AfD-Spitzenkandidat pöbelt in Antifa-Manier gegen DIE RECHTE, verurteilt Wahlplakate gegen Islamisierung und begrüßt Waffenscheinentzug von Bernd Schreyner

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Nerven bei der Dortmunder AfD müssen derzeit blank liegen: Statt sich darauf zu konzentrieren, bürgerlich-konservative Wähler am rechten Rand zu gewinnen, steht die Partei in Dortmund nach jahrelanger Inaktivität vor einem Scherbenhaufen – zu groß ist die Angst, dass der Wähler die Mogelpackung erkennt. Längst wird intern nicht mehr ans das großspurig angekündigte Ziel, bei der Wahl am 13. September zweistellig zu werden, geglaubt, vielmehr heißt es bereits, mit fünf Prozent könnte die Partei, die nicht einmal einen Oberbürgermeisterkandidaten aufgestellt hat und in vielen Bezirken überhaupt nicht wählbar sein wird, zufrieden sein. Während sich die Wahlplakate nach einer Fehlplanung im Kreisvorstand verspäten und auf Restplakate der Landtagswahl 2017 zurückgegriffen werden muss, sowie gerade einmal sechs Personen am Wahlkampf-Planungstreffen teilnahmen, gibt es für Teile der Partei offenbar ein neues Feindbild: Die patriotische Opposition Dortmunds rund um die Partei DIE RECHTE, die den Protest auf der Straße mit dem Widerstand in den Parlamenten verbindet. Statt sich an den etablierten Parteien abzuarbeiten, geht der Scharnhorster AfD-Spitzenkandidat Mike Barthold, seines Zeichens zudem auf Listenplatz 10 der stadtweiten AfD-Liste zum Frontalangriff auf die rechte Partei über und attackiert den Dortmunder Oberbürgermeisterkandidaten Bernd Schreyner, der ebenfalls im nord-östlichen Stadtteil kandidiert.

AfD-Politiker: Waffenverbot für Reichsbürger Schreyner

Barthold unterstellt in einem Beitrag, der im sozialen Netzwerk Twitter verbreitet wird, ausgerechnet Bernd Schreyner, der bis Anfang 2018 Kreisvorsitzender der Dortmunder AfD, die Partei im Ruhrgebiet mit aufgebaut hat und bei der Landtagswahl 2017 in Scharnhorst das bisher beste Ergebnis erreichte, das die Dortmunder AfD je hatte, dieser wäre ein Reichsbürger. Die geplante, polizeiliche Maßnahme, dem Oberbürgermeisterkandidaten aufgrund seines politisches Engagements den kleinen Waffenschein zu entziehen, begrüßt Barthold in bester Antifa-Wortwahl: DIE RECHTE sei eine „faschistische Neonazipartei, die mit #Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nichts zutun hat“. Wie der AfD-Politiker zu der Annahme kommt, dass ausgerechnet die Partei, die immer wieder Gerichtsverfahren gegen städtische Behörden gewinnt, mit denen sie feststellt, rechtswidrig behandelt worden zu sein, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ablehnt, bleibt das Geheimnis des blauen Politikers, vielmehr setzt gerade DIE RECHTE in Dortmund elementare Werte des Grundgesetzes durch.

Barthold: Wahlplakate seien rassistisch und homophob

Doch die verbale Eskalation von Barthold, der wohl besser vorher eine parteiinterne Schulung zum Umgang mit sozialen Medien gemacht hätte, statt wahllos Porzellan zu zerschlagen, pöbelt auch noch gegen die Wahlplakate der Partei DIE RECHTE. „Wenn ich mir in #Dortmund die Wahlplakate der Partei #DieRechte anschaue, dann wird klar, dass eine solche Partei nie eine #Alternative sein kann“, behauptet er, um anschließend übliche Antifa-Kampfbegriffe wie Rassismus, Homophobie und Antisemitismus einzuwerfen. Bereits dieses Verhalten ist skandalös, doch es fragt sich, welche Wahlplakate Barthold meint: Etwa die Forderung, den (politischen) Islam in Europa zu stoppen und keine weiteren Moscheen zu bauen? Oder die Losung „Unser Volk zuerst“, um der Massenverarmung zu begegnen? Oder aber die Forderung, Wohnraum zunächst deutschen Bürgern zur Verfügung zu stellen, bevor (oftmals illegale) Asylbewerber diesen nutzen? Wenn die Dortmunder AfD auch nur eine dieser drei Forderungen nicht mittragen kann, demaskiert sie sich selber. Wenn sie aber alle 3 nicht mitträgt, positioniert sie sich als politischer Gegner und steht in einer Reihe mit CDU, SPD und Grünen.


AfD-Politiker Mike Barthold äußert seine Ablehnung über die Wahlplakate von DIE RECHTE


Kritik an Islamisierung oder Asyleinwanderung? Lehnt AfD-Politiker Barthold ab

Wer in Dortmund am 13. September für die AfD stimmt, wählt eine Mogelpackung, die rechts blinkt, um scharf links abzubiegen – das hat die Partei bereits in den letzten Jahren im Rat unter Beweis gestellt, doch die Aussagen von Mike Barthold unterstreichen den Linksruck in der Dortmunder AfD noch einmal. Politiker wie Höcke und Kalbitz würden sich wahrscheinlich angesichts dieser Truppe schämen. Grund genug, auch in euren Freundes- und Bekanntenkreisen darüber aufzuklären, dass die AfD auf Bundesebene vielleicht eine Form sein mag, Protest zu äußern, aber bei einer Dortmunder Kommunalwahl ohne Prozenthürde jede Stimme für diese Truppe nicht nur verschenkt, sondern sogar ein Schlag ins Gesicht patriotischer Bürger ist!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

11 Kommentare

  1. Der Waldschrat on

    Also gerade auf kommunaler Ebene, vor allem in Dortmund, ist die AfD nun wahrlich keine Alternative sondern biedert sich nur an das System der Blockparteien an. Absolut nicht wählbar. Scheinbar ist gerade die AfD in NRW nur so von U-Booten infiltriert. Auf Bundesebene schaut das leider auch nicht anders aus, die Partei verkommt immer mehr zur kontrollierten Opposition. Bei Frau Weidel und Herrn Gauland war es schon lange ersichtlich aber es werden scheinbar immer mehr, die sich den Blockparteien bewußt anbiedern. In Dortmund kann es für Patrioten nur eine wählbare Partei geben und das ist sicher nicht die Alternative für Isra…äh Deutschland.

  2. achtcolaachtbier on

    Moin Moin,

    AFD=angepasste feige Dortmunder und trotzdem werden euch die anderen Systemparteien nicht
    akzeptieren, da könnt ihr euch anbiedern wie ihr wollt und der halbwegs patriotische Wähler er-
    kennt was ihr für ein verlogener Haufen seit. Wer diese Plakate als rasisstisch homophob….
    bezeichnet verrät im Prinzip das eigene Parteiprogram und benutzt die Vokabel von den Parteien
    wegen denen man mal die AFD gegründet hat. GANZ ARMSELIGER HAUFEN DIE AFD IN DORTMUND.

  3. Wer die AFD wählt, der braucht sich doch nicht wundern, dass alles bleibt wie es ist….. Um Veränderungen zu erreichen bedarf es schon eine härtere Linie. Und jedem sollte bekannt sein, dass unsere sogenannten Demokraten alles unternehmen um eine verfassungfeindliche Partei zu verbieten.!Und solange Die Rechte zur Wahl zugelassen wird ist sie eine demokratiesche Oppositionelle Partei. Deswegen bokommt diese auch meine Stimme.

  4. Propaganda-Panda on

    Erstens glaube ich das er nur so viel rumheult weil sie ihr bestes Pferd im Stall an ECHTE Patrioten verloren haben.
    Meiner persönlichen Meinung nach sind ein Großteil dieser Leute bürgerliche Feiglinge und Anpasser mit dem Durchsetzungsvermögen und der Härte von Butter.
    Bestes Beispiel: Als Frauke Petry als Parteivorsitzende in Essen gewählt wurde traf man sich in einem Biergarten. Die Musik wurde angehalten und Frauke auf die Bühne gebeten damit man ihr Blumen überreichen kann.
    Ein besoffener “Rocker” (kein 1%er sondern eher wie ich finde vom Typ Säufer-Assi) steht auf und sagt “Haltet alle die Fresse ihr scheiss Affen,, sofort die Musik wieder an sonst setzt es was”. Und die 180 Anwesenden AfD-Mitglieder nehmen das so ihn und machen die Musik wieder an und trauen sich nix gegen den EINZELNEN Rocker zu sagen. Das ist für mich typisch AfD. Ich habe mir gedacht da muss man sich ja sorgen das wenn die im Bundestag ein neues Gesetz verabschieden wollen gegen Masseneinwanderung oder für Abschiebung, das dann die arabische Putzfrau sie vor der Abstimmung alle ohne Abendessen ins Bett schickt und die noch gehorchen. Ich meine wenn son Typ sowas bei einer unserer Veranstaltungen gebracht hätte, habe ich grad vor Augen wie eine mexikanische Pinata auf einer Quinceanera aus verschiedenen Kammeraeinstellungen wiederholt in Zeitlupe zerfetzt wird , ich würde das irgendwie damit asozieren. Oder wenn wie in OWL die Antifa sich angekettet hätte am Treppengeländer des Rathauses um die AfD nicht reinzulassen und die die Polizei gerufen haben um die zu entfernen. Ich meine ehrlich Leute, alle Antifas vor einem reglos in Ketten , nirgends Bullen weit und breit das wäre ein Jahrhundertwunsch wofür ich 10 Jahre auf Geschenke und Feiern zum Geburtstag und zum Julfest verzichten würde. Kennt ihr die Stelle in “Herr der Ringe ” in den Minen von Moria wo der Steintroll in die Gruppe Zwerge prescht und alle auseinanderfliegen wie Gliederpuppen? Ich glaube die Taiko-Trommeln der japanischen Yamatos würden weniger Schläge bekommen als die 181er ^^
    https://www.youtube.com/watch?v=C7HL5wYqAbU

  5. Was quatscht der Kerl denn von “#Patriotismus”? Laut seinen Parteigenossen ist doch der “Patriotismus unwichtig”?

    “Die Alternative für Düsseldorf
    @AfDDuesseldorf
    Patriotismus ist auch nicht schlimm (nur unwichtig) – Nationalismus ist schlimm. Am Schlimmsten in Verbindung mit dem Sozialismus.
    12:15 nachm. · 21. März 2020·Twitter for Android”

    Quelle:Twitter

    Wer AfD wählt, der kann auch gleich SPDGRÜNELINKE wählen, da gibt es keinen inhaltlichen Unterschied (außer das sich die AfD noch mehr für Israel einsetzt).

    • Was kann man in Düsseldorf wählen im September? In Dortmund gibt es Die Rechte als echte Opposition, in Remscheid Pro Remscheid, aber wie sieht es in anderen Städten aus? Habe selbst mit dem Düsseldorfer AfD-Kandidaten Hoffmann mal gesprochen und der hat einen ganz schlechten Eindruck hinterlassen:
      1. Der hörte überhaupt nicht zu und gibt Erwiderungen zum Besten auf Fragen, die nie gestellt waren
      2. Zum Thema Überfremdung kamen nur Platitüden als wenn man mit Meuthen gesprochen hätte
      3. Der subjektive Eindruck: Völlig abgehoben und seiner eigenen Eitelkeit erlegen

      Systemparteien kommen nicht infrage. Was tun? In Düsseldorf.

      • Lieber Düsseldorfer,
        leider habe ich in Dortmund die gleichen Erfahrungen wie Sie mit der AfD gemacht.
        Sollte man gar nicht wählen, fallen die Stimmen den Altparteien zu. Mein Nachbar wählt deshalb die Tierschutz-Partei, – da kann man nichts falsch machen.

    • Ich würde die AfD auch niemals wählen. Die AfD ist eine neoliberale u. unsoziale Partei, die der marktradikalen Politik der FDP nochmal einen draufsetzt. Die AfD steht der FDP und der Union viel näher, als Rot-rot-grün.
      Zudem wollen sie zurück zur unwirtschaftlichen und unverantwortlichen Kernenergie. Die Leugnung des Klimawandels zeigt auch nur, dass die “Meuthen-AfD” wissenschaftliche Fakten ignoriert, um gewisse Wähler einzufangen.

  6. Der hört sich an wie ein kleines beleidigtes Kind das seinen Schnuller nicht bekommt. Lustig.

    Wenn eine Partei mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nichts zu tun hat wäre sie nicht zugelassen und nicht wählbar.

    Weiß eigentlich die AfD was sie für einen erbärmlichen kleinen Haufen in Dortmund hat?

  7. Das ist die “Meuthen-AfD”, wie sie bleibt und lebt. Neoliberal-machtgeil-unsozial. Wo man in eine vom Flügel dominierten AfD noch Hoffnung haben könnte, ist diese Partei gewiss keine Alternative, sondern ein staatlich willkommener, systemtreuer Verein, der den Protest einsammelt, bevor er sich einer echten nationalen Alternative anschließt.

  8. Ach du Kacke. Was ist denn das für ein Milchbubi? Hat die AfD nichts Besseres zu bieten?
    So ein verwöhnter Millenial, so maskulin wie ´ne Milchschnitte, große Klappe, nichts dahinter.
    Aber klar, das größte Problem sind für die AfD nicht Entreicherer und die dezidiert antideutschen Parteien, sondern die Rechte(oder auch die NPD, man bewarb es ja mal als “Qualitätskriterium”, daß man im Gegensatz zu anderen Parteien keine ehemaligen NPD-ler aufnehmen würde). Komischerweise fährt man dort, wo man den bürgerlichen Schwuli-Kurs pflegt, eher schlecht als recht, während man dort, wo man (wenn auch oft nur scheinbar) radikal ist, gute Prozente macht.
    Lächerliche Nummer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar