Nordstadt: Bande von Kfz-Betrügern ausgehoben

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am Mittwochmorgen (22. Juli 2020) ging die Polizei mit einer Razzia gegen eine Bande von Betrügern vor, denen eine ganze Reihe an Straftaten im Zusammenhang mit Fahrzeugen vorgeworfen wird. Bei den Durchsuchungen, die vier Wohnungen und zwei Firmen betrafen, wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, u.a. Datenträger, Fahrzeugdokumente, Kennzeichen, sowie Ausweisdokumente. Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung und Kennzeichenmissbrauch, das Polizei und Staatsanwaltschaft bereits seit anderthalb Jahren führen. Den Männern im Alter zwischen 21 und 56 Jahren wird demnach vorgeworfen, gemeinsam mit einem weiteren 48-jährigen Dortmunder im größeren Stil Fahrzeuge illegal in Betrieb genommen zu haben. In diesem Zuge wurden unter anderem Kennzeichen, TÜV- sowie Zulassungsdokumente gefälscht. Über die Herkunft der Tatverdächtigen hüllen sich die Behörden derweil in Schweigen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

1 Kommentar

  1. Stefan Stolze on

    Man muss doch nur auf die Namen schauen ,die auf den Visitenkarten stehen und immer wieder an die Autos der Menschen gesteckt werden .

Hinterlassen Sie einen Kommentar