Studie: Lebenserwartung in Dortmund deutlich geringer

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wer in Dortmund lebt, stirbt früher – diese Erkenntnis liefert eine Studie des Max-Planck-Institutes, das die geschätzte Lebenserwartung in allen Kreisen und Städten der Bundesrepublik untersucht hatte. Das durchschnittliche Lebensalter von Männern liegt in Dortmund derzeit bei etwa 77 Jahren, Frauen werden rund 82 Jahre alt. Dortmund belegt damit den 385. bzw. 375 von 402 Plätzen und liegt im unteren Teil der Tabelle. Auch vergleichbare Städte aus der Nachbarschaft, etwa Gelsenkirchen und Essen, bewegen sich in diesem Bereich. Einer der Gründe für die niedrigere Lebenserwartung dürften die schlechten, sozialen Bedingungen in Dortmund sein, die das Lebensalter reduzieren. Ob sich daran künftig etwas ändert, darf bezweifelt werden: Die soziale Spaltung wird von den etablierten Parteien sogar noch weiter vorangetrieben, während gleichzeitig die Zahl unnatürlicher Todesursachen, etwa die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Tötungsdeliktes zu werden, steigt.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Also die Anzahl der BRiD Gäste auf ein erträgliches Mass zurückführen und danch auf ein vernünftiges Mass einpendeln . Das wäre für die Menschen in der Stadt die bessere Lösung

  2. Stefan Stolze on

    @ IM Notar

    Es ist nicht die Einzelperson es sind die abseitigen die gegen alles Deutsche sind und dies auch noch als Errungenschft darstellen .

  3. Rechter Rentner on

    OT, aber Strafanzeigen lohnen sich ja doch:

    https://www.pnp.de/lokales/landkreis-rottal-inn/eggenfelden/3154215_Nazi-Aeusserung-gegenueber-AfD-Mann-Geldstrafe-fuer-SPD-Politiker-Kuby.html

    “Nazi”-Äußerung gegenüber AfD-Mann: Geldstrafe für SPD-Politiker

    Wie weit geht die Meinungsfreiheit in der politischen Auseinandersetzung? Letztendlich ging es am Donnerstag um diese Frage bei einem Prozess vor dem Eggenfeldener Amtsgericht. Angeklagt war der SPD-Jungpolitiker Valentin M. Kuby, er wurde zu einer Geldstrafe von 500 Euro verurteilt, weil er den AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Protschka in einem Facebook-Post als “Nazi” bezeichnet hatte.

    🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar