitag (17. Juli 2020) nach einem Mann, der zwischen April und Juni 2019 bei einem Geldinstitut mehrere Anträge auf Kreditkarten gestellt hat, mit denen letztendlich ein vierstelliger Bargeldbetrag erlangt wurde.”

    ??? Nach dem “Schwarzwald-Rambo” haben 1500 Polizisten gesucht und aus der Presse konnte man den Lebenslauf zurück bis zum Kindergarten erfahren? Außerdem wurden Fotos von links,rechts,vorne.hinten,oben und unten veröffentlicht und die Bevölkerung wurde SOFORT zur Mithatz aufgefordert?

  3. Die Fremden dürfen alles und ein deutscher Aktivist kommt für sein frei geäußertes Wort 6 Monate in den Strafvollzug.
    Wenn Recht zu Unrecht wird, dann gibt es das Mittel der Volksnotwehr nach Artikel 20 des “Grundgesetzes”!

Hinterlassen Sie einen Kommentar