Konsequenz aus Kommunalwahl: FBI / Detlef Münch beendet lokalpolitische Karriere

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Seit 1999 war Detlef Münch im Rat vertreten, ab 2009 mit seiner “Freien Bürgerinitiative”. Und trotz seinen ständigen Abgrenzungen und Anfeindungen gegen Rechts, war er der zweitumtriebigste Abgeordnete der letzten Legislaturperiode. Er war ein unbequemer Kopf, der aber gerade bei umweltpolitischen Themen über ein großes Wissen verfolgte und oft die Grünen vorführte, wenn diese wieder einmal – der Koalition mit SPD und CDU zuliebe – gegen den Naturschutz stimmten. Mit gerade einmal 0,5 Prozent verfehlte die Freie Bürgerinitiative bei der Kommunalwahl am 13. September den Wiedereinzug in den Rat. In einer Pressemitteilung beendet Detlef Münch seine lokalpolitische Karriere, was gleichbedeutung mit einem Ende der Freien Bürgerinitiative sein dürfte. Schade, ein guter Kopf, der sicherlich nicht auf der Seite der nationalen Opposition stand, aber den parlamentarischen Betrieb durchaus belebt hat, verlässt die Bühne. Da tröstet es auch nur wenig hinweg, dass SPD-Bürgermeisterin Birgit Jörder ebenfalls den Einzug in den Rat verpasste und ihren sichergeglaubten Bürgermeisterposten verlor.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Welche Konsequenzen zieht Die Rechte aus der Kommunalwahl? Sicherlich war es ein Fehler, dass man die NPD “kaltstellte” und auf die Stimmen ihrer Wähler hoffte. Nun hat man insgesamt 2Stimmen für deutsche Interessen verloren und überlässt die Stadt den Feinden Deutschlands.

    • Keine Ahnung was Sie mit “kaltstellen” meinen… Kandidaten der NPD sind doch auf der Liste von Die Rechte angetreten wenn ich mich nicht irre.

      Zudem hat die NPD fast alle Mandate nach dieser Wahl in NRW verloren… anscheinend war es doch sehr klug in dieser Formation als Die Rechte anzutreten.

  2. Heinz Ruckelmann-Peterson on

    Schade und traurig! Ich stimme dem Artikel zu.

    Nun gibt es nur noch eine einzige Partei im Dortmunder Rat, die sich für Umweltschutz UND deutsche Interessen einsetzt: DIE RECHTE.

    Aber setzt sie sich auch für echte Demokratie, Rechtsstaat, Frieden und die Freiheit aller deutschen Individuen ein? Auch dann noch, wenn sie theoretisch in Deutschland allein regieren würde?

    • Was ist denn “echte Demokratie”?
      Nach meiner Kenntnis bedeutete Demokratie immer, daß das Kapital herrscht und das ‘Volk auf der Strecke blieb.

  3. Die Presse Stelle der Polizei nimmt den bestimmt gerne auf . Das haben die dort auch schon des Öfteren gemacht . Ausserdem passt er mit Peterle gut ineinander !

  4. Oder noch besser,der kann doch bei der Koordinierungsstelle weiter machen.Der neue Vorsitzende wird sich über die geistigen Ergüsse freuen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar