Keuningpark: Gruppe junger Männer überfällt 67-jährigen Radfahrer

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Einmal mehr hat es in der Dortmunder Nordstadt ein Raubdelikt gegeben. Wie die Polizei mitteilt, wurde am Mittwochnachmittag (16. September 2020) gegen 15.30 Uhr ein Fahrradfahrer überfallen. Der 67-Jährige befand sich im östlichen Bereich des Parks, als er von einer fünfköpfigen Personengruppe festgehalten wurde. Diese zerrten an seinem Rad und versuchten erfolglos, es zu entreißen. Einer der Täter griff daraufhin in die Tasche des Mannes, entwendete dessen Bargeld und flüchtete mit seinen Begleitern. Im Nahbereich stellten die Polizisten einen 21-jährigen Mann, auf den die Täterbeschreibung passte. Weitere Hintergründe, insbesondere auch zur ethnischen Herkunft der gesuchten Kriminellen, sind bisher unbekannt oder werden von der Polizeipressestelle aus politischen Gründen nicht mit veröffentlicht.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Wenn man ein Problem “aufzeigt”, muss man sich auch für eine Lösung einsetzen.
    Aber ganz wichtig: Die Lösung muss dabei im Mittelpunkt stehen.
    In dem o.g. Artikel wird zwar ein Problem “aufgezeigt”, aber mit keiner Silbe wird erwähnt, wie die Rechten solche Probleme beseitigen würden.

    Ginge es in dem Artikel um Kinderschänder, stünde richtigerweise die Lösung im Mittelpunkt.
    Warum kriegen die Rechten das nicht auch bei allen anderen Themen auf die Kette?

    Wie ich in einem anderen Kommentar schon sagte:
    Probleme haben die Angewohnheit, durch den Gewöhnungseffekt zur Normalität zu werden. Besonders dann, wenn es niemanden gibt, der sich für Lösungen einsetzt.
    Und wenn jemand erstmal der Meinung ist, “dass man ja eh nix machen kann”, sieht er auch in den Rechten keine Alternative mehr.
    Die Ergebnisse der Kommunalwahl zeigen es.

    • Wenn die Leute wüssten, wie die Rechten solche Probleme beseitigen würden, würden weniger Leute die SPD und mehr Leute die Rechten wählen.

      Dazu müssten die Rechten aber anfangen, Lösungen in den Mittelpunkt zu stellen.
      Nehmen wir den o.g. Artikel:
      Es wird ein Problem “aufgezeigt”, aber mit keiner Silbe wird erklärt, wie die Rechten solche Probleme beseitigen würden.

      Gute Propaganda geht anders.

  2. Die Presse Stelle der Polizei hätte abder die Nationalität des Radfahrers veröffentlicht,wenn er sich gewehrt hätte und einer der Antifa Befruchter verletzt hätte. Nicht wahr ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar