Dorstfeld: Wie der Anti-Rechts-Besuch von Ministerin Giffey zum PR-Desaster wurde…

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Kurz in Dortmund anhalten, ein paar schöne Fotos im “Kampf gegen Rechts” inszenieren und anschließend weiter zum nächsten Termin nach Gelsenkirchen – so hatte sich Familienministerin Franziska Giffey ihren Tag im Ruhrgebiet am Donnerstag (20. August 2020) vorgestellt. Und eigentlich schien alles nach Plan zu laufen. Über den Twitter-Account des Ministeriums wurden schöne Bilder verbreitet, die zeigen, wo die üppigen Fördergelder hinfließen. Und auch ein Besuch der berüchtigten “Nazi-Häuser” in Dorstfeld durfte nicht fehlen. Doch während für die Presse Corona-Abstände eingehalten wurden, gibt sich unsere Polit-Prominenz, begleitet durch Lokalpolitiker wie den SPD-Bezirksbürgermeister Ralf Stoltze (SPD) oder den neuen, städtischen Anti-Rechts-Koordinierer Manfred Kossak, ganz ungeniert, wenn keinere Kameras dabei sind. Zumindest keine, die wahrgenommen werden. Denn plötzlich steht der ganze, ca 15 Personen umfassende Pulk auf einem Haufen, Abstände und Gesichtsmasken sind Fehlanzeige. Offenbar werden aufrechte Kämpfer gegen Rechts immun gegen das Virus. Vielleicht wissen sie aber auch einfach, über die Nutzlosigkeit ihrer verordneten Masken und Abstände Bescheid.

Nachdem das Bild von hunderttausenden Nutzern in sozialen Netzwerken verbreitet wurde, berichten nun auch die Ruhr Nachrichten, natürlich mit einer Woche Verspätung. Aber, auch hier gilt: Besser spät, als nie. Denn deutlicher, als in solchen Situationen, lässt sich die Doppelmoral der herrschenden Schicht schwer hervorheben.

Und so sieht dann die offizielle Darstellung aus:

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

9 Kommentare

  1. Hinweis :
    Der Kommentator Stefan Stolze ist nicht mit dem Bezirksbürgermeister R Stoltze (SPD) verwand oder verschwägert ! 😉

    Der neue Koordinator wird bestimmt den Scherbenhaufen,der ihm aufgenötigt wurde,aufräumen!
    Die verbotene Datensammlung und Weitergabe der Informationen von Bürgern an Vereine wird bestimmt aufgearbeitet ! Und in Zukunft wird die Koordinierungsstelle sich an die Gesetzte halten und damit aufhören Menschen auszuspähen . Denn dies ist ja verboten !

  2. Ergänzung :

    Der Politisch einstige Verein , der im Artikel des Ministeriums erwähnt wurde und vom Geld der Menschen bezahlt wird , sollte auch sein Betätigungsfeld erweitern . Ein linker Stinker sollte auch einen Weg ins produktive Leben aufgezeigt bekommen . Wenn alle linken ,die so stinken,eine Schüppe in die Hand nehmen ,kommen die auch nicht auf dumme Gedanken ! Das ist doch mal ein Gedankengang ,den dieser Verein der eigentlich nicht förderungswürdig ist , aufgreifen muss .Dann wäre dieser Verein auch nicht mehr so einseitig und anrüchig !

  3. Ein habe ich noch : 😉

    Man könnte auf den Gedanken kommen ,das dieser Verein eher gemein als nützlich ist ! Quasi ein Sammelbecken für Leute die ein Verweilen in dieser Einrichtung irgendwie durch kreierte Ereignisse rechtfertigen müssen . Gibt ja sonst nichts Wichtiges !

  4. Da hat die “Mobile Fahndungseinheit” (MFE) der Partei “Die Rechte” eine erfolgreiche Arbeit gemacht. Observiert, im richtigen Moment Beweise gesichert und veröffentlicht. Freu!

  5. Ist da jetzt ein erhöhtes Bußgeld fällig ?

    Oder ist Corona doch garnicht so schlimm, wie von Merkel und Co. immer behauptet wird ?

  6. Propaganda-Panda on

    Was erwartet man von Jemandem der sich in Jamel zur Antifa stellt um sie gegen heimattreue Bürger zu unterstützen??????
    Wer handelt wie die Antifa solte auch so behandelt werden………………

  7. Die Zeit kommt on

    Kann jemand sagen, um welche Personen es sich auf den Fotos handelt, die vom Ministerium veröffentlich wurden? Wäre ja interessant zu wissen, wer hier in Dortmund den “Anti-Rechts-Kampf”, finanziert von Steuergeldern, führen darf.

  8. @ Die Zeit kommt

    Nun besuch doch mal den “Verein für sinnvolle Tätigkeit e.V ” in Marten !
    Oder “Kultur Aktiv ” in Menglinghausen !
    Oder der “Lange August ” ist auch immer wieder eine Besichtigung wert !
    In der Emil Figge Str ist auch eine Schmarotzer Einrichtung .als Tarnung AStA genannt .

    Dort findest Du alle die gerne vom Geld der Menschen leben und das durch linksradikale Propagandiere auch noch rechtfertigen ! Zudem sind die Juttas ,Sarahs und Enrikes bekannt für Handlungen gegen die Menschen ,dies mit Begünstigung einiger eidbrüchiger Uniformträger/innen /androgyn . Ich könnte ja jetzt einfach mal das Wort “Struck” hier reinschreiben und dessen Verbindungen in die Justiz ,aber das spare ich mir mal .

    Aber einen Tipp habe ich noch für alle diejenigen mit Interesse an der eigenen Identität und Tradition ! Jeder kann sich im Redaktionsnetzwerk einwählen und dort anmelden . Interessant wie die Journaille sich anmaßt den Menschen eine Meinung aufzunötigen . Naja die haben ja auch selber im Studium mit den linken,die so stinken,zusammen konspiriert und Haschisch geraucht !

  9. Menschenfeindlich sind die Corona-Maßnahmen und die antideutsche Kolonialisierungspolitik.

    Familienministerin Franziska Giffey, SPD-Bezirksbürgermeister Ralf Stoltze, der Anti-Rechts-Koordinierer Manfred Kossak und die weiteren Anti-Oppositions-Leute müssen sicherheitshalber für 14 Tage in Quarantäne und jeden Tag einen Corona-Test durchführen lassen, einschließlich ihrer Kontakte. Es sei denn diese Leute sind alle Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker…

    Ich habe es oft genug gesagt und geschrieben, die Corona-Panikmacher halten sich ausschließlich an ihre Corona-Regeln, wenn sie denken, gefilmt oder fotografiert zu werden. Alles nur Inszenierung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar